Auch Samtgemeinde Salzhausen will Baum- und Spielplatzkataster einführen

Soll auch vom Kataster erfasst werden: dieser mächtige Baum am Rathausplatz in Salzhausen
2Bilder
  • Soll auch vom Kataster erfasst werden: dieser mächtige Baum am Rathausplatz in Salzhausen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

"Kein rechtlicher Spielraum mehr bei Verkehrssicherungspflicht"

  ce. Salzhausen. "Es ist mit hohen Kosten und großem bürokratischen Aufwand verbunden, wenn man jeden öffentlichen Baum erfassen muss. Aber die Rechtsprechung wird immer mehr verfeinert und lässt uns keinen weiteren Spielraum bei der Verkehrssicherungspflicht, der wir nachkommen müssen." Mit dieser Abwägung begründet Salzhausens Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause gegenüber dem WOCHENBLATT, weshalb zum 1. Januar 2019 - ähnlich wie schon in anderen Kommunen im Landkreis Harburg - auch in seinem Zuständigkeitsbereich ein zentrales Baum- und Spielplatzkataster eingeführt werden soll, in dem alle öffentlichen Bäume und Nachwuchs-Freizeitareale dokumentiert werden.
Einen fachlichen Grundsatzbeschluss, dass sie zum Zwecke der Verkehrssicherung gemeinsam handeln und das Kataster an den Start bringen wollen, haben die Bürgermeister der Samtgemeinde und ihrer Mitgliedsgemeinden laut Wolfgang Krause bereits gefasst. "Die endgültigen Ratsbeschlüsse stehen mancherorts noch aus, bislang ist das Feedback jedoch durchweg positiv", erklärt der Verwaltungschef. Die Anregung sei aus den Mitgliedsgemeinden gekommen, da die Bürgermeister bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht für den entstandenen Schaden haften. Mit ausschlaggebend war ein seit drei Jahren laufendes juristisches Verfahren um Arbeitsausfall und Schmerzensgeld, das inzwischen vor dem Landgericht Lüneburg verhandelt wird: Dabei war ein Ast eines öffentlichen Baumes auf einen Bürger gefallen, woraufhin der Geschädigte die Gemeindeverwaltung haftbar machte.
In der Samtgemeinde stehen derzeit insgesamt rund 6.000 öffentliche Bäume. Für deren Ersterfassung bei der Erstellung des Katasters will die Samtgemeinde eine darauf spezialisierte Firma beauftragen. Die Kontrolle der Bäume, bei der bis zu 20 verschiedene Kriterien zu beachten sind, soll eine von der Samtgemeinde einzustellende Fachkraft übernehmen. Die Kontrolle wird - je nach Zustand und Alter des Baumes - alle fünf bis 36 Monate erfolgen. Etwaige Anweisungen zum Beschneiden oder Abholzen schadhafter Bäume werden schließlich den betroffenen Gemeinden erteilt, die dann selbst aktiv werden müssen. 
Die 33 Spielplätze in der Samtgemeinde werden bereits wöchentlich durch die Mitarbeiter des Bauhofs kontrolliert und digital dokumentiert.
Die Kosten für das Baum- und Spielplatzkataster würden voraussichtlich insgesamt etwa 28.300 Euro pro Jahr für die beteiligten Gemeinden betragen. "Davon würde 13.500 Euro die Samtgemeinde übernehmen, 1.500 Euro deren Wirtschaftsbetrieb und 400 Euro die Dr. Gerhard-Denckmann-Stiftung der Gemeinde Salzhausen", so Wolfgang Krause.

Soll auch vom Kataster erfasst werden: dieser mächtige Baum am Rathausplatz in Salzhausen
Werden bereits regelmäßig kontrolliert: die Spielplätze in der Samtgemeinde wie hier das Areal an der Salzhäuser Grundschule
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen