"Weiterer Schritt für die Sicherheit": Tempo-Dialog-Systeme wurden in Vierhöfen aufgestellt

Mit einem der Dialog-Diyplays: Eberhard Leopold (li.) und Hans-Heinrich Putensen
  • Mit einem der Dialog-Diyplays: Eberhard Leopold (li.) und Hans-Heinrich Putensen
  • Foto: Gemeinde Vierhöfen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Vierhöfen. In Vierhöfen wurden jetzt die vom Gemeinderat beschlossenen Tempo-Dialog-Systeme aufgestellt. Die Geschwindigkeitsmessanlagen vor den Bushaltestellen im Bereich Alte Dorfstraße/Lange Heide und Radbrucher Weg "kommunizieren" mit den Verkehrsteilnehmern: Auf großen Displays mit einem kleinen Schulmädchen als Motiv werden Auto- und Motorradfahrer in roten Buchstaben etwa 80 Meter vor den Haltestellen zum „Langsam fahren“ aufgefordert. Nach dem Prinzip von Lob und Tadel "bedankt" sich das Mädchen mit einem grün leuchtenden "Danke“, wenn die Fahrer auf das vorgeschriebene Tempolimit abbremsen.
"Wie Erfahrungen in anderen Städten mit dem Tempo-Dialog-Systeme zeigen, können sich viele Fahrer dieser von einem Kind vorgetragenen Bitte kaum entziehen“, sagte Bürgermeister Eberhard Leopold, der gemeinsam mit Gemeindearbeiter Hans-Heinrich Putensen die Displays installierte. „Dies ist ein weiterer Schritt, um das Tempo im Ort zu reduzieren. Wir müssen alle Möglichkeiten ausprobieren, um die schwächeren Verkehrsteilnehmer, nämlich Schüler, Fußgänger und Radfahrer, zu schützen. Schon vor diesem Hintergrund ist die Investition von 8.000 Euro gerechtfertigt“, so Leopold.
Mit dem System könne die Gemeinde die Geschwindigkeiten und die Anzahl aller den Ort passierenden Fahrzeuge zu jeder Zeit erfassen. Damit habe die Kommune belegbare Nachweise für die künftige Verkehrsentwicklung. "Dies wird im Hinblick auf die Ende des Jahres erwartete Fortsetzung des Planfeststellungsverfahrens für den Kiesabbau von großer Bedeutung sein", betonte der Bürgermeister. Nach dessen jüngsten Informationen soll der Schwerlastverkehr nach dem Willen des Abbauunternehmens durch die gesamte Ortschaft rollen.
Schon seit langer Zeit versucht die Gemeinde Vierhöfen, die Geschwindigkeiten in der langgezogenen Ortsdurchfahrt zu reduzieren. Zu den Forderungen gehören unter anderem ein Fußgängerüberweg und ein Tempolimit von 70 km/h vor der Ortseinfahrt aus Richtung Westergellersen. Beides wurde bisher von der Verkehrsbehörde beim Landkreis Harburg nicht genehmigt. Begründung: Der Zebrastreifen spiegele lediglich eine "Scheinsicherheit" vor, und im Bereich der Ortseinfahrt seien keine Unfälle nachgewiesen (das WOCHENBLATT berichtete). Eberhard Leopold: "Daher wird die Gemeinde prüfen, ob der Bau einer Querungshilfe an den beiden Bushaltestellen technisch machbar und finanzierbar ist."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 4. März im Landkreis Harburg
Kurz vor der ehemals magischen 50: Inzidenzwert bei 52,67

(sv). Wir befinden uns wieder kurz vor der ehemals magischen Grenze 50: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg lag am heutigen Donnerstag, 4. März, bei 52,67 - so niedrig wie zuletzt vor zwei Wochen. In den Kommunen verzeichnete die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Salzhausen (13,80). Die Samtgemeinde Stelle (114,99) wechselte die Samtgemeinde Tostedt (101,47) an der Spitze ab. Aktuell meldet der Landkreis Harburg 187 aktive Fälle, das sind drei...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen