Urteil

Beiträge zum Thema Urteil

Blaulicht
Der angeklagte Ex-Banker vor dem Amtsgericht Stade mit seinem Verteidiger Lars Zimmermann

Kreissparkasse: Ex-Banker zu Bewährungsstrafe verurteilt

bc. Stade. Der frühere Chef der Stader Kreissparkassenfiliale in Hammah ist am Freitag vor dem Amtsgericht Stade wegen Untreue in einem besonders schweren Fall zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Es ging um eine Gesamtschadenssumme von ca. 865.000 Euro und insgesamt 175 nicht autorisierte Kontobewegungen in rund fünf Jahren seit 2012, bzw. Bargeld-Entnahmen aus Schließfächern. In einigen Fällen fälschte der Ex-Banker auch Unterschriften. Der...

  • Buxtehude
  • 23.02.18
Blaulicht
Das Gericht in Stade

Missbrauchs-Prozess in Stade: Öffentlichkeit ausgeschlossen

Urteil gegen Vater aus Drestedt wird am Mittwoch, 31. Januar, erwartet tp. Stade/Drestedt. In dem Prozess gegen einen Vater (46) aus dem Nordheide-Ort Drestedt wegen schweren sexuellen Missbrauchs an seinen beiden Kindern (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) wurde am Landgericht in Stade jüngst die Öffentlichkeit ausgeschlossen, als sich der Angeklagte zu den Vorwürfen einlassen wollte. Im nächsten Verhandlungstermin am Montag, 22. Januar, 9.15 Uhr, sollen laut Gerichtssprecherin Petra Baars...

  • Stade
  • 19.01.18
Blaulicht
Justitia ließ Milde walten

Berufung nach Horrorcrash in Neu Wulmstorf: Landgericht Stade mindert Strafe gegen Audi-Raser

Richterin mahnt: "Schluss mit dem Tempo-Rausch" tp. Stade. Strafmilderung für den Raser: Das Landgericht Stade verurteilte einen Audi-Quattro-Fahrer (27), der bei einem Unfall in Neu Wulmstorf eine damals 57-Jährige Frau lebensgefährlich verletzte (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach), zu zwei Jahren Gefängnisstraße auf Bewährung. Somit endete die Berufungsverhandlung zumindest für den reuigen und geständigen Angeklagten mit einem Erfolg. Entsprechend atmete der bei der Urteilsverkündung auf....

  • Stade
  • 12.01.18
Blaulicht

Drei Jahre und sechs Monate Haft für Komaschläger

thl. Lüneburg. Die 9. Kleine Strafkammer am Lüneburger Landgericht hat heute Mittag im sogenannten Komaschläger-Prozess einen 34-Jährigen Seevetaler wegen schwerer Körperverletzung zum Nachteil eines Polizeibeamten zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Damit bleib das Gericht unter der in der ersten Instanz vom Winsener Amtsgericht verhängten Haftstrafe von vier Jahren. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte auch der Täter war, der im Rahmen des...

  • Winsen
  • 20.12.17
Blaulicht
Das Stader Landgericht

Getöteter Säugling in Stade: Vater muss für drei Jahre ins Gefängnis

Richter spricht von Augenblicks-Versagen: "Er war kein Monster" tp. Stade.  Das Landgericht in Stade hat am Dienstag, 7. November, einen Vater (33) wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge an einem Säugling zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Richter Matthias Bähre sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte seinen knapp zwei Monate alten Sohn Hans am 22. Januar 2016 mehrfach so stark schüttelte (das WOCHENBLATT berichtete), dass das Baby, mit dem er alleine in einer Wohnung...

  • Stade
  • 07.11.17
Blaulicht
Missbrauchs-Opfer leiden oft jahrelang unter den Folgen  Foto: jd

Prozess um Kindesmissbrauch: Höhere Haftstrafe in der zweiten Instanz

jd. Stade. In der ersten Instanz am Buxtehuder Schöffengericht wurde ein 47-Jähriger aus Jork zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt, doch jetzt hat das Landgericht Stade noch ein halbes Jahr draufgelegt: In der Berufungsverhandlung vor der Kleinen Strafkammer erhielt der ehemalige Berufsschullehrer eine Gefängnisstrafe von vier Jahren wegen des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern bzw. Schutzbefohlenen. Der Jorker war angeklagt, neben einem länger zurückliegenden Fall über mehrere...

  • Stade
  • 20.10.17
Blaulicht

Versuchter Totschlag: Prozess wird neu aufgerollt

bc. Stade. Dieses Verfahren muss vor dem Landgericht Stade noch einmal komplett neu aufgerollt werden. Im Sommer 2016 war ein heute 57-jähriger Mann aus Stade von der 13. Großen Strafkammer wegen versuchten Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Verteidigerin des Angeklagten legte Revision ein. Erfolgreich. Der Bundesgerichtshof (BGH) kassierte das Urteil, am Montag startete nun die Revisionsverhandlung. Das war passiert: Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll der mutmaßliche...

  • Buxtehude
  • 08.08.17
Panorama
Die Schäden sind nicht zu übersehen. Überall im Bad sind die Fliesen abgeplatzt
6 Bilder

Jesteburg: Das Freibad bleibt geschlossen

Fördervereins-Chef Henning Buss erklärt, warum die Becken seit zehn Jahren nur provisorisch repariert werden. mum. Jesteburg. Die Nachricht von der sofortigen Schließung des Jesteburger Freibads sorgte am Freitagnachmittag für hitzige Diskussionen in den sozialen Netzwerken. Wie das WOCHENBLATT online berichtet hatte, sah sich die Gemeinde zu diesem drastischen Schritt veranlasst, „weil akute Verletzungsgefahr aufgrund diverser Fliesenschäden besteht“, so Thorsten Radde. Er ist bei der...

  • Jesteburg
  • 08.08.17
Blaulicht
Ahmet K., hier mit seinem Dolmetscher (li.) und seinem Anwalt, legte am letzten Prozesstag ein Geständnis ab

Seniorin in Buxtehude vergewaltigt: Ahmet K. zu vier Jahren Haft verurteilt

lt. Stade. Ahmet K. (40), der im Dezember 2016 eine alleinlebende Seniorin (73) in ihrer Wohnung im Buxtehuder City Center vergewaltigte (das WOCHENBLATT berichtete), wurde jetzt vom Stader Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Gericht kam damit der Forderung der Staatsanwaltschaft nach. Die Verteidigung hatte eine Strafe von drei Jahren gefordert, die Anwältin des Opfers wollte den Sextäter für fünf Jahre hinter Gittern sehen. Weil der Türke mit kurdischen...

  • Stade
  • 05.05.17
Blaulicht
Der BMW wurde bei dem Unfall völlig zerstört. „Mich wundert, dass überhaupt jemand den Unfall überlebt hatte“, so ein Polizist vor Gericht

Acht Monate Haft für ein Menschenleben

Amtsgericht Winsen verurteilt Tot-Raser zu einer Bewährungsstrafe / Berufung angekündigt thl. Winsen. Der tödliche Unfall sorgte bundesweit für Aufsehen, jetzt ist das Urteil gefallen: Das Winsener Amtsgericht hat am Montagnachmittag einen jungen Mann (24) wegen fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich muss der junge Mann 1.400 Euro...

  • Winsen
  • 04.04.17
Blaulicht
Günstiger "Tarif"? 700 Euro für vier Delikte

Eine viel zu milde Strafe? Stader (39) musste sich nach Trunkenheitsfahrt vor Gericht verantworten

jd. Buxtehude. Fahren ohne Führerschein, dazu 2,7 Promille im Blut, Widerstand gegen einen Polizisten und Beamtenbeleidigung: Die Trunkenheitstour eines Staders im September vergangenen Jahres endete in Dollern in Polizeigewahrsam. Jetzt musste sich der Hartz-IV-Empfänger dafür vor Gericht verantworten. Das Urteil fällt überraschend milde aus: Das Buxtehuder Amtsgericht verurteilte den einschlägig vorbestraften Mann (39) zu einer Geldstrafe von 700 Euro. Sogar der Richter sprach von einer...

  • Buxtehude
  • 07.03.17
Blaulicht
Das Opfer hatte sich Freundinnen offenbart (Symbolfoto)
2 Bilder

Dreieinhalb Jahre Haft: Buxtehuder Schöffengericht verurteilt Mann (46) wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern

jd. Buxtehude. Bei Kindesmissbrauch stammen die Täter oftmals aus dem familiären Umfeld. Das trifft auch auf einen Fall zu, der kürzlich vor dem Schöffengericht in Buxtehude verhandelt wurde. Angeklagt war ein 46-jähriger Mann aus der Gemeinde Sauensiek, der über Jahre die Tochter (15) seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht haben soll. Die Taten kamen erst ans Licht, nachdem sich das Mädchen den Freundinnen anvertraut hatte. Der Angeklagte schwieg während des Prozesses und die Mutter des...

  • Apensen
  • 07.01.17
Blaulicht
Der Angeklagte mit seinem Verteidiger Ralph Wichmann

Lebenslänglich! Richter sagt: "Es war Mord"

bc. Stade/Steinkirchen. Es war ein heimtückischer Mord! Zu diesem Urteil kam das Landgericht Stade am Montag im Fall des Angeklagten, der im Juni dieses Jahres in Steinkirchen seine Freundin (26) mit acht Messerstichen umgebracht hat (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Der Beschuldigte muss eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßen. Er hatte die Tat gestanden, hatte aber immer wieder im Prozessverlauf geäußert, er könne sich nicht erklären, warum er so ausgerastet sei. Mehr lesen Sie...

  • Buxtehude
  • 06.12.16
Politik
Protestschild im Landkreis Stade

A20-Pläne erneut vor Gericht

Umstrittener Tunnel bei Drochtersen: Urteil am 10. November tp. Drochtersen. Mit den umstrittenen Plänen der Küstenautobahn A20 (früher A22), deren Trasse auch durch den Landkreis Stade verläuft, befasste sich am Dienstag das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Die Naturschutzorganisation BUND sowie ein Windpark-Betreiber hatten gegen die A20 mit Elbtunnel bei Drochtersen geklagt. Nach zahlreichen Verzögerungen hatten, wie berichtet, zuletzt im April Planungsfehler auf...

  • Stade
  • 28.10.16
Blaulicht
Mit Handschellen gefesselt wurde der Angeklagte ins Gericht geführt
2 Bilder

Fünf Jahre Haft für Brandstifter der alten MTV-Halle in Winsen

thl. Winsen. Das Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Winsen hat am Mittwoch im Prozess wegen der Inbrandsetzung der ehemaligen MTV-Turnhalle in Winsen den 17-jährigen Angeklagten wegen besonders schwerer Brandstiftung schuldig gesprochen und gegen ihn eine Jugendstrafe von fünf Jahren verhängt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am Sonntagvormittag des 10. April dieses Jahres mit einer Fackel ein Feuer in der als Flüchtlingsunterkunft genutzten ehemaligen Turnhalle...

  • Winsen
  • 14.09.16
Wirtschaft
Auf die Garantie sollte beim Gebrauchtwagenkauf geachtet werden

Neues Urteil zur Herstellergarantie beim Gebrauchtwagenkauf

ah. Landkreis. Bewirbt ein Verkäufer einen Gebrauchtwagen damit, dass die Herstellergarantie noch läuft, kann ein Fehlen dieser Garantie den Käufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigen. Dies entschied der Bundesgerichtshof. Das Fehlen der Garantie ist als Sachmangel des Fahrzeugs anzusehen. BGH, Az. VIII ZR 134/15 Hintergrundinformation: Eine noch laufende Herstellergarantie bei einem Gebrauchtwagen kann ein gutes Kaufargument sein. Wenn ein recht neuer Pkw schon weiterverkauft wird,...

  • Buchholz
  • 01.07.16
Politik
„Famila“-Markt in Jesteburg: Bleibt es bei der Planung oder wird das Vorhaben realisiert?
3 Bilder

Wer interpretiert richtig?

„Famila“-Urteil: Die Verwaltungschefs Hans-Heinrich Höper (Jesteburg) und Olaf Muus (Hanstedt) kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen (mum). Das ging schnell: Bereits drei Wochen nach der mündlichen Urteilsverkündigung in Sachen „Famila“-Ansiedlung in Jesteburg liegt jetzt das schriftliche Urteil vor - und lässt Spielraum für unterschiedliche Interpretationen. Während Jesteburgs Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper weiter an die Ansiedlung glaubt, geht sein Hanstedter Pendant Olaf Muus vom...

  • Jesteburg
  • 28.06.16
Blaulicht

Haftstrafe für Asylbewerber

thl. Lüneburg. Zu einer Jugendhaftstrafe von drei Jahren hat das Lüneburger Landgericht einen 20-jährigen Asylbewerber verurteilt. Der junge Mann hatte in der Flüchtlingsunterkunft in Hittfeld einem Mitbewohner im Streit ein Messer in die Brust gerammt und dabei knapp das Herz verfehlt (das WOCHENBLATT berichtete). Zwar sah die 10. Große Strafkammer vom Vorwurf des versuchten Totschlags ab und erkannte auf gefährliche Körperverletzung, dennoch fiel die Strafe erheblich höher aus, als gefordert....

  • Winsen
  • 11.02.16
Blaulicht

"Glück" bei der Strafzumessung

thl. Lüneburg. Urteil gegen zwei Supermarkt-Räuber: Die 10. Strafkammer des Lüneburger Landgerichtes schickte einen 23-Jährigen für drei Jahre ins Gefängnis, sein Komplize (19) kam mit zwei Jahren Haft davon, die für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Gegen einen dritten Angeklagten (31) wurde das Verfahren abgetrennt. Ein Urteil gegen ihn wird für den kommenden Montag erwartet. Auch aufgrund geständiger Einlassungen der Angeklagten sah es das Gericht als erwiesen an, dass das Trio...

  • Stelle
  • 20.01.16
Panorama
Jens L. muss für mehrere Jahre hinter Gitter

Gefängnisstrafe für Ex-Banker aus Stade

Zocker-Prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Urteil des Landgerichts tp. Stade. Werde ich Heiligabend noch im Kreise meiner Familie verbringen? Diese bange Frage überschattet Jens L.*s (41) Vorfreude auf Weihnachten. Für den ehemals krankhaft spielsüchtigen Ex-Investment-Banker aus Stade, der mehrere Millionen Euro Kundengelder seines damaligen Arbeitgebers, der Deutschen Bank in Buxtehude, veruntreut und im Kasino verzockt hat, wird es Zeit, sich dem Unausweichlichen zu stellen: Gefängnis. Der...

  • Stade
  • 12.12.15
Blaulicht

Haftstrafe für Klinikschützen

thl. Lüneburg. Mit drei Haftstrafen und drei Freisprüchen ist am Lüneburger Landgericht jetzt der Prozess um die Schießerei am Klinikum im vergangenen Jahr zu Ende gegangen. Wie berichtet, war im September 2014 der Streit zwischen zwei kurdisch-stämmigen Großfamilien eskaliert. Nach einer Massenschlägerei in einem Fitnessstudio, kam es einen Tag später am Lüneburger Krankenhaus zum großen "Showdown", bei dem auch Schüsse fielen. Der Haupttäter muss für drei Jahre und drei Monate hinter Gitter....

  • Winsen
  • 30.07.15
Panorama
Rainer Schlichtmann mit Erzieherinnen und Kindern einer  Krippengruppe: Für ihn zählt die Kita-Betreuung zu den wichtigsten Aufgaben einer Gemeinde

Jetzt mehr Geld für die Kitas? Nach Betreuungsgeld-Aus möchten Gemeinden eingesparte Mittel erhalten

(jd). Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld für Familien, die ihren Nachwuchs nicht in einer Kita unterbringen, für grundgesetzwidrig. Die niedersächsische Landesregierung begrüßt das Urteil. Sie fordert, die eingesparten Mittel für weitere Verbesserungen im Kita-Bereich zu verwenden. Diese Position vertritt auch Harsefelds Rathauschef Rainer Schlichtmann. Für den Vize-Präsidenten des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) ist die Kinderbetreuung eine der...

  • Harsefeld
  • 24.07.15
Blaulicht

Sieben Anwälte wollen eine Revision

thl. Lüneburg. Die Revisionsfrist gegen das Urteil in dem NS-Verfahren gegen Oskar Gröning (94) ist abgelaufen. Sowohl die beiden Verteidiger des "Buchhalters von Auschwitz" als auch fünf Nebenklagevertreter haben Revision eingelegt, über die der Bundesgerichtshof entscheiden muss. Das teilt das Landgericht Lüneburg in einer offiziellen Presseerklärung mit. Darin heißt es auch, dass das Urteil samt Begründung in anonymisierter Form ab dem 16. September auf der Homepage des Landgerichts (...

  • Winsen
  • 23.07.15
Blaulicht
Oskar Gröning auf dem Weg zur Urteilsverkündung
5 Bilder

NS-Prozess: Vier Jahre Haft für Oskar Gröning

thl. Lüneburg. Der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning (94) ist der Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen schuldig. Darauf erkannte das Landgericht Lüneburg am Mittwochmorgen und verurteilte den "Buchhalter von Auschwitz" zu vier Jahren Haft. Ob der gebrechliche und gesundheitlich stark angeschlagene Senior jedoch ins Gefängnis muss, ist fraglich. Darüber muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, wenn das Urteil rechtskräftig ist. Hinzu kommt, dass die Behörde in ihrem Plädoyer bereits darauf...

  • Winsen
  • 15.07.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.