Beiträge zum Thema Schöffengericht

Blaulicht

Noch mal glimpflich davongekommen
Strafe auf Bewährung nach Drogendeal mit Minderjährigen

tk. Buxtehude. Wer Drogen verkauft, muss mit einer Strafe rechnen. Wer Drogen an Minderjährige verkauft, kann sogar noch härter bestraft werden. In Buxtehude stand der 27-jährgie Angeklagte T. vor dem Schöffengericht am Amtsgericht. Außer einer Bedrohung wurden ihm drei Fälle von Drogenweitergabe an Jugendliche vorgeworfen. Er bekam als Quittung dafür eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Dem Urteil ging eine Verständigung von...

  • Buxtehude
  • 04.12.20
Blaulicht
Juni 2018: Zwei Wohnungen in dem Jorker Reihenhaus brennen aus. Der 
Angeklagte hatte seine in Brand gesteckt. Jetzt folgte der Prozess wegen schwerer Brandstiftung

Schwere Brandstiftung als Selbstmordversuch
Lieber auf der Straße leben, als vor Gericht zu stehen

tk. Buxtehude. Einmal kompletter sozialer Absturz und zurück ins sogenannte bürgerliche Leben: Das ist Christian M. (54) widerfahren. Er stand wegen schwerer Brandstiftung vor dem Schöffengericht in Buxtehude, weil er im Juni 2018 seine Wohnung in Jork angezündet hatte. "Ich wollte alles verbrennen und sterben", sagte er. Der Koch hat sein Leben inzwischen wieder im Griff. Dennoch gab es vor Gericht die Quittung: ein Jahr und acht Monate Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. ...

  • Buxtehude
  • 11.09.20
Blaulicht
Freispruch vor dem Amtsgericht Buxtehude  Foto: tk

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude wegen versuchter Vergewaltigung
Mit Handschellen rein, als freier Mann raus

Täterfoto ist nicht mit Angeklagten identisch tk. Buxtehude. Zum Prozess-auftakt wurde der Angeklagte A. (30) in Handschellen in den Gerichtssaal geführt. Er saß seit Mai in Untersuchungshaft. Das Buxtehuder Amtsgericht verließ er aber als freier Mann. Der seit 2015 in Deutschland lebende Sudanese war wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt. Das Opfer, das als Zeugin aussagte, war sicher: Der Angeklagte sei nicht mit dem Mann identisch, den es auf Fotos bei der Polizei identifiziert hatte....

  • Buxtehude
  • 16.08.19
Blaulicht
Feuerwehrleute kurz nach der Tat am Hauseingang: Sie legten Atemschutz an, bevor sie das Gebäude betraten
2 Bilder

Das "Zippo" bleibt unter Verschluss: Angeklagter wollte nach Urteil wegen versuchter Brandstiftung sein Feuerzeug zurückbekommen

(jd). "Bekomme ich mein Zippo zurück?" - etwas anderes als diese Frage kam dem Angeklagten nicht in den Sinn. Soeben war er vom Schöffengericht in Buxtehude zu acht Monaten Haft auf Bewährung und 200 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden - wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Die Urteilsbegründung nahm Rene R. (34) gelassen hin. Doch als er mitbekam, dass die Staatsanwaltschaft sein geliebtes Feuerzeug mit dem Adlermotiv einbehält, verlor er die Fassung. Erst als sein Verteidiger ein...

  • Harsefeld
  • 29.03.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.