Kampf um Werft-Standort / Existenz von ansässigen Firmen durch Verschlickung bedroht
500 Arbeitsplätze an der Elbe in Gefahr

Das Werftgelände an der Estemündung: Links und rechts türmt sich der Schlick 
Fotos: sla
5Bilder
  • Das Werftgelände an der Estemündung: Links und rechts türmt sich der Schlick
    Fotos: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

sla. Cranz. Hochwasserschutz ist in unserer Region durch die Nähe zu Elbe für alle Anwohner ein lebenswichtiges Thema. Doch an der Este liegt schon länger einiges im Argen und die Lage spitzt sich momentan zu. Durch die zunehmende Verschlickung der Este konnte beispielsweise das Estesperrwerk im vergangenen Herbst zeitweise nicht geschlossen werden, was erst hinterher bekannt wurde. Für die Anwohner von Cranz bis Buxtehude ein großes Gefahrenpotenzial, denn bei einer Sturmflut würde das Hochwasser den Estedeich überfluten.
Unmittelbar betroffen davon ist auch der Industriestandort am Neuenfelder Fährdeich - nicht nur durch das drohende Hochwasser, sondern auch durch die Verschlickung der Este, die für mangelnden Tiefgang sorgt und damit die Existenz der ansässigen Betriebe gefährdet. Dazu zählen neben der Pella Sietas Werft mit 350 Mitarbeitern auch neun weitere Firmen sowie Subunternehmen, die etwa für Airbus tätig sind. Insgesamt stehen mehr als 500 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die Verschlickung des Werftbeckens an der Estemündung beeinträchtigt die Firmen bei der Auslieferung von Schiffen, Turbinen, Kränen und Exportkisten auf dem Seeweg.
Geradezu paradox: Bei Pella Sietas liegt seit mehreren Monaten ein Baggerschiff im Dock, mit dem die Elbe ausgebaggert werden soll, das aber aufgrund der Verschlickung und der Sandanhäufung nicht ausgeliefert werden kann.
"Wir sind hier eine Wertschöpfungskette", betont Habbo Stark, Geschäftsführer eines der betroffenen Unternehmen, der Firma Este Project Service (EPS). Er setzt sich für den Erhalt des Standortes ein - hält aber auch schon für den äußersten Notfall nach einem anderen Standort Ausschau. Die Zusammenarbeit aller Firmen auf dem Werftgelände biete für alle Beteiligten viele Vorteile mit einer starken Vernetzung und großer Fachkompetenz.
Daher möchte Stark auch an dem Standort festhalten. Zusammen mit Söhnke Dethloff, Geschäftsführer der ebenfalls betroffenen "Kapt. Alfred W. Behrendt Schiffahrts- und Industrieservice Gesellschaft", setzt Stark derzeit alle Hebel in Bewegung, um eine Lösung zu erwirken. Kurzfristig müsse es eine Zwischenlösung geben, damit der Bagger bei Pella Sietas ausgeliefert werden kann, und langfristig müsste ein Staatsvertrag her, fordern die beiden Geschäftsführer im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
"Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich der Schlick so hoch türmt, dass sich das Sperrwerk wieder nicht schließen lässt." Und mit jeder Flut komme auch Sand in den Estelauf, so Stark. "Nicht nur unser Standort ist in Gefahr, wir alle hier in der Region sind betroffen."
Die Schwierigkeit, eine Lösung zu finden, liegt wohl hauptsächlich in der Zuständigkeit: Die Hamburg Port Authority (HPA) ist für den direkten Sperrwerksbereich zuständig, das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) für die Durchgängigkeit der Wasserstraße. Der weitere Estelauf fällt in die Zuständigkeit des Landes Niedersachsen. Dethloff und Stark hatten vor einigen Tagen Hamburgs Wirtschaftssenator Senator Michael Westhagemann (parteilos) zu Besuch, um die Lage vor Ort zu schildern.
"Es muss sich jetzt dringend etwas bewegen, um den Standort zu retten", sagen Dethloff und Stark. Die beiden Pella-Sietas-Geschäftsführerinnen Natallia Dean und Beate Debold drohten der Stadt Hamburg inzwischen mit rechtlichen Schritten, wenn sich bis Ende des Monats keine Lösung findet.
Kurzfristig hat sich nun Hamburgs Wirtschaftsstaatsrat Andreas Rieckhof eingeschaltet. Bei einem Gespräch am Mittwoch mit den Chefinnen der Pellas Sietas Werft wurde letztlich beschlossen, ein bis maximal zweimal Spülungen des Hafenbeckens vorzunehmen, damit das Baggerschiff endlich ausgeliefert werden kann. Zudem soll ein Beschluss zur langfristigen Lösung des Problems gefasst werden.

Lesen Sie auch:

Schlickproblematik der Pella Sietas Werft
Pella Sietas-Werft Cranz baut Fähre für Stadtwerke Konstanz
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen