Corona-Impfungen: Das ist die Lage im Landkreis Harburg

Die Impfzentren im Landkreis Harburg werden in den kommenden Wochen die ersten über 80-Jährigen gegen COVID-19 impfen
  • Die Impfzentren im Landkreis Harburg werden in den kommenden Wochen die ersten über 80-Jährigen gegen COVID-19 impfen
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim/ts). "Wie komme ich denn nun an einen Impftermin? Die Impfhotline ist dauernd besetzt!" Sätze wie diese hören das Team vom WOCHENBLATT und die Mitarbeiter im Kreishaus täglich von zahlreichen Senioren über 80 Jahre, die vergeblich versuchen, einen Impftermin zu bekommen. Im Landkreis Harburg gibt es immerhin rund 17.500 über 80-Jährige, die nicht in Seniorenheimen leben und höchste Impfpriorität haben. Der Frust über den misslungenen Impfstart ist groß. Aber der Eindruck, dass gar nichts geht, ist falsch. Hier die Antworten auf wichtige Fragen zur Impflage im Landkreis Harburg:
Wie äußert sich der Frust
bei den Senioren?

Senioren, die häufig unterschiedliche Vorerkrankungen haben und befürchten, eine Corona-Erkrankung nicht zu überleben, machen sich Gedanken, wie das Impfen beschleunigt werden kann - etwa nach alphabetischer Reihenfolge oder eingeteilt nach Müllabfuhrbezirken. Doch das alles nützt leider nichts, weil - wie bundesweit vielfach berichtet - nicht genügend Impfstoff verfügbar ist. Deswegen können aktuell weder über die Landes-Impf-Hotline (Tel. 0800 - 99 88 665) noch über die Online-Plattform des Landes (www.impfportal-niedersachsen.de) Termine gebucht werden.
Viele Senioren sind deshalb auch wütend auf die Verantwortlichen im Land. "Ministerpräsident Stephan Weil ist der schlechteste Bezieher von Impfdosen", schimpfte ein Anrufer darüber, dass andere Bundesländer offenbar mehr Impfstoff abbekommen hätten. Ein 85 Jahre alter Mann aus Seevetal hat nach eigenen Angaben dreihundertmal bei der Impf-Hotline angerufen und nie jemanden erreicht.
Soll ich ohne Termin ein
Impfzentrum aufsuchen?

Nein, auf keinen Fall. Alexander Jansen, Kreisbereitschaftsführer der Johanniter Unfallhilfe, appelliert an alle, die keinen Termin haben, den Impfzentren fernzubleiben. Bis zu 50 Menschen am Tag kämen auf Verdacht zu dem Impfzentrum in der Buchholzer Schützenhalle in der Hoffnung, irgendwie einen Impftermin zu erhalten. "Wir können keine Hotline einrichten und keine Impftermine vergeben", sagt er. Das Impfzentrum aufzusuchen, hilft also nicht weiter. Dadurch entstünden nur unnötige Kontakte, die das Ansteckungsrisiko erhöhen.
Wie viele Menschen haben
eine Impfung erhalten?

An der Anzahl der bisher Geimpften habe sich seit einer Woche nichts geändert, teilt Kreissprecher Andres Wulfes mit: Insgesamt wurden im Landkreis Harburg in 31 von 34 Senioreneinrichtungen die Erstimpfungen vorgenommen - bei 1.720 von insgesamt 1.948 Bewohnern und bei 1.186 von 1.750 Mitarbeitern. In acht Einrichtungen seien bereits die Zweitimpfungen erfolgt. Die Johanniter zum Beispiel haben bislang 1.444 Menschen jeweils eine Erst- und Zweitimpfung verabreicht. Zusätzlich wurde in den Kliniken das Personal geimpft, das mit vulnerablen Gruppen zu tun hat.
Verzichten Menschen
auf eine Schutzimpfung?

Nach dem Impfstart in Deutschland zeigte sich eine unterschiedliche Impfbereitschaft beim Pflegepersonal. In einigen Altenheimen hätten sich beinahe 100 Prozent der Mitarbeiter impfen lassen, in anderen Einrichtungen ließen sich zwei Drittel nicht impfen, sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, im Januar der "Ärztezeitung". Die Johanniter und das DRK im Landkreis Harburg erfassen nicht die Zahl der Personen, die sich trotz Berechtigung nicht impfen lassen wollen. Gefühlt sei die Impfbereitschaft aber hoch, sagt Alexander Jansen (Johanniter). "In den Pflegeheimen haben wir eine hohe Zustimmungsquote."
Treten nach Impfungen
Nebenwirkungen auf?

Schwere Nebenwirkungen hätten die bisher geimpften Menschen nicht gezeigt, sagt Jörn Jepsen, ärztlicher Leiter der Landkreis-Impfzentren in Buchholz und Winsen. „Insgesamt haben wir nur wenige Impfreaktionen beobachtet. Wie bei jeder anderen Impfung auch, können das leichte Schmerzen an der Einstichstelle, geschwollene Lymphknoten oder ein leichtes Krankheitsgefühl mit leichtem Fieber sein. Die Impfreaktionen waren aber spätestens nach zwei bis drei Tagen wieder verschwunden. Schwere Nebenwirkungen gab es bei niemandem.“
Wie komme ich
zum Impfzentrum?

Wer einen Impftermin erhalten hat, aber gesundheitsbedingt auf einen Einzeltransport ins Impfzentrum angewiesen ist, spricht mit seinem Hausarzt und lässt sich eine Transportbescheinigung geben, informiert der Landkreis. Anschließend muss mit der Krankenkasse geklärt werden, ob die Kosten übernommen werden. Das Land steht dazu in Gesprächen mit der Bundesregierung und den Krankenkassen. Zahlt die Kasse nicht, kann man Transportbescheinigung und Transportrechnung beim Impfzentrum mit der Angabe der Kontonummer einreichen. Die Kosten werden rückwirkend erstattet. Eine Erstattung vor Ort im Impfzentrum findet nicht statt.
Wie geht es weiter mit
den Corona-Impfungen?

Die Impfzentren im Schützenhaus in Buchholz und in der Stadthalle Winsen sowie DRK und Johanniter sind bereits seit Mitte Dezember startbereit. Kommende Woche werden dort die ersten Senioren, die außerhalb von Pflegeheimen leben, geimpft. Pro Impfzentrum wurden jeweils 566 Termine vergeben. Am Donnerstag sind dafür 2.000 Impfdosen eingetroffen. 868 Dosen werden für weitere Erstimpfungen von Mitarbeitern der stationären und ambulanten Krankenpflege verwendet. Zusätzlich sind weitere 2.000 Dosen für die fälligen Zweitimpfungen eingetroffen. Der Landkreis ist nun zuversichtlich, alle 14 Tage frischen Impfstoff geliefert zu bekommen. Termine für die beiden Impfzentren können jeweils nur solange gebucht werden, wie Impfstoff verfügbar ist.

Die Impftermin-Vergabe wird zum Krimi
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen