Anklage gegen mutmaßliche Terror-Syrer

In diesem Haus in Bullenhausen wohnte der Terrorverdächtige Sultan K. bis zu seiner Festnahme mit seiner Familie
  • In diesem Haus in Bullenhausen wohnte der Terrorverdächtige Sultan K. bis zu seiner Festnahme mit seiner Familie
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Politik
Bei Partys, im Kino oder in der Gastronomie - wer will, kann demnächst in Niedersachsen seine Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen

Freiwillige Option
Niedersachsen plant, 2G-Regel für Gastronomie, Kultur und Sport anzubieten

(ts). Gastronomie, Kultur- und Sportstätten in Niedersachsen sollen wählen dürfen, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Eintritt gewähren - oder ob sie an der 3G-Regel festhalten und auch Menschen mit negativem Corona-Test einlassen. Wenn sich ein Betrieb dafür entscheidet, die 2G-Regel anzuwenden, soll er auf die Durchsetzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten können. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in dieser Woche an. Niedersachsen plant mit der Novelle der...

Blaulicht
Die Gymnastikhalle und zwei Umkleideräume wurden durch das
Feuer massiv beschädigt. Das Feuer griff von den brennenden
Bänken auf das Gebäude über

Brand von Juli aufgeklärt
Jugendliche zündelten an Tostedter Sporthalle

thl. Tostedt. Nach dem Brand einer Schulsporthalle an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße am Abend des 22. Juli (siehe hier: Turnhalle in Tostedt in Flammen) hat die Polizei mittlerweile fünf Jugendliche als Beschuldigte ermittelt. Sie stehen im Verdacht, an dem Abend gemeinsam an einer Holzbank unter dem Vordach der Sporthalle gesessen zu haben. Hierbei hatte mindestens einer der männlichen Jugendlichen im Alter von 14, 15, 16, 16 und 17 Jahren unter der Holzbank gezündelt. Nachdem die Gruppe das...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

thl. Karlsruhe/Seevetal. Die Bundesanwaltschaft hat jetzt vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Celle Anklage gegen die syrischen Brüder Ahmed (51), Sultan (44) und Mustafa (42) K. erhoben. das Trio sowie ein weiterer Bruder, der sich mittlerweile in der Untersuchungshaft das Leben genommen hat, wurden im Juni vergangenen Jahres in u.a. in Buchholz und Seevetal-Bullenhausen festgenommen (das WOCHENBLATT berichtete).
"Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, sich jeweils in drei Fällen als Mitglieder an der ausländischen terroristischen Vereinigung Jabhat al-Nusra beteiligt und hiervon jeweils in zwei Fällen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben", erklärt Frauke Köhler, Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. "Darüber hinaus werden den Angeschuldigten Sultan K. und Mustafa K. in einem der Fälle zugleich Kriegsverbrechen gegen Personen und Kriegsverbrechen der Plünderung vorgeworfen."
In der Anklageschrift ist nach Angaben Köhlers im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargelegt: Spätestens Anfang November 2012 schlossen sich die drei Angeschuldigten in Syrien der "Jabhat al-Nusra (JaN)" an. Spätestens seit dieser Zeit war die "JaN" in der nordsyrischen Stadt Ra's al-'Ain an bewaffneten Auseinandersetzungen gegen syrische Regierungstruppen beteiligt. Sie beteiligten sich an der Vereinigung, indem die Angeschuldigten Ahmed K. und Sultan K. Dieselkraftstoff und Lebensmittel im Auftrag der Vereinigung verkauften, um dieser finanzielle Mittel zu verschaffen. Der Angeschuldigte Sultan K. nahm zudem an Verhandlungen der Vereinigung mit der kurdischen Volksverteidigungseinheit "Yekîneyên Parastina Gel" ("YPG") über eine Waffenruhe teil. Der Angeschuldigte Mustafa K. stellte Kämpfern der Vereinigung sein Wohnhaus als Stützpunkt zur Verfügung und erlaubte die Errichtung eines Scharfschützenpostens auf dem Dach seines Hauses. Außerdem patrouillierte er mit Kämpfern der JaN durch die Stadt Ra's al-'Ain. Alle drei Angeschuldigten verrichteten bewaffnet mit einem Sturmgewehr Wachdienste an einem Kontrollpunkt der Vereinigung in der Stadt Ra's al-'Ain.
Nach der Einnahme des westlichen Teils von Ra's al-'Ain entschlossen sich Mustafa K. und Sultan K. gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der "JaN", Angehörige des Assad-Regimes von dort zu vertreiben. Unter anderem nahmen Mustafa K. und Sultan K. gemeinsam mit einer Gruppe von etwa zwanzig weiteren Mitgliedern der "JaN" einen Beamten des Assad-Regimes fest und vertrieben dessen weitere Familie aus der Stadt. Das Anwesen der Familie wurde von ihnen geplündert und die Beute der Vereinigung zur Verfügung gestellt. Der Beamte wurde einige Tage später tot aufgefunden, ohne dass die Angeschuldigten Mustafa K. und Sultan K. mit einer möglichen Tötung in Verbindung gebracht werden können.
Nachdem der Stützpunkt der staatlichen Militärsicherheit in der Stadt Ra's al-'Ain etwa Mitte November 2012 eingenommen worden ist, sollte die kurdische Bevölkerung im nordöstlichen Stadtteil mit dem Ziel der "JaN", auch diesen Teil der Stadt zu besetzen, eingeschüchtert werden. Der Angeschuldigte Ahmed K. fuhr hierzu mehrfach gemeinsam mit weiteren Mitglieder der "JaN" mit seinem Pickup durch den nordöstlichen Teil von der Stadt und drohte der kurdischen Bevölkerung, dass sie die nächsten Todesopfer sein würden. Zudem wurden die Bewohner zum Verlassen der Stadt aufgefordert. Der Angeschuldigte Ahmed K. hatte auf der Ladefläche seines Pickups ein Dreibeinmaschinengewehr montiert, das er jederzeit hätte in den Einsatz bringen können.
Nach der Einnahme der Stadt Stadt Ra´s al-`Ain durch die "YPG" flüchteten die Angeschuldigten und kamen nach Deutschland.
Wann der Prozess beginnt, ist noch offen. Die drei Brüder sitzen weiterhin in Untersuchungshaft.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen