Landwirt Hermann Maack traf Bundes-Agrarministerin Julia Klöckner

Keine Angst vor großen Tieren: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit Bulle "Elton" und dessen Besitzer, Landwirt Hermann Maack
2Bilder
  • Keine Angst vor großen Tieren: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit Bulle "Elton" und dessen Besitzer, Landwirt Hermann Maack
  • Foto: Frank Donati
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Maack über Klöckner: "Eine bodenständige Frau"

  ce. Lübberstedt. "Ich bin diesmal nicht ausgezeichnet worden. Für mich war es aber eine Auszeichnung, die Bundeslandwirtschaftsministerin einmal persönlich zu sprechen." Das sagt Landwirt Hermann Maack (73) aus Lübberstedt, der schon mehrfach auf der "Grünen Woche" in Berlin für seine Zuchterfolge prämiert wurde, jetzt zum 37. Mal dort war - und Agrarministerin Julia Klöckner traf.
Zur weltweit größten Ausstellung für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau in der Bundeshauptstadt war Hermann Maack gemeinsam mit Ehefrau Marlene und dem prächtigen, 1.200 Kilogramm schweren Bullen "Elton" gereist, um vor rund 400.000 Besuchern Werbung für die heimische Wirtschaft zu machen. "Die Ministerin wollte sich vor Ort über engagierte private Landwirtschaft informieren, und da haben die Messeveranstalter uns vorgeschlagen", freut sich Hermann Maack. "Frau Klöckner war sehr sympathisch und hat sich bei uns über die Welsh-Black-Rinderrasse informiert, der 'Elton' angehört. Und sie ist mit ihm ganz bodenständig auch auf Tuchfühlung gegangen."
Ein weiteres Thema bei der Begegnung waren mögliche Maßnahmen gegen die stetig wachsende Wolfspopulation. Hermann Maack berichtete Julia Klöckner von ihm bekannten größeren Welsh-Black-Betrieben, wo bereits vier Tiere von Wölfen gerissen wurden. "Es muss vom Jagdrecht auf den Wolf Gebrauch gemacht werden. Nur 1,40 Meter hohe Zäune sind kein Hindernis für Wölfe, um Rinder und Schafe anzugreifen", mahnte Maack. Seine Familie züchtet selbst ein gutes Dutzend Welsh-Black-Tiere. "Frau Klöckner hat sich meine Argumente angehört und gesagt, sie wolle sich darüber Gedanken machen", zeigt sich Maack nach dem Gespräch zufrieden. Und erinnert sich an seine bewegte "Grüne-Woche"-Vergangenheit in Berlin: "Vor gut 30 Jahren präsentierte ich eine meiner Kühe auf dem Funkturm. Ein anderes Mal fuhr ich mit 21 Kühen nach Berlin und kam mit 22 zurück - eine hatte während der Messe gekalbt."

Keine Angst vor großen Tieren: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit Bulle "Elton" und dessen Besitzer, Landwirt Hermann Maack
Im vertrauten Gespräch in Berlin: Landwirt Hermann Maack und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen