Stadt Winsen ignoriert ein Gerichtsurteil

Philip Maas mit dem Strafzettel

Vermeintliche Falschparker vor dem Rathaus werden weiterhin zur Kasse gebeten

thl. Winsen. Ist das rechtens oder systematische Abzocke, was die Stadt Winsen treibt? Fahrzeuge, die in der Parkbucht gegenüber des Rathauses entgegensetzt der Fahrtrichtung parken, werden aufgeschrieben, die Fahrzeughalter erhalten einen Strafzettel. So passiert ist es jetzt auch Philip Maas: "Ich bin kurz in die Innenstadt gegangen, um etwas zu besorgen. Als ich zehn Minuten später wiederkam, schrieb der Mitarbeiter vom städtischen Ordnungsamt gerade einen Strafzettel in Höhe von 15 Euro gegen mich." Da Maas Fachanwalt für Verkehrsrecht ist, war er sich sicher, nichts Falsches getan zu haben. "Ich klärte den Mann darüber auf, dass es ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln gibt, dass ein Parken entgegen der Fahrtrichtung in verkehrsberuhigten Bereichen, so wie wir ihn vor dem Rathaus haben, erlaubt ist, weil es sich bei der Straße um keine Fahrbahn im klassischen Sinne handelt." Doch das habe den städtischen Mitarbeiter nicht interessiert.
Das WOCHENBLATT fragte im Rathaus mit dem Hinweis auf das Urteil nach. Doch das ist der Stadt offensichtlich völlig egal. "Mit dem OLG-Urteil ist ein Einzelfall vor geraumer Zeit in einem anderen Gerichtsbezirk entschieden worden. Die Rechtsauslegung des OLG ist bekannt, aber nicht verbindlich", so Stadtsprecher Theodor Peters. "Vertretbar ist auch die Rechtsauffassung, dass es eine Ausnahme vom grundsätzlichen Verbot des Linksparkens für verkehrsberuhigte Bereiche nicht gibt. Eine solche Ausnahme wäre auch mit den Anliegen der Straßenverkehrsordnung, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten und vom Straßenverkehr ausgehende Gefährdungen zu verhindern, unvereinbar." Übersetzt heißt das: Philip Maas und alle anderen Autofahrer, die ein Knöllchen erhalten, sollen zahlen.
Doch Rechtsanwalt Maas will die Sache nicht hinnehmen. Er will sich gegen den Bußgeldbescheid wehren und vor Gericht ziehen. "Das OLG Köln ist in Verkehrsrechtsangelegenheiten bundesweit führend. Und die Argumente der dortigen Entscheidung finde ich überzeugend", so Maas.

Der Tenor des Kölner Urteils

thl. Winsen. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat mit Datum vom 30. Mai 1997 (Ss 136/97) folgendes Urteil gefasst: "Verkehrsteilnehmer dürfen im verkehrsberuhigten Bereich innerhalb gekennzeichneter Parkflächen auch in Fahrtrichtung links parken. Da der verkehrsberuhigte Bereich eine Sonderfläche ohne Fahrbahn ist, die Parkregelung des § 12 IV 1 StVO aber nur für Fahrbahnen oder daneben liegende Seitenstreifen gilt, kann daraus ein generelles Linksparkverbot für den durch Zeichen 325 gekennzeichneten Sonderbereich nicht hergeleitet werden." thl. Winsen. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat mit Datum vom 30. Mai 1997 (Ss 136/97) folgendes Urteil gefasst: "Verkehrsteilnehmer dürfen im verkehrsberuhigten Bereich innerhalb gekennzeichneter Parkflächen auch in Fahrtrichtung links parken. Da der verkehrsberuhigte Bereich eine Sonderfläche ohne Fahrbahn ist, die Parkregelung des § 12 IV 1 StVO aber nur für Fahrbahnen oder daneben liegende Seitenstreifen gilt, kann daraus ein generelles Linksparkverbot für den durch Zeichen 325 gekennzeichneten Sonderbereich nicht hergeleitet werden." Der Tenor des Kölner Urteils

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen