Nummer gegen Kummer

Beiträge zum Thema Nummer gegen Kummer

Service

Nummer gegen Kummer zur der aktuellen Situation in der Ukraine

(nw/tw). Die Nachricht vom Krieg in der Ukraine ist seit Tagen das bestimmende Thema in allen Medien. Im TV, im Netz und auf Social Media werden die aktuellen Entwicklungen geteilt, Solidarität bekundet und zu Hilfsaktionen aufgerufen, in den Messengerdiensten kursieren Fotos und Videos. Wie sehr das Thema Kinder und Jugendliche beschäftigt, bekommt auch die „Nummer gegen Kummer“ unmittelbar mit. „Kommt der Krieg auch zu uns? Sind wir sicher? Wie kann so etwas passieren? Was kann ich tun?“ -...

  • Buchholz
  • 10.03.22
  • 22× gelesen
Panorama
Auf den Plakaten des Landkreises sind die Anlaufstellen für Betroffene von Gewalt aufgeführt

Mit mir nicht!
Plakataktion für starke Mädchen im Landkreis Harburg

(lm). Während der Corona-Pandemie übernehmen besonders Mädchen mehr Verantwortung für sich und ihr Umfeld. Das stellen auch Pädagogen in Jugendzentren vermehrt fest. Was allerdings fehlt, sind Hilfsangebote, an die sich die Jugendlichen in schwierigen Situationen wenden können. Der Landkreis Harburg hat nun eine Plakataktion ins Leben gerufen, die aufzeigen soll, dass es gut und richtig ist, in bestimmten Situationen aus dem Bauch heraus Nein zu sagen und sich Hilfe zu holen. Die Plakate unter...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 07.12.21
  • 11× gelesen
Service

Kinderschutz in Niedersachsen
Wenn es in der Familie kriselt: Hilfe per Telefon und auf der Website

(nw/bo). Gerade auch in Krisenzeiten engagiert sich das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung für den Kinderschutz in Niedersachsen. „Durch die Corona-bedingten Schul- und Kitaschließungen haben wir im Moment eine Situation, die es sonst nur zu Ferienzeiten gibt. Die ganze Familie ist zuhause. Dazu gibt es aktuell keine Freizeitangebote außerhalb der eigenen vier Wände. Dies kann Auseinandersetzungen und Krisen in Familien fördern“, so Sozialministerin Carola...

  • Stade
  • 01.04.20
  • 54× gelesen
Service
Bei "InKontakt" sitzt am anderen Ende der Telefonleitung jemand, der unvoreingenommen zuhört - das schafft oft schon Entlastung für den Anrufer
2 Bilder

Caroline Warnecke und ihre Mitstreiter bieten telefonisch Gespräche und Beratung an
"Wir nehmen die Sorgen ernst"

as. Hittfeld. Die Folgen der Corona-Pandemie sind für uns alle spürbar. Viele Menschen sind verunsichert, haben Angst, suchen Trost. In solchen Fällen kann es helfen, mit jemandem über seine Sorgen zu sprechen. Ein solches Gesprächsangebot bietet "InKontakt" mit der kostenlosen Hotline 0800-8070444, die der Kirchenkreis Hittfeld jetzt anbietet. "Als absehbar war, dass es zu Einschränkungen des sozialen Lebens kommen wird, haben wir die Idee zu unserem Hilfsangebot 'InKontakt' gehabt. Wir...

  • Buchholz
  • 27.03.20
  • 142× gelesen
Panorama
Mathias Wieting (re.) überreichte den symbolischen Scheck an Hermann Simon

Kinderschutzbund freut sich über Anschubfinanzierung für ein neues "Sorgentelefon"

bim. Buchholz. Mehr als bisher für die Sorgen und Nöte von Kindern und Jugendlichen telefonisch erreichbar sein und zudem ein Kinder- und Jugendtelefon an den Samstagen etablieren möchte der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB), Kreisverband Landkreis Harburg. Das erfordert nicht nur viel ehrenamtlichen Einsatz, sondern auch Geld für eine zusätzliche Telefonanlage und die entsprechende PC-Technik. Da kam dieses unerwartete Geschenk jetzt gerade recht: Mathias Wieting, Niederlassungsleiter des...

  • Tostedt
  • 10.12.16
  • 189× gelesen
Service
Dr. Henning Kehrberg und Theres Wunram-Falk (hinten) gratulieren den Absolventen - wegen der Anonymität von hinten)

Neue anonyme Berater

Kinderschutzbund Stade sucht Verstärkung am Telefon sb. Stade. Seit 19 Jahren betreibt der Kinderschutzbund Stade unter dem Dach des Vereins „Nummer gegen Kummer“ ein Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche. Bundesweit gibt es nur 82 Standorte, an denen 2015 ca. 500.000 Anrufe (davon in Stade etwa 3.000) von fast ausschließlich ehrenamtlich tätigen Personen beantwortet wurden. Die Gespräche sind absolut vertraulich und anonym. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter absolvieren für ihre Aufgabe eine...

  • Stade
  • 23.07.16
  • 113× gelesen
Service

Neuer Kursus für Telefonseelsorger

sb. Stade. Beim Kinderschutzbund Stade startet im September oder Oktober ein neuer Kursus für die Telefonseelsorge. Gesucht werden ehrenamtliche Mitarbeiter, die zwei Stunden in der Woche das Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer" oder das Elterntelefon bedienen. Dort erfolgt eine anonyme Beratung bei Problemen aller Art, z.B. Stress in der Schule oder mit den Eltern oder Erziehungsfragen oder Problemen im familiären Bereich. Infos unter Tel. 0800 - 111 03 33 oder 0800 - 111 05 50.

  • Stade
  • 07.07.15
  • 49× gelesen
Panorama

Neuer Kursus "Nummer gegen Kummer"

sb. Stade. Der Kinderschutzbund Stade startet Ende April ein neues Seminar für ehrenamtliche Telefonisten bei der "Nummer gegen Kummer". Das Kinder- und Jugendtelefon bietet Heranwachsenden die Möglichkeit, anonym über Probleme aller Art zu sprechen. "Die Ehrenamtlichen durchlaufen eine intensive Schulung, die sie auf die Aufgabe vorbereitet", sagt Max Marckart, Ansprechpartner für das Kinder- und Jugendtelefon beim Kinderschutzbund Stade. • Für den Kursus, der für die Teilnehmer kostenfrei...

  • Stade
  • 04.04.14
  • 131× gelesen
Panorama

Aktionstag "Safer Internet Day"

sb. Stade. Zum Aktionstag "Safer Internet Day" lädt der Kinderschutzbund Stade mit seinen "Nummer gegen Kummer" am Dienstag, 11. Februar, ein. Zwischen 14 und 20 Uhr erreichen Kinder und Jugendliche unter Tel. 0800 - 111 0 333 geschulte Berater, mit denen sie offen und anonym über Probleme und "Web-Sorgen" sprechen können. • Das Kinder- und Jugendtelefon des Kinderschutzbundes benötigt dringend weitere ehrenamtliche Mitarbeiter. Eine neue Ausbildungsgruppe startet Ende April. Infos gibt Max...

  • Stade
  • 10.02.14
  • 1.154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.