Hochwasserschutz

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz

Politik
Wie hoch die Deiche werden müssen, soll noch im Herbst festgelegt werden   Foto: ab

Die Bestickhöhe der Deich in Niedersachsen soll bald feststehen

Dammann-Tamke und Seefried fragen bei Landesregierung nach tk. Landkreis. Als die CDU in Hannover auf der Oppositionsbank saß, haben die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried (heute Niedersachsens CDU-Generalsekretär) und Helmut Dammann-Tamke Druck gemacht, wenn es um den Küstenschutz an der Elbe und die erforderliche Höhe der Deiche ging. Jetzt regieren die Christdemokraten mit, aber "wir wollen weiter Druck auf dem Thema halten", so Seefried gegenüber dem WOCHENBLATT. Mit einer...

  • Buxtehude
  • 21.09.18
Politik
Überschwemmte Grundstücke 
in Estebrügge
2 Bilder

Este-Anwohner vermissen Hilfe

Überschwemmte Grundstücke: Bürgerinitiative fühlt sich von Experten-Bericht bestätigt bc. Altes Land. So langsam wissen sie nicht mehr, wie deutlich sie noch werden sollen: die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Este, die sich für hunderte Anwohner des Flusses im Alten Land einsetzen. Viele ihrer Grundstück werden regelmäßig überschwemmt. Schuld ist das ganz normale Tidehochwasser, das seit einiger Zeit aufgrund der gestiegenen Strömung wesentlich höher aufläuft als früher -...

  • Buxtehude
  • 08.06.18
Politik
Idylle an der Este. Bei Hochwasser kann der Fluss das Stadtgebiet bedrohen   Foto: tk

Ende der Buxtehuder Deichbaupläne: "Aufs falsche Pferd gesetzt"

tk. Buxtehude. Die Deichbaupläne in Buxtehude werden nicht umgesetzt (das WOCHENBLATT berichtete). Daher hat der Rat den Planfeststellungsbeschluss während seiner jüngsten Sitzung formell aufgehoben. Die vorangegangene Diskussion zeigte noch einmal, wie viel Zündstoff in dem Thema steckte, das die Stadt in Befürworter und Gegner gespalten hatte. "Wir haben aufs falsche Pferd gesetzt", meint Guido Seemann (Grüne, Vors. des Betriebsausschusses,) "und dadurch viel Zeit verloren". Als Lehre...

  • Buxtehude
  • 20.04.18
Politik
Die Este im Stadtpark: Deiche sind zum Hochwasserschutz nicht mehr notwendig

Die Minideiche sind in Buxtehude endgültig passé

Das Planfeststellungsverfahren wird eingestellt / Ende eines langen Streits tk. Buxtehude. "Die bisherigen Pläne zum Hochwasserschutz werden nicht weiterverfolgt und der Antrag auf Planfeststellung zurückgezogen". Mit diesem nüchternen Satz in einer Buxtehuder Verwaltungsvorlage endet ein Streit, der beginnend im Jahr 2002 beinahe zum Glaubenskrieg in der Estestadt wurde: Der Bau von Spundwänden und Minideichen in der Innenstadt, um Buxtehude vor Überflutung zu schützen. Das WOCHENBLATT...

  • Buxtehude
  • 06.03.18
Politik
Deichrichter Gerd Lefers

Info-Veranstaltung in Jork: Neues vom Hochwasserschutz

bc. Jork-Moorende. Was gibt es neues in Sachen Hochwasserschutz, was haben die Bürgerinitiativen bereits erreicht? Darum geht es bei einer Informationsveranstaltung, zu der die Interessengemeinschaft (IG) Este und die Deichbürger 13 am Montag, 9. Oktober, um 20 Uhr in die Obstbauversuchsanstalt (Jork-Moorende 53) einladen. Mit dabei sind u.a. die CDU-Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried, dazu Vertreter der Gemeinde Jork und der Samtgemeinde Lühe sowie des...

  • Buxtehude
  • 06.10.17
Politik
Ministerpräsident Stephan Weil

IG Este schreibt Brief an Ministerpräsident Weil

bc. Jork. Die Interessengemeinschaft (IG) Este hat im Namen von Rainer Podbielski und Hilde von Gilgenheimb aus aktuellem Anlass einen offenen Brief an SPD-Ministerpräsident Stephan Weil verfasst. Grund sind die Hochwasserfluten, die in den Regionen um Goslar, Hildesheim und Wolfenbüttel eine Spur der Verwüstung hinterließen. Weil wies medial in dem Zusammenhang auf die dringende Notwendigkeit von Hochwasserschutzmaßnahmen hin. „Diese Aussagen haben uns ermutigt, mit einer Bitte an Sie...

  • Buxtehude
  • 08.08.17
Politik
Das Land stellt Mittel zur Förderung des 
gemeindeübergreifenden Hochwasserschutzes in Aussicht

Landkreis forciert partnerschaftlichen Hochwasserschutz an der Este

bc. Altes Land/Buxtehude. Die Landkreise Stade und Harburg haben jetzt einen entscheidenden ersten Schritt gemacht, um den Hochwasserschutz an der Este von der Quelle bis zur Mündung auf neue Füße zu stellen. Landrat Michael Roesberg teilte dazu am Freitag mit: „Alle Este-Kommunen müssen entschlossen an einem Strang ziehen, damit eine vom Land in Aussicht gestellte Förderung des Hochwasserschutzes auch an die Este fließt“. Im Kern geht es darum, einen gemeinsamen Hochwasserschutz über die...

  • Buxtehude
  • 29.11.16
Politik
Die Este, hier im Stadtpark, bleibt einstweilen ohne Deiche und Spundwände

Buxtehuder Hochwasserschutz wurde vertagt

Berechnunsgrundlagen für die "Starkregen-Jahrhundertflut" müssen überarbeitet werden tk. Buxtehude. Der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasser,- Küsten- und Naturschutz) hat bei der Berechnung für ein sogenanntes hundertjähriges Hochwasser in Buxtehude mit deutlich mehr Wassermassen gerechnet, als tatsächlich durch die Este rauschen und Teile der Stadt überfluten würden. Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Wassermenge, ausgelöst durch Starkregen, bei diesem...

  • Buxtehude
  • 04.10.16
Panorama
Die Este durchquert die Landkreise Harburg und Stade. Auch durch den Mühlenteich in Buxtehude fließt die Este, hier nach einer Ausbaggerung vor einigen Jahren
2 Bilder

So wirkt sich der Klimawandel auf die Este aus

(bc). Klimawandel ist ein gewaltiges Wort und impliziert irgendwie immer Vorschläge zur Rettung der Welt. So soll auf dem bis zum 11. Dezember tagenden UN-Klimagipfel in Paris ein Weltklimavertrag ausgehandelt werden. Klimawandel findet aber auch konkret vor der eigenen Haustür statt. Die Vorbereitung läuft. Beispiel Este: ein Fluss, der die Landkreise Harburg und Stade von der Quelle bei Schneverdingen bis zur Mündung in die Elbe bei Neuenfelde durchquert. Mit dem KLEE-Projekt...

  • Buxtehude
  • 04.12.15
Politik

Eilantrag der Kreis-Grünen: Buxtehuder Deichbau jetzt zurückstellen

tk. Buxtehude. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt einen Eilantrag zur Kreistagssitzung am Montag, 6. Juli. Eine Resolution zum Hochwassermanagement an der Este solle beschlossen werden. Ziel: Es wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt. Derzeit, kritisieren die Grünen, laufen umfangreiche Vorplanungen und Analysen mit den Landkreisen Stade und Harburg zum Hochwassermanagement an der oberen Este. Der Landkreis sitzt mit den Anliegern am Unterlauf an einem "Runden Tisch" zusammen und die...

  • Buxtehude
  • 30.06.15
Politik
Heute noch grüne Wiese, bald ein Vorzeige-Baugebiet: Die Flächen an der Giselbertstraße

Ein Buxtehuder Vorzeigeprojekt fürs Wohnen entwickeln

tk. Buxtehude. Die grünen Wiesen am Stadtrand an der Giselbertstraße sind auf lange Sicht die größte Fläche, die Buxtehude fürs Wohnen entwickeln wird. Auch wenn der Druck, vor allem Mietwohnungen zu schaffen, groß ist: "Qualität ist wichtiger als Zeit", sagt Bürgermeisterin Katja-Oldenburg-Schmidt. Trödeln will sie allerdings auch nicht. "Der Zeitpunkt zum Nachdenken ist jetzt." Es geht immerhin um eine Fläche von 9,5 Hektar Der Bürgermeisterin reicht es nicht, einen Bebauungsplan...

  • Buxtehude
  • 02.12.14
Panorama

Este-Hochwasserschutz: Behörden tauschen mit Kommunen und Verbänden Erfahrungen aus

bc. Buxtehude. Frieden in Sachen Hochwasserschutz an der Este? Die rund 50 Vertreter von Behörden, Kommunen und Verbänden waren sich einig: Für den Flutschutz muss der gesamte Einzugsbereich der Este länderübergreifend berücksichtigt werden. Wie berichtet, hatte Landrat Michael Roesberg am Freitag zu einem "Runden Tisch" nach Buxtehude eingeladen. Der Hochwasserschutz an der Este werde auf mehreren Ebenen vorangetrieben, so Roesberg. So stelle die Stadt Buxtehude zurzeit die erforderlichen...

  • Buxtehude
  • 04.03.14
Panorama

IG Este schließt Kompromiss mit Roesberg

bc. Estebrügge. Die Interessengemeinschaft (IG) Este wollte dabei sein, durfte aber nicht. Jetzt hat die Altländer Initiative, die sich für einen ganzheitlichen Hochwasserschutz entlang der Este einsetzt, einen Kompromiss mit Landrat Michael Roesberg geschlossen. Beim runden Tisch am 28. Februar wird die IG zwar fehlen, dafür aber direkt im Anschluss alle offenen Fragen zum Thema Hochwasserschutz mit Roesberg in einem bilateralen Gespräch klären. "Wir begrüßen ausdrücklich, dass wir noch einmal...

  • Buxtehude
  • 07.02.14
Panorama

"Interessengemeinschaft Este" ruft zu mehr Mut auf

bc. Estebrügge. Die "Interessengemeinschaft Este", die sich für einen ganzheitlichen Hochwasserschutz entlang des Flusses einsetzt, wünscht in ihrem Neujahrsgruß allen Beteiligten die persönliche Sensibilität, den Mut, die Offenheit und das Verantwortungsbewusstsein, eine gemeinsame Lösung zu erreichen. "Es geht hier nicht um die Schönheit von Bauwerken oder Bagatellen, sondern um elementare Lebensinteressen aller Este-Anlieger", so IG-Sprecher Rainer Podbielski. Wie berichtet, befürchten die...

  • Buxtehude
  • 03.01.14
Politik
Es sieht danach aus, als ob Deiche an der Este gebaut werden und das Bürgerbegehren dagegen ausgehebelt wird

Ein klarer Punktsieg für die Buxtehuder Deichbauer

tk. Buxtehude. Sieg nach Punkten für die Befürworter der Minideiche in der Buxtehuder Innenstadt und Niederlage für die Gegner: Betriebs- und Planungsausschuss haben beschlossen, dass die Planfeststellungsunterlagen Anfang Januar eingereicht werden. Der Rat muss dem am Montag (16. Dez., 19 Uhr, Stadthaus) noch zustimmen. Das heißt auch: Die normative Kraft des Faktischen wird die Anhänger des Bürgerbegehrens, die damit die Deiche verhindern wollen, vermutlich ausbremsen. Und das auch dann,...

  • Buxtehude
  • 13.12.13
Politik
Blaue Banderole als Warnung vor einem künftigen Extrem-Pegelstand von 3,85 Metern über Normalnull. Das Szenario hieße "Land unter" für die Häuser am Este-Ufer
7 Bilder

Was bei Starkregen passieren kann

Este-Anlieger protestieren mit "Pegel-Demo" in Estebrügge gegen Buxtehuder Hochwasserschutzpläne tp. Estebrügge. Was ein Extrem-Wasserstand von 3,85 Metern für die Dörfer und Häuser entlang des Elbe-Zuflusses Este im Alten Land bedeutet, machte die Interessengemeinschaft (IG) Este am frühen Samstagnachmittag bei der "Pegel-Demonstration" auf der Este-Brücke zwischen Estebrügge und Moorende deutlich. Vor rund 40 Teilnehmern spannten die Aktivisten eine blaue Banderole exakt in dieser Höhe über...

  • Jork
  • 30.11.13
Politik

Este: Endlich einen Waser- und Bodenverband gründen

tk. Buxtehude. In einem gemeinsamen Antrag fordern FDP und Grüne im Buxtehuder Rat, dass jetzt ein Wasser- und Bodenverband Este gegründet wird, um nachhaltigen Hochwasserschutz zu gewährleisten. Weil die Gründung eines solchen Verbandes, der die Interessen aller Este-Anlieger einbeziehe, Zeit benötige, müsse die Gründung jetzt vorangetrieben werden. Ohne die Gründung eines solchen Verbands könnten Hochwasserschutzmaßnahmen oberhalb Buxtehudes gar nicht angepackt werden. Weil auch CDU und SPD,...

  • Buxtehude
  • 26.11.13
Politik
Nicht auszuschließen, dass über den Hochwasserschutz noch jahrelang gestritten und prozessiert wird

Buxtehuder Hochwasserschutz: Streit und Prozesse sind programmiert

tk. Buxtehude. Das "Buxtehuder Aktionsbündnis für nachhaltigen Hochwasserschutz" hat vermutlich genug Unterschriften gesammelt, um bei einem Bürgerentscheid die Wählerinnen und Wähler über den Hochwasserschutz in der Estestadt entscheiden zu lassen. Ob es dazu kommt, ist aber offen. Denn der Rat könnte vorher das Planfesstellungsverfahren für den innerstädtischen Deichbau einleiten. Das Bürgerbegehren wäre nach Sicht der Stadtjuristen damit hinfällig. Aktionsbündnis-Sprecher Dennis Williamson...

  • Buxtehude
  • 20.11.13
Panorama
Oberkante, Unterlippe: Schon heute sind einige Gärten in Estebrügge bei alltäglichem Hochwasser überschwemmt

"Wir müssen es ausbaden"

bc. Estebrügge/Cranz. Dieses Thema bewegt die Massen: Die Stadt Buxtehude plant, ihr Zentrum mit Mini-Deichen und Spundwänden vor Hochwasser zu schützen, und die Unterlieger an der Este in Estebrügge und Cranz müssen es im wahrsten Sinn des Wortes ausbaden. So sehen es zumindest viele Menschen im Alten Land, die dem großen Nachbarn Egoismus und Kirchturmdenken vorwerfen. Knapp 200 Bürger wollten am vergangenen Donnerstag die Rechtfertigungsversuche hören, die Stadtbaurat Michael Nyfeld und...

  • Buxtehude
  • 19.11.13
Politik
Dennis Williamson (l.) und Altrud Gönnert vom Aktionsbündnis übergeben dem Fezernenten Ralf Dessel zwei dicke Ordner mit Unterschriften gegen den innerstädtischen Deichbau

Buxtehuder Bürgerbegehren gegen Deichbau: Unterschriften übergeben

tk. Buxtehude. Die erste Hürde des Bürgerbegehrens gegen den Deichbau in Buxtehude ist geschafft: Das "Buxtehuder Aktionsbündnis für nachhaltigen Hochwasserschutz" hat am Dienstag zwei prall gefüllte Aktenordner mit Unterschriften im Stadthaus übergeben. "Wir gehen locker von 3.600 Unterschriften aus", sagt Bündnis-Sprecher Dennis Williamson. Das Aktionsbündnis will nach dem Bürgerbegehren den Bürgerentscheid, der den Ratsbeschluss zum Deichbau für zwei Jahre außer Kraft setzt. Mehr dazu in...

  • Buxtehude
  • 12.11.13
Politik

Hochwasserschutz an der Este ist nur mit den Nachbarn möglich

tk. Buxtehude. Für die Gegner der geplanten Deiche in der Innenstadt ist der Schutz vor Hochwasser vor allem eine ganzheitliche Sache. Daher beantragt die FDP, dass Rainer Podbielski aus Estebrügge, Gründer der Interessengemeinschaft Este, beim nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung, angehört wird. Diese Gruppe macht sich ernsthaft Sorgen, dass die Buxtehuder Deichbau-Pläne dazu führen, dass bei ihnen Land unter sein wird. "Die Stadt Buxtehude kann nicht isolierte Hochwasserschutzmaßnahmen...

  • Buxtehude
  • 05.11.13
Panorama

Hochwasserschutz: Informationsabend geplant

bc. Jork. Die Anlieger an der Este in Jork beschäftigen sich intensiv mit der Frage, inwieweit die Hochwasserschutz-Planungen der Stadt Buxtehude Auswirkungen auf die Untereste haben können. Zu einer entsprechenden öffentlichen Informationsveranstaltung lädt die Gemeinde Jork am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr ins Obstbauzentrum "Esteburg" nach Jork-Moorende ein.

  • Buxtehude
  • 24.10.13
Panorama

Este: Hochwasserschutzprojekt offiziell gestartet

bc. Buxtehude. Hochwasserschutz ist in Buxtehude und Umgebung ein wichtiges Thema. Angesichts des Klimawandels und der zu erwartenden steigenden Anzahl von Starkregen-Ereignissen muss ein neues, kreisübergreifendes Konzept für die Este her. Mit dem Projekt "KLEE" – Klimaanpassung Einzugsgebiet Este - beschreiten die Landkreise Harburg und Stade sowie die Stadt Buxtehude neue Wege, um den Hochwasser- und Gewässerschutz auf ein ganzheitliches Fundament zu stellen. Der "KLEE"-Verbund hat sich...

  • Buxtehude
  • 08.10.13
Politik
Die Altstadt kann nur mit Deichen geschützt werden, findet SPD-Ratsherr Horst Subei

Hochwasserschutz Buxtehude: "Spatenstich der BI ist ein Sandkastenspiel"

tk. Buxtehude. Der SPD-Ratsherr Horst Subei gehört seit Jahren zu denen, die einen umfassenden und schnellen Hochwasserschutz für Buxtehude fordern. Das ist für ihn nur mit dem geplanten Deichbau in der Stadt möglich. Subei fordert: "Das Planfeststellungsverfahren dafür muss 2014 starten." Was die Bürgerinitiative (BI), die Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen den Deichbau sammelt, fordert, findet der SPD-Politiker "kontraproduktiv". Wasserrückhaltung oberhalb der Stadt sei nicht...

  • Buxtehude
  • 01.10.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.