Grundwasserförderung in der Nordheide

Beiträge zum Thema Grundwasserförderung in der Nordheide

Politik
Der IGN-Vorstand Gerhard Schierhorn (v.li.): Ulrich Bernstorff und Karl-Hermann Ott am Nordbach, einem fast versiegten Zufluss der Schmalen Aue
2 Bilder

Heidewasser-Förderung
"Jeder Kubikmeter fehlt unseren Flüssen"

bim. Hanstedt. Wenn die Hansestadt Hamburg etwas will, hat das Umland zu parieren - auch wenn es davon selbst nichts außer darunter zu leiden hat. So zeigt es sich nun wieder bei der Grundwasserförderung aus der Nordheide. Obwohl der Landkreis Harburg die Höhe der Fördermenge wie beantragt genehmigt hat, klagt Hamburg Wasser gegen den Bewilligungsbescheid. Doch auch in der Nordheide sind viele Bürger und Umweltschützer nicht zufrieden: Weil die genehmigte Wasserfördermenge - durchschnittlich...

  • Tostedt
  • 10.05.19
Politik

Grundwasserförderung in der Nordheide: "Maximal zwölf Millionen Kubikmeter pro Jahr zulassen"

bim. Handeloh. Im Herbst dürfte das laufende Genehmigungsverfahren für eine neue Bewilligung der Grundwasserförderung in der Nordheide durch den Landkreis Harburg einen vorläufigen Abschluss finden, berichtete Karl-Hermann Ott, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN), jetzt in der Mitgliederversammlung auf dem Hof Kröger in Handeloh-Wörme. "Vorläufig deshalb, weil die IGN ein Klageverfahren in Erwägung zieht, wenn dem Antrag der Hamburger Wasserwerke auf...

  • Tostedt
  • 20.06.18
Politik
Der Vorstand der IGN (v. li.): Pressesprecher Gerhard Schierhorn, Vorsitzender Karl-Hermann Ott, stv. Vorsitzender Wolfgang Kröger und Kassenführer Klaus-Detlef Kröger

Grundwasserförderung aus der Nordheide: IGN bereitet sich auf Klage gegen Genehmigungsbescheid vor

bim. Wörme. Die Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN) blickte jetzt in ihrer Mitgliederversammlung auf dem Hof Kröger in Handeloh-Wörme auf ein durchwachsenes Jahr zurück und steckte Ziele für das kommende Jahr ab. Der Erörterungstermin zum Antrag der Hamburger Wasserwerke (HWW) auf Förderung von 18,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr im April 2016 in der Winsener Stadhalle sei sehr gut verlaufen. Gerhard Schierhorn von der IGN und der beauftragte Rechtsanwalt Konrad Asemissen...

  • Tostedt
  • 07.07.17
Panorama
Erörterte die Pläne im Umweltausschuss des Kreises: Dr. Jörg Grossmann von den Hamburger Wasserwerken
2 Bilder

Wieviel Wasser für Hamburg? Wasserwerke der Hansestadt wollen maximal 18,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr aus der Nordheide fördern

ce. Salzhausen/Winsen. Die Hamburger Wasserwerke (HWW) wollen über einen Zeitraum von 30 Jahren Grundwasser aus der Nordheide fördern. Dabei soll die Fördermenge dauerhaft auf durchschnittlich 16,1 Millionen Kubikmeter pro Jahr begrenzt werden. Das ist der Tenor des Vorhabens, das Dr. Jörg Grossmann von den HWW gemeinsam mit anderen Fachleuten dem Umweltausschuss des Landkreises Harburg jetzt in einer Sondersitzung in Salzhausen vorstellte. Derzeit fördern die HWW noch auf der Grundlage einer...

  • Winsen
  • 02.12.14
Politik
Dr. Jörg Grossmann

Bewilligung für Heidewasser-Förderung durch die Hamburger Wasserwerke?

ce. Salzhausen. Der wasserrechtliche Zulassungsantrag der Hamburger Wasserwerke (HWW) zur Förderung von Grundwasser auf der Nordheide stand am Donnerstag zur Debatte bei einer Sondersitzung des Umweltausschusses des Landkreises Harburg in Salzhausen. HWW-Abteilungsleiter Dr. Jörg Grossmann erklärte, dass Unternehmen beantrage beim Kreis zur geplanten Förderung von künftig durchschnittlich 16,1 Millionen Kubikmeter jährlich (statt bisher 15,7 Millionen) über einen Zeitraum von 30 Jahren eine...

  • Salzhausen
  • 28.11.14
Politik

Landtag stellt Weichen für Grundwasserförderung in der Nordheide

(bim/nw). Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Umweltausschuss des Landtages entscheidende Weichen für die künftige Grundwasserförderung Hamburgs in der Nordheide gestellt. Die maximale durchschnittliche Fördermenge soll auf jährlich 16,1 Millionen Kubikmeter festgeschrieben werden. Ein großer Fortschritt ist nach Meinung der Grünen vor allem die gutachterliche Überprüfung der Grundwasserförderung nach jeweils zehn Jahren. „Wenn sich dabei herausstellt, dass sich entweder die...

  • Tostedt
  • 05.12.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.