Erfolgreiches Netzwerk
15 Jahre Ärztehaus Medeum in Stade / Interdisziplinäre Zusammenarbeit auch mit der Hanckenklinik

Das Medeum bietet ein breit gefächertes Fachärztespektrum
8Bilder
  • Das Medeum bietet ein breit gefächertes Fachärztespektrum
  • Foto: Michael Hensel
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Stade. In den 15 Jahren seit der Öffnung Anfang 2006 hat sich das Stader Ärztehaus Medeum bei Ärzten und Patienten als erfolgreiche Institution in der medizinischen Versorgung der Menschen im Elbe-Weser-Dreieck etabliert. Viele Fachrichtungen und Praxen sowie die Apotheke sind seit der ersten Stunde in dem Ärztehaus vertreten, allerdings hat bisweilen bereits ein Generationswechsel stattgefunden.

Von Anfang an im Medeum vor Ort: Dr. Stephan Brune (li.), der heute von seinen Kollegen Dr. Sebastian Kolck (Mitte) und 
Dr. Jan Kröger unterstützt wird
  • Von Anfang an im Medeum vor Ort: Dr. Stephan Brune (li.), der heute von seinen Kollegen Dr. Sebastian Kolck (Mitte) und
    Dr. Jan Kröger unterstützt wird
  • Foto: Medeum
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann
Seit 15 Jahren vor Ort: Dr. Gerd Pasterkamp

So wird die Praxis für Allgemeinmedizin heute von Sabine Trömer und Dr. Jan Kluthe-Janssen geführt. Der Internist Dr. Andreas Oltmann hat sich zurückgezogen und der Internist Dr. Ralf Koppermann ist gekommen. Die Hautärztin Dr. Petra Hausenblas hatte die Praxis von Dr. Margrit Konturek übernommen. Der Kardiologe Dr. Stephan Brune hat mit zwei weiteren Kollegen, Dr. Sebastian Kolck und Dr. Jan Kröger, die Praxis für Kardiologie Stade aus dem früheren Herz-Lungen-Zentrum entwickelt und die Lungenfachärzte Dr. Gerd Pasterkamp, Dr. Sven Birkholz und Jörg Faber arbeiten seit 2018 im Lungenzentrum Stade. Die Schmerztherapeuten Gunnar Lankenau und Dr. Hans-Bernd Sittig haben den Anästhesisten und Schmerztherapeuten Dr. Klaus-Jörg Münzer abgelöst. Die Apotheke wird von Anfang an von der Apothekerin Heike Feth und ihrem Sohn Oliver geleitet, die im Laufe der Jahre nicht nur den Kundenraum neu gestaltet, sondern auch spezielle Beratungsplätze - beispielsweise für Schwerhörige - eingerichtet haben.

Das Medeum liegt zentral und in Bahnhofsnähe
Dase Medeum in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klinik Dr. Hancken
  • Dase Medeum in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klinik Dr. Hancken
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Der Standort auf dem Campus der Klinik Dr. Hancken hat sich als geradezu optimal erwiesen: Zu den Vorteilen zählen die Ärzte und Ärztinnen "die gute Zusammenarbeit mit den anderen Kollegen und die kurzen Wege für die Patienten" auf. Ärzte wie Patienten profitieren von der Nachbarschaft zur Hanckenklinik und der guten verkehrstechnischen Lage durch die Nähe zur Stader Innenstadt und zum Bahnhof.

Die enge interdisziplinäre Kooperation mit den Kollegen der anderen Fachbereiche und der Zugang zur sehr guten Technik für Diagnostik und Therapie der Hanckenklinik gilt als großer Vorteil der Medeum-Praxen.
Und der Mix des medizinischen Angebotes im Medeum ist eine ideale Ergänzung zu den vom MVZ der Klinik Dr. Hancken angebotenen Dienstleistungen Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin. Die Patienten profitieren von den kurzen Verbindungen und der direkten Vernetzung der Praxen. So können mehrere medizinische Konsultationen verschiedener Fachgebiete häufig innerhalb eines Tages absolviert werden. "Wir haben viele gemeinsame Patienten", erklärt Christoph Hancken, Geschäftsführender Gesellschafter der Klinik Dr. Hancken und Eigentümer des Medeum. "Die Ärzte aus dem Medeum können auf die moderne radiologische Diagnostik und Therapie der Klinik Dr. Hancken zurückgreifen und bekommen ihre Bilder digital übertragen." Die Nachbarschaft zur kardiologischen Praxis schuf beispielsweise auch die Voraussetzung für die Installation eines 64-Zeilen-Cardio-Computertomographen in der Hanckenklinik. Mit diesem sehr schnellen und hochpräzisen CT gelingt es, dreidimensionale Aufnahmen des Herzens und der Herzkranzgefäße anzufertigen. Auf der Basis dieser CT-Bilder können die Kardiologen im Medeum gemeinsam mit den Radiologen der Hanckenklinik abklären, ob eine Auffälligkeit, etwa eine Verengung der Herzkranzgefäße, besteht.

Zum Komplettangebot für Ärzte und Patienten gehört auch das Bistro Vela. Das kleine Restaurant liegt zwischen den beiden Gebäuden und bietet – in Corona-freien Zeiten – vom Frühstücksbrötchen über warmes Mittagessen und selbstgebackenen Kuchen zur Kaffeezeit frisch zubereitete Speisen für den kleinen und großen Hunger. Wegen der derzeitigen Corona-Pandemie gibt es zurzeit nur das tägliche Mittagessen "to go". Vor der COVID-19-Pandemie nutzten Patienten, die von außerhalb kamen und mehrere Untersuchungstermine absolvieren mussten, die Gelegenheit, in den Untersuchungspausen eine kleine Mahlzeit oder einen Kaffee zu sich zu nehmen. Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Medeum greifen gern auf das Angebot des Bistros zurück. Alle hoffen auf eine baldige Rückkehr zur Normalität, unter den Einschränkungen zur Eindämmung von Sars-CoV2 ist ja nicht einmal ein Jubiläumsfoto der Ärzteschaft und ihrer Mitarbeiterinnen möglich.

Das Konzept des Ärztehauses stimmt aber heute genauso wie vor fünfzehn Jahren: "Das Medeum ist die Zukunft der medizinischen Versorgung," sagte damals Dr. Brune. In Stade an der Harsefelder Straße hatte sie 2006 begonnen.

Medeum
Medizinisches Zentrum Stade

Harsefelder Straße 6
www.medeum.de

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen