Wenn das Fest in der Notaufnahme endet

Ulrich Meimbresse prüft, ob die Patientin Knochenverletzungen hat, Assistenzärztin Aline Baumann horcht die Lunge ab Fotos: Krankenhaus Winsen (2)/thl
3Bilder
  • Ulrich Meimbresse prüft, ob die Patientin Knochenverletzungen hat, Assistenzärztin Aline Baumann horcht die Lunge ab Fotos: Krankenhaus Winsen (2)/thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Ärzte und Personal in den Krankenhäusern Winsen und Buchholz kennen keine Feiertage / Mehr als 120 Patienten pro Tag

thl. Winsen. Es ist kurz nach 8 Uhr am 1. Weihnachtstag. Die beiden Ärzte Rainer Heinbuch (Innere Medizin) und Ulrich Meimbresse (Chirurg, Orthopäde) haben gerade ihren 24-Stunden-Dienst in der Zentralen Notaufnahme am Winsener Krankenhaus aufgenommen, da haben sie auch schon alle Hände voll zu tun. Nahezu zeitgleich wurden ein Verkehrsunfallopfer und ein Mann mit einem Herzinfarkt eingeliefert. Da sind die Mediziner und das Pflegepersonal gefordert.
Nach rund einer halben Stunde ist das Unfallopfer erstversorgt. Zum Glück sind die Verletzungen nicht so schwer, wie es zuerst aussah. Unterdessen ist der Herzpatient noch in Behandlung, ihm wird ein Herzkatheder gesetzt, anschließend wird er auf die Intesivstation verlegt.
Mittlerweile hat sich in der Notaufnahme auch das Wartezimmer gefüllt. Eine junge Mutter steht mittlerweile das dritte Mal am Empfangstresen und beschwert sich, dass sie so lange warten muss, bis ihr Kind behandelt wird. Freundlich erklärt ihr Stationsleiterin Sabine Büsselmann, dass sie sich noch gedulden müsse. "Es kommt leider immer wieder vor, dass sich Patienten über die lange Wartezeit beschweren, doch wir können da nichts machen", erzählt Rainer Heinbuch. "Die Patienten, die sich hier melden, werden kurz begutachtet, nach der Schwere des Notfalls eingestuft und in dieser Reihenfolge behandelt." Da könne es auch sein, dass Patienten, die später ankommen, früher an die Reihe kommen. "Außerdem sehen die Patienten im Wartezimmer nicht, wie viele Rettungswagen hinten vorfahren und weitere Patienten bringen." Hinzu kommt ein immer weiter um sich greifendes "Phänomen": Nicht alle Patienten, die in die Notaufnahme kommen, müssen dort auch versorgt werden. Klassisches Beispiel: die seit mehr als einer Woche anhaltenden Bauchschmerzen oder der Tage alte Schnupfen. "Mal sind es Patienten, die hier landen, weil sie die Notfallpraxis hier im Krankenhaus nicht kennen, mal sind es Menschen, die bewusst außerhalb der Sprechstunden herkommen, weil sie denken, hier müssen sie nicht so lange warten, wie beim Hausarzt", weiß Sabine Büsselmann. Doch gerade diese Rechnung geht meist nicht auf. Kommen dann Beschwerden über lange Wartezeiten, reagiert das Stationspersonal auch in Stress-Situationen trotzdem freundlich.
Manche kommen aber auch bewusst in die Zentrale Notaufnahme, um zu Hause nicht alleine zu sitzen. "Diese Menschen wissen, dass sie sich hier jemand um sie kümmert", so Büsselmann. "Und wenn mal Zeit bleibt, sind wir auch Seelsorger."
Das sind Situationen, wie sie auch in der Notaufnahme des Buchholzer Krankenhauses alltäglich sind.
Mittlerweile ist es kurz nach 20 Uhr. Über 100 Patienten wurden mittlerweile in der Notaufnahme behandelt. Rund 20 von ihnen wurden stationär aufgenommen. In der Nacht werden noch einmal rund 40 Patienten dazukommen. "Gerade zu Weihnachten haben wir viele Patienten mit Bauchschmerzen und Gallenkoliken, ausgelöst durch einen zu fetten Gänsebraten", sagt Heinbuch. Das seien "typische Weihnachtserkrankungen". Und auch die Zahl der Suizidversuche steige an den Festtagen oftmals an, weiß der Arzt aus Erfahrung.
Derzeit ist es etwas ruhiger. Ulrich Meimbresse verabschiedet sich und will nach Hause, ein bisschen schlafen. Doch kaum dort angekommen, empfängt ihn seine Frau mit dem Telefonhörer in der Hand - das Krankenhaus. Es gab einen weiteren Verkehrsunfall mit Schwerverletzen. Fünf Minuten später ist Meimbresse wieder in der Notaufnahme und kommt dort die nächsten Stunden auch nicht mehr weg.
Zweiter Weihnachtstag, 8 Uhr morgens: Dienstende für Heinbuch und Meimbresse. Das war der letzte Feiertagsdienst für die beiden Ärzte in diesem Jahr. Zum Jahreswechsel haben Kollegen von ihnen Dienst. "Neben den normalen 'Erkrankungen' haben wir das dann natürlich auch oft mit Verbrennungen und mit Verletzungen zu tun, die sich die Leute in Folge von erhöhten Alkoholkonsum zugezogen haben und im nüchternen Zustand vermeidbar gewesen wären", so Heinbruch. Patienten mit durch Böller abgerissenen Gliedmaßen kommen übrigens seltener in die Notaufnahmen der Krankenhäuser Winsen und Buchholz. "Diese werden meist gleich in die Unfallchirurgie nach Hamburg-Boberg gebracht."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen