Bis zu 32 Personen gleichzeitig: Impfen im Fließband-Takt
Landkreis Stade: 1.000 Corona-Impfungen pro Tag

Noch ist unklar, wann die ersten Impfstoff-Lieferungen im Landkreis Stade eintreffen werden
  • Noch ist unklar, wann die ersten Impfstoff-Lieferungen im Landkreis Stade eintreffen werden
  • Foto: Adobe Stock/Leigh Prather
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

jd/jab. Stade. Der Standort für ein Corona-Impfzentrum im Landkreis Stade steht fest: Die zentrale Impfstelle des Landkreises wird in der Niederlassung der Firma Saertex im Gewerbegebiet Stade-Ottenbeck (Sophie-Scholl-Weg 24) eingerichtet, die zum Jahresende schließt. Das Impfzentrum soll spätestens am 15. Dezember betriebsbereit sein.
Wann allerdings der erste Impfstoff da sein wird, ist noch offen. Daher steht auch noch nicht fest, wie schnell der Landkreis mit den Impfungen beginnen kann. Bisher sind die Behörden von Anfang 2021 ausgegangen, womöglich treffen die ersten Impfstoffe auch schon in diesem Jahr ein. Ziel ist es, zunächst Impfkapazitäten für rund 1.000 Menschen pro Tag zu schaffen.

Gebäude gut geeignet als Impfzentrum

Das Saertex-Areal liegt in direkter Nachbarschaft zum Airbus-Werk und umfasst einen Gebäudekomplex mit Halle und Verwaltungstrakt. Der Landkreis hat beim Land einen Antrag auf Genehmigung gestellt, dort Impfungen durchführen zu dürfen. Die Hallen mit rund 6.000 Quadratmetern Fläche sowie der frühere Verwaltungsbereich des Betriebes sind aus Sicht des Landkreises hervorragend geeignet, um dort ein Impfzentrum einzurichten.
Das niedersächsische Sozialministerium hat in seinem Konzept für die Impfzentren bestimmte Anforderungen gestellt, die ein Gebäude zu erfüllen hat. Dazu zählen getrennte Ein- und Ausgänge, genügend Parkplätze, überdachte Wartebereiche, eine passende räumliche Unterteilung, ein barrierefreier oder zumindest barrierearmer Zugang, eine stabile Internetverbindung und eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Die Erreichbarkeit mit dem Bus ist gegeben: Die nächstgelegene Haltestelle befindet sich 600 Meter entfernt im Claus-von-Stauffenberg-Weg. Dort halten Busse der KVG-Linie 2007, die die Stader Innenstadt mit Ottenbeck verbinden. Vom Pferdemarkt dauert die Fahrt rund 20 Minuten und vom Stader Bahnhof eine knappe Viertelstunde.

Bis zu 32 Impfungen gleichzeitig möglich

Geplant ist, in den ehemaligen Saertex-Produktionshallen zunächst bis zu acht sogenannte Impfstrecken mit jeweils vier Impfstationen zu betreiben. Das bedeutet, dass bis zu 32 Personen parallel geimpft werden können. Nach den Vorgaben des Landes müssen die Impfungen von medizinisch geschultem Fachpersonal vorgenommen werden. Für jeweils vier Impfplätze muss ein Arzt vor Ort sein. Dafür ist ausreichend Personal bereitzustellen.

Der Landkreis arbeitet hier mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zusammen. Laut dem Stader KV-Sprecher Stephan Brune haben bereits mehr als 20 Ärzte zugesagt, in dem Impfzentrum mitzuarbeiten. Dabei handelt es sich u.a. um Ärzte im Ruhestand und Krankenhausärzte, aber auch Ärzte mit eigener Praxis. Bei Letzteren sei wichtig, dass trotzdem die Praxisversorgung aufrechterhalten werde, sagt Brune.

Insgesamt werden rund 60 bis 80 Personen im Impfzentrum tätig sein, da rund um das eigentliche Impfprozedere noch reichlich Verwaltungsaufwand betrieben werden muss. Das Impfpersonal stammt aus den Praxen der Ärzte und von Hilfsorganisationen. Als Voraussetzung, Impfungen durchführen zu dürfen, gilt eine Grundausbildung als Medizinische Fachangestellte oder eine adäquate Ausbildung beispielsweise beim DRK.

Impfungen werden rund ein Jahr dauern

Vorgesehen ist, dass das Impfzentrum werktags jeweils acht Stunden geöffnet ist. Sofern genügend Impfstoff geliefert wird, wird wahrscheinlich nicht nur montags bis freitags geimpft, sondern auch an Samstagen. Ein gewisses "Nadelöhr" stellt das Impfgespräch mit dem Arzt dar (siehe Kasten). Das Land geht von drei Minuten aus, was 20 Gespräche pro Stunde bedeutet. Der Landkreis hingegen setzt 30 Patientengespräche in zwei Stunden an - Pausenzeiten inbegriffen. Nach dieser Rechnung könnten knapp 1.000 Personen täglich geimpft werden.

Der Landkreis beabsichtigt, dass im ersten Halbjahr 2021 möglichst ein Drittel der knapp 205.000 Kreis-Bewohner gegen Corona geimpft wird - darunter sollen alle sein, die über 60 sind und/oder die einer Risikogruppe angehören.

Da es keine Erfahrungen mit derartigen Massenimpfungen gibt und niemand weiß, wie viele Menschen bereit sind, sich impfen zu lassen, kann noch nicht abgeschätzt werden, wie lange das Impfzentrum in Betrieb sein wird. Der Landkreis geht aber davon aus, dass es bis Ende 2021 betrieben wird. Dazu kann eine einfache Rechnung aufgestellt werden: Wenn man von 25 Prozent Impfverweigerern ausgeht, müssen im Landkreis Stade rund 150.000 Menschen geimpft werden. Da nach ein paar Wochen eine Auffrischung erforderlich ist, wären das insgesamt 300.000 Impfungen. Bei den geplanten rund 1.000 Impfungen pro Tag wären also 300 Werktage erforderlich, um 75 Prozent der Landkreisbevölkerung durchzuimpfen.

Die Kosten für das Impfzentrum liegen inklusive Personal und Pacht bei rund 3,5 Millionen Euro. Der Landkreis bekommt diese Summe vom Land erstattet.

So werden die Impfungen ablaufen

Diese fünf Stationen werden bei der Impfung durchlaufen:

1. Anmeldung: Hier wird geprüft, ob die betreffende Person überhaupt einen Termin hat. Denn nur diejenigen werden geimpft, die über das Terminmanagementsystem angemeldet sind. Der Abruf des Impfstoffes wird mit diesem System gekoppelt. Auch die persönliche Impfberechtigung wird bei der Anmeldung geprüft.

2. Registrierung: Vor der Impfung erfolgt hier ein Abgleich der Daten. Wer zur Impfung eingeladen ist, muss seinen Ausweis vorlegen, damit geprüft werden kann, dass die Angaben zur Person auch korrekt sind.

3. Impfgespräch: An dieser Station erfolgt das Impfgespräch. Das darf nur ein Arzt führen. Er prüft die medizinischen Angaben auf dem Frage-Dokumentationsbogen für die Impfung und klärt eventuell offene Fragen.

4. Impfung: Im Impfzentrum sind 32 Impfplätze vorgesehen. Nach dem Pieks mit der Nadel erfolgt die Eintragung im Dokumentationsbogen. Der Geimpfte erhält einen Eintrag in seinen Impfpass.

5. Wartebereich: Um die Risiken möglicher Impfreaktionen zu minimieren, sollen die frisch Geimpften nicht sofort das Impfzentrum verlassen, sondern in einem Warteraum Platz nehmen. Rund eine Viertelstunde soll abgewartet werden, ob gesundheitliche Probleme auftreten. Für solche Fälle ist ein Sanitätsbereich eingerichtet.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen