Wieviel Wasser für Hamburg? Wasserwerke der Hansestadt wollen maximal 18,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr aus der Nordheide fördern

Erörterte die Pläne im Umweltausschuss des Kreises: Dr. Jörg Grossmann von den Hamburger Wasserwerken
2Bilder
  • Erörterte die Pläne im Umweltausschuss des Kreises: Dr. Jörg Grossmann von den Hamburger Wasserwerken
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen/Winsen. Die Hamburger Wasserwerke (HWW) wollen über einen Zeitraum von 30 Jahren Grundwasser aus der Nordheide fördern. Dabei soll die Fördermenge dauerhaft auf durchschnittlich 16,1 Millionen Kubikmeter pro Jahr begrenzt werden. Das ist der Tenor des Vorhabens, das Dr. Jörg Grossmann von den HWW gemeinsam mit anderen Fachleuten dem Umweltausschuss des Landkreises Harburg jetzt in einer Sondersitzung in Salzhausen vorstellte.
Derzeit fördern die HWW noch auf der Grundlage einer Erlaubnis der Bezirksregierung Lüneburg von 2004 15,7 Millionen Kubikmeter Wasser aus der Nordheide. Nach der Auflösung der Bezirksregierung 2005 ist der Landkreis Harburg für die Genehmigung der Förderrechte zuständig.
In enger Abstimmung mit dem Landkreis haben die HWW ihren in 2009 aufgrund erheblicher Mängel abgelehnten Förderantrag nun überarbeitet. "Dabei wurden neue Rechtsvorschriften insbesondere im Bereich Naturschutz berücksichtigt", erklärte Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt nach der Ausschusssitzung auf einer Pressekonferenz im Winsener Kreishaus. Daran nahmen auch Detlef Gumz von der Naturschutzbehörde und Gunnar Peter, Leiter der Abteilung Boden/Luft/Wasser beim Kreis, teil. Gemäß den niedersächsischen Gesetzesvorschriften werde - so Hoppenstedt weiter - bei der Wasserförderung etwa für Trockenphasen und technische Ausfälle ein Sicherheitspuffer von 14 Prozent vorbehalten. Somit werde die Fördermenge auf maximal 18,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr begrenzt.
Von den HWW nachgebessert wurden laut Hoppenstedt auch Studien zur Bedarfsprognose für das Hamburger Versorgungsgebiet, zur Umweltverträglichkeit und zu Ausgleichsmaßnahmen, die bei Veränderungen in der Natur durch die Wasserentnahme notwendig werden könnten. "Zur Kontrolle der Veränderungen ist ein Beweissicherungsverfahren vorgesehen", kündigte Detlef Gumz an.
Strittig ist noch die Zulassungsform der Wasserförderung. Die HWW streben eine "Bewilligung" für 30 Jahre an, um - so Dr. Jörg Grossmann gegenüber dem WOCHENBLATT - die "Versorgungssicherheit der Bewohner Hamburgs sowie eine Sicherung bei den erforderlichen Investitionen durch die Wasserwerke zu gewährleisten". Der Landkreis favorisiert eine "gehobene Erlaubnis", damit er flexibel auf klimatische Veränderungen reagieren und gegebenenfalls eingreifen könne, wie Gunnar Peter erörterte.
Im Rahmen des Zulassungsverfahrens werde es eine umfangreiche Beteiligung der Öffentlichkeit geben, bei der sich auch die Bürger zum Vorhaben äußern können. Dr. Björn Hoppenstedt: "Nach Auswertung aller Einwendungen und Sicherstellung aller wasserrechtlichen Vorgaben wird der Kreistag voraussichtlich Ende 2015 über die Zulassung entscheiden."

- Das sagen IGN und BUND:

(ce). Die Aussage der Hamburger Wasserwerke (HWW), es gebe aufgrund der zunehmenden Versalzung des Grundwassers an der Unterelbe und in Schleswig-Holstein keine Alternative zur Förderung aus der Nordheide, kritisiert die Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN) als "zu pauschal". Sprecher Gerhard Schierhorn: "Hamburg hat Alternativen zur Nordheidewasser-Förderung. Das werden wir im Antragsverfahren deutlich machen."
Der Regionalverband Elbe-Heide des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisiert die finanzielle Abgeltungsstrategie der HWW, um mittels Ausgleichsmaßnahmen eine Förderreduzierung im Bereich der Nordheide zu umgehen. "Wir fordern im Antragsverfahren stattdessen eine Reduzierung der Grundwasserförderung durch die HWW auf ein nachweislich naturverträgliches Maß", so BUND-Sprecher Holger Mayer.

Erörterte die Pläne im Umweltausschuss des Kreises: Dr. Jörg Grossmann von den Hamburger Wasserwerken
Nahmen zu den Plänen der Hamburger Wasserwerke Stellung (v. li.): Detlef Gumz, Dr. Björn Hoppenstedt und Gunnar Peter vom Landkreis Harburg
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen