Fahrradboxen

Beiträge zum Thema Fahrradboxen

Politik
Fachbereichsleiter Rainer 
Ratzke mit einem  Pfandring Foto: archiv/Hansestadt Buxtehude

Buxtehude: Pfandringe und Radboxen bekannter machen

Zwei gute Projekte haben noch nicht genügend Akzeptanz tk. Buxtehude. Wenn sich gute Ideen nicht schnell durchsetzen, ist das bedauerlich. In Buxtehude gibt es zwei Projekte, die Fahrradboxen und die Pfandringe, die gut gedacht waren, im Stadtbild aber eher ein ungenutztes Dasein fristen. Die Radboxen sollten eigentlich für Fahrradtouristen einen sicheren und bequemen Aufbewahrungsort für ihre Drahtesel bieten und die Pfandringe es Flaschensammlern leicht machen, die Pfandflaschen...

  • Buxtehude
  • 01.02.19
Politik
Wolfgang Merten kritisiert das schlechte Platzmanagement in den Fahrradboxen am Stader Bahnhof
2 Bilder

Mehr Platz für Drahtesel

Aktivist Wolfgang Merten kritisiert "Chaos" am Stader Bahnhof / Fahrrad-Offensive der Deutschen Bahn greift tp. Stade. "Stellt endlich eine bessere Infrastruktur für die Fahrradfahrer in unserer Stadt bereit!": Mit dieser Forderung ist Wolfgang Merten (70) nicht allein. Nahezu durch die Bank fordern die Stadtrats-Fraktionen den Ausbau des Radwegenetzes, eine verbesserte Beschilderung und nicht zuletzt eine Ausweitung der Abstellmöglichkeiten. Aktivist Merten steht seit Längerem aufgrund...

  • Stade
  • 28.12.18
Politik
An der Harsefelder Straße gibt es streckenweise nur einen schmalen Radweg. Es herrscht Platzkonflikt zwischen Radfahrern, Fußgängern und dem Kraftverkehr
2 Bilder

40.000 Euro für Machbarkeitsstudie

Erster Schritt zum Radwege-Konzept an der Harsefelder Straße / Beitritt zur Landes-AG fahrradfreudlicher Kommunen tp. Stade. Die Stadt Stade will langfristig ihre Radverkehrs-Infrastruktur verbessern. Auf der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses brachten die Lokalpolitiker einstimmig die Bewilligung erster Planungs-Gelder für die viel befahrene Harsefelder Straße auf den Weg. Für 40.000 Euro will die Verwaltung bei einem Fachbüro eine Machbarkeitsstudie für ein Radwege-Konzept in Auftrag...

  • Stade
  • 13.11.18
Panorama
Kein Fahrrad, aber schönes Grün: eine Box am Bahnhof

Fahrradboxen als Gewächshäuser

os. Buchholz. Sollen die als Gewächshäuser genutzt werden? Der Anblick vieler Fahrradboxen am Buchholzer Bahnhof erstaunt in diesen Tagen die Passanten. Grund: In diversen abschließbaren Käfigen auf der Nordseite der Bahnlinie Bremen-Hamburg finden sich keine Fahrräder, dafür aber Pflanzen in allen möglichen Größen. Offenbar haben viele Bahnpendler die Fahrradbox bei der Stadt Buchholz gemietet, nutzen aber das Fahrrad nicht für den Weg zur Arbeit. Darüber hatten sich in den vergangenen Monaten...

  • Buchholz
  • 08.08.17
Politik
Im Treppenhaus hält sich hartnäckiger Urin-Geruch
3 Bilder

Gestank und Platznot in Stader Parkhaus

Schmuddel-Parkpalette und Mangel an Fahrradstellplätzen am Bahnhof: Stadt ist um Abhilfe bemüht tp. Stade. Mit einem Bündel an Beschwerden über das Bahnhofsumfeld in der Kreisstadt Stade beteiligt sich Leser Wolfgang Merten an der Erfolgs-Kampagne "WOCHENBLATT mischt sich ein": Als "unhaltbar" empfindet er die Zustände in dem von Pendlern aus der ganzen Region genutzten Parkhaus mit kaputtem Fahrbahn-Belag auf den Parkdecks, Müll und Uringestank im Treppenhaus und Mangel an...

  • Stade
  • 21.05.16
Panorama
Neue, abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof in Himmelpforten
2 Bilder

Anfangsschwierigkeiten überwunden

Nach holprigem Start: Samtgemeinde-Chef Holger Falcke zieht positive Bilanz ein Jahr nach Fusion tp. Oldendorf-Himmelpforten. Ein Jahr nach Kommunal-Fusion zieht Holger Falcke, Chef der neuen Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten eine positive Bilanz: "Erste Erfolge stellen sich ein. Das Team hat sich gefunden und geht motiviert zu Werke." Wie berichtet, verschmolzen die beiden ehemaligen Samtgemeinden Oldendorf und Himmelpforten zum 1. Januar 2014 zur neuen, rund 17.600 Einwohner starken ...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 20.01.15
Panorama
Am Buchholzer Bahnhof stehen jetzt 75 abschließbare Fahrradboxen

60 neue Fahrradboxen am Buchholzer Bahnhof aufgestellt

os. Buchholz. Mehr Service für Radfahrer: Die Stadt Buchholz hat die Zahl der abschließbaren Fahrradgaragen am Buchholzer Bahnhof um 60 auf 75 erhöht. Rund 90.000 Euro investierte die Stadt in die zusätzlichen Boxen, 60 Prozent übernimmt die Landesnahverkehrsgesellschaft. Wer sich für eine Mietbox interessiert, meldet sich unter Tel. 04181-214228. Die Miete beträgt 42 Euro pro Jahr.

  • Buchholz
  • 24.09.13
Politik

Buchholz: Fahrradboxen an der "Tigerröhre"?

os. Buchholz. Können geschlossene Fahrradboxen im Bereich der sogenannten "Tigerröhre" an der Rütgersstraße in Buchholz aufgestellt werden? Das soll die Verwaltung auf Anfrage der SPD-Ratsfraktion ermitteln. Durch die Schaffung eines hochwertigen und sauberen Stellplatzes könne die Attraktivität im Bereich der Fußgängerbrücke erhöht werden. Die Fahrradboxen auf der Nordseite der Bahngleise hätten sich zu einer positiven Unterstellmöglichkeit entwickelt, so die SPD.

  • Buchholz
  • 19.03.13
Politik

Fahrradboxen können "überbucht" werden

bc. Neu Wulmstorf. Künftig dürfen mehr Fahrradfahrer einen Platz in den abschließbaren Abstellboxen am Neu Wulmstorfer Bahnhof reservieren, als Plätze vorhanden sind. Das beschloss der Gemeinderat auf Antrag der SPD einstimmig. Ab dem 1. Mai soll die Regelung gelten. Damit entfällt die bisherige Praxis der Zuordnung einer Person zu einem festen Stellplatz. Das Prinzip der "Überbuchung" sollte kein Problem sein, da die Boxen oft leerstehen, obwohl sie theoretisch ausgebucht und die...

  • Neu Wulmstorf
  • 12.03.13
Panorama
Deutlich mehr Geld verlangt die Stadt Stade plötzlich für die Nutzung der Fahrradboxen am Bahnhof

Preis-Explosion bei Fahrradboxen

Nutzer verärgert: Stellplätze kosten jetzt 50 statt 20 Euro pro Jahr tp. Stade. Verärgert reagieren mehrere Nutzer auf die wie eine Preis-Explosion anmutende Mieterhöhung für die Fahrrad-Stellboxen am Bahnhof in Stade. Die Stadtverwaltung ließ den Mietpreis für die vergitterten Rad-Garagen per Ratsbeschluss zum Jahresanfang von 20 auf 50 Euro erhöhen. Als Begründung verweist die Stadt auf steigende Instandhaltungs- und Bewirtschaftungskosten. "Unverschämt!", schimpft WOCHENBLATT-Leser...

  • Stade
  • 05.02.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.