Alles zum Thema Kreiswehrersatzamt

Beiträge zum Thema Kreiswehrersatzamt

Politik
59 Flüchtlinge leben derzeit noch im früheren Kreiswehrersatzamt, Platz wäre hier für 150

Flüchtlinge in Stade: Das ist der aktuelle Stand

bc. Stade. Der Druck ist raus. Kaum noch Flüchtlinge erreichen Stade. Nach Angaben der Verwaltung verzeichnete die Hansestadt in diesem Jahr bis jetzt 78 Neuzuweisungen. Hinzu wurden 20 Personen im Zusammenhang mit Familien-Nachzügen untergebracht. Zum Vergleich: Den Höchststand erreichte die Stadt am 24. März 2016 mit insgesamt 900 Asylbewerbern, die unterzubringen waren. Aktuell sind es 616, davon sind 155 Personen anerkannt, besitzen also ein Bleiberecht. SPD-Fraktionschef Kai Holm: „Die...

  • Stade
  • 22.08.17
Panorama
Nutzt sein Wohnmobil als Möbelauto: Eckart Börner
4 Bilder

Architekt aus Stade als Möbelpacker

Eckart Börner (74) für Flüchtlinge auf Achse / Lager im alten Feuerwehrhaus Campe tp. Stade. Früher rückten hier Brandschützer mit Tatütata zu Einsätzen aus, heute ist das Ex-Gerätehaus in Stade-Campe sein Möbellager: Eckart Börner (74) ist froh, dass ihm die Stadt die alte Fahrzeughalle als Unterstellplatz zur Verfügung gestellt hat, denn fast täglich ist er in Sachen Umzugshilfe für Flüchtlinge unterwegs. Sein Mercedes-Wohnmobil, das er für die Möbeltransporte und als rollendes Büro...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 07.03.17
Politik
Im Kreiswehrersatzamt leben aktuell 58 Zuwanderer aus Krisenregionen

"Wie zum Höhepunkt der Jugoslawien-Krise"

1.600 Flüchtlinge bis Jahresende / Stadt Stade stellt drei Koordinatoren für die Betreuungsarbeit ein tp/bc. Stade. Aktuell leben 794 Flüchtlinge in Stade, mit der Unterbringung von knapp 200 weiteren Zuwanderern rechnet die Verwaltungsspitze bis April, berichtete der Erste Stadtrat Dirk Kraska in der vergangenen Woche in einem Pressegespräch. Dann befände sich die Stadt auf auf einem Niveau wie seinerzeit "zum Höhepunkt der Jugoslawien-Krise". Gegen Ende 2016 werden es nach seinen Schätzungen...

  • Stade
  • 09.03.16
Politik
Das ehemalige Kreiswehrersatzamt
2 Bilder

40 Flüchtlinge kommen in dieser Woche nach Stade

Kreiswehrersatzamt: Stadt bereitet Unterbringung von 160 Menschen aus Krisenregionen im Ex-Behördenhaus vor tp. Stade. Im Erdgeschoss des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes in Stade sind die Vorbereitungen für die Unterbringung von Flüchtlingen abgeschlossen. Die Räume sind laut dem ersten Stadtrat Dirk Kraska bezugsfertig. Am Donnerstag erwartet die Stadt rund 40 Menschen aus Syrien und dem Irak, die in dem dreistöckigen Gebäude eine vorübergehende Bleibe bekommen werden. Weitere 40 bis 60...

  • Stade
  • 03.02.16
Panorama
Geschirr, Handtücher und Küchenutensilien liegen auf den Etagenbetten bereit
2 Bilder

150 Flüchtlinge in der Ex-Behörde in Stade

Kreiswehrersatzamt: Im Januar ziehen die ersten Asylbewerber ein / Stadt plant Nachbarschaftstreffen tp. Stade. Im ersten Vierteljahr 2016 erwartet die Stader Stadtverwaltung knapp 380 weitere Asylbewerber. Laut Bürgermeisterin Silvia Nieber "eine erhebliche Herausforderung". Der Wohnungsmarkt sei "ausgequetscht", ergänzt der Erste Stadtrat Dirk Kraska. Politik und Verwaltung reagieren auf die Raumknappheit mit dem Bau von Unterkünften im Ortsteil Hagen und an der B73 in Wiepenkathen. Oben auf...

  • Stade
  • 16.12.15
Panorama
Seit 2012 steht das Kreiswehrersatzamt an der Albert-Schweitzer-Straße leer

Kreiswehrersatzamt: Erste dauerhafte Massenunterkunft

bc. Stade. Seit Jahren steht das Kreiswehrersatzamt in Stade leer. In Notzeiten wie diesen ein Segen für Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD). Rund 150 Flüchtlinge kann sie in dem früheren Bürokomplex an der Albert-Schweitzer-Straße unterbringen. Und zwar mietfrei und unbefristet. Der Bund stellt das Gebäude kostenlos zur Verfügung. Es ist das erste Mal, dass die Hansestadt von ihrem Vorhaben abrücken muss, Flüchtlinge dezentral zu verteilen. Derzeit lässt die Stadt das Haus sanieren....

  • Stade
  • 27.10.15
Politik
Blumen zum Abschied: Gerald Koch und Johanna Jirka

Kreiswehrersatzamt wurde aufgelöst

Stade. In Stade ist vergangenen Freitag eine Ära zu Ende gegangen: Das Kreiswehrersatzamt hat nach 56 Jahren in der Schwingestadt mit einer kleinen Feierstunde seine Türen geschlossen. Im Rahmen einer bundesweiten Reform wurden zum 30. November alle 52 deutschen Kreiswehrersatzämter aufgelöst. Neue Anlaufstellen für Soldaten sind ab sofort so genannte "Karrierecenter", von denen sich das nächste in Hannover befindet. Die ehemalige kommissarische Leiterin der Stader Einrichtung, Johanna...

  • Stade
  • 04.12.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.