Wenn das Fest in der Notaufnahme endet

Ulrich Meimbresse prüft, ob die Patientin Knochenverletzungen hat, Assistenzärztin Aline Baumann horcht die Lunge ab Fotos: Krankenhaus Winsen (2)/thl
3Bilder
  • Ulrich Meimbresse prüft, ob die Patientin Knochenverletzungen hat, Assistenzärztin Aline Baumann horcht die Lunge ab Fotos: Krankenhaus Winsen (2)/thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Ärzte und Personal in den Krankenhäusern Winsen und Buchholz kennen keine Feiertage / Mehr als 120 Patienten pro Tag

thl. Winsen. Es ist kurz nach 8 Uhr am 1. Weihnachtstag. Die beiden Ärzte Rainer Heinbuch (Innere Medizin) und Ulrich Meimbresse (Chirurg, Orthopäde) haben gerade ihren 24-Stunden-Dienst in der Zentralen Notaufnahme am Winsener Krankenhaus aufgenommen, da haben sie auch schon alle Hände voll zu tun. Nahezu zeitgleich wurden ein Verkehrsunfallopfer und ein Mann mit einem Herzinfarkt eingeliefert. Da sind die Mediziner und das Pflegepersonal gefordert.
Nach rund einer halben Stunde ist das Unfallopfer erstversorgt. Zum Glück sind die Verletzungen nicht so schwer, wie es zuerst aussah. Unterdessen ist der Herzpatient noch in Behandlung, ihm wird ein Herzkatheder gesetzt, anschließend wird er auf die Intesivstation verlegt.
Mittlerweile hat sich in der Notaufnahme auch das Wartezimmer gefüllt. Eine junge Mutter steht mittlerweile das dritte Mal am Empfangstresen und beschwert sich, dass sie so lange warten muss, bis ihr Kind behandelt wird. Freundlich erklärt ihr Stationsleiterin Sabine Büsselmann, dass sie sich noch gedulden müsse. "Es kommt leider immer wieder vor, dass sich Patienten über die lange Wartezeit beschweren, doch wir können da nichts machen", erzählt Rainer Heinbuch. "Die Patienten, die sich hier melden, werden kurz begutachtet, nach der Schwere des Notfalls eingestuft und in dieser Reihenfolge behandelt." Da könne es auch sein, dass Patienten, die später ankommen, früher an die Reihe kommen. "Außerdem sehen die Patienten im Wartezimmer nicht, wie viele Rettungswagen hinten vorfahren und weitere Patienten bringen." Hinzu kommt ein immer weiter um sich greifendes "Phänomen": Nicht alle Patienten, die in die Notaufnahme kommen, müssen dort auch versorgt werden. Klassisches Beispiel: die seit mehr als einer Woche anhaltenden Bauchschmerzen oder der Tage alte Schnupfen. "Mal sind es Patienten, die hier landen, weil sie die Notfallpraxis hier im Krankenhaus nicht kennen, mal sind es Menschen, die bewusst außerhalb der Sprechstunden herkommen, weil sie denken, hier müssen sie nicht so lange warten, wie beim Hausarzt", weiß Sabine Büsselmann. Doch gerade diese Rechnung geht meist nicht auf. Kommen dann Beschwerden über lange Wartezeiten, reagiert das Stationspersonal auch in Stress-Situationen trotzdem freundlich.
Manche kommen aber auch bewusst in die Zentrale Notaufnahme, um zu Hause nicht alleine zu sitzen. "Diese Menschen wissen, dass sie sich hier jemand um sie kümmert", so Büsselmann. "Und wenn mal Zeit bleibt, sind wir auch Seelsorger."
Das sind Situationen, wie sie auch in der Notaufnahme des Buchholzer Krankenhauses alltäglich sind.
Mittlerweile ist es kurz nach 20 Uhr. Über 100 Patienten wurden mittlerweile in der Notaufnahme behandelt. Rund 20 von ihnen wurden stationär aufgenommen. In der Nacht werden noch einmal rund 40 Patienten dazukommen. "Gerade zu Weihnachten haben wir viele Patienten mit Bauchschmerzen und Gallenkoliken, ausgelöst durch einen zu fetten Gänsebraten", sagt Heinbuch. Das seien "typische Weihnachtserkrankungen". Und auch die Zahl der Suizidversuche steige an den Festtagen oftmals an, weiß der Arzt aus Erfahrung.
Derzeit ist es etwas ruhiger. Ulrich Meimbresse verabschiedet sich und will nach Hause, ein bisschen schlafen. Doch kaum dort angekommen, empfängt ihn seine Frau mit dem Telefonhörer in der Hand - das Krankenhaus. Es gab einen weiteren Verkehrsunfall mit Schwerverletzen. Fünf Minuten später ist Meimbresse wieder in der Notaufnahme und kommt dort die nächsten Stunden auch nicht mehr weg.
Zweiter Weihnachtstag, 8 Uhr morgens: Dienstende für Heinbuch und Meimbresse. Das war der letzte Feiertagsdienst für die beiden Ärzte in diesem Jahr. Zum Jahreswechsel haben Kollegen von ihnen Dienst. "Neben den normalen 'Erkrankungen' haben wir das dann natürlich auch oft mit Verbrennungen und mit Verletzungen zu tun, die sich die Leute in Folge von erhöhten Alkoholkonsum zugezogen haben und im nüchternen Zustand vermeidbar gewesen wären", so Heinbruch. Patienten mit durch Böller abgerissenen Gliedmaßen kommen übrigens seltener in die Notaufnahmen der Krankenhäuser Winsen und Buchholz. "Diese werden meist gleich in die Unfallchirurgie nach Hamburg-Boberg gebracht."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 274× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 91× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 250× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 305× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 72× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen