"Die Arbeitsplätze der Steller werden gesichert"

BIGS-Fraktionschefin
Sandra Müller   Foto: Barwich-Foto
  • BIGS-Fraktionschefin
    Sandra Müller Foto: Barwich-Foto
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
8 Bilder

21 Corona-Patienten in den Elbe Kliniken
Landkreis Stade: Am 7.12. wird drittniedrigste Inzidenz in ganz Deutschland gemeldet

jd. Stade. Zu früh gefreut: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen (7. Dezember) für den Landkreis Stade erstmals seit Mitte November wieder eine Inzidenz unter der 100er-Marke gemeldet. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 97,4 hätte der Landkreis Stade den niedrigsten Wert in Niedersachsen und den zweitniedrigsten in ganz Deutschland verzeichnet. Doch jetzt heißt es vom Landkreis: Der vom RKI aktuell veröffentlichte Inzidenzwert für den Kreis Stade ist nicht korrekt. Es soll ein...

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

BIGS-Fraktionsvorsitzende Sandra Müller erklärt, warum ihre Partei "Pro Aldi-Lager" ist

thl. Stelle. Das Thema Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd erhitzt weiter die Gemüter. Jetzt erklärt Sandra Müller, Fraktionsvorsitzende der BIGS, die Motivation ihrer Partei, den Planungen zuzustimmen und wie sie die Einwendungen der Bürger sieht.
"Aus den Einwendungen und von den Einwohnern kam immer wieder die Kritik, dass Aldi mit dem Neubau des Zentrallagers in Stelle keine Arbeitsplätze schaffen würde", so Müller. "Das sehen wir genauso. Es hat auch niemals jemand etwas anderes behauptet. Wir als Ratsmitglieder haben aber die Pflicht, verantwortungsvoll mit unserer Abwägung umzugehen. Dazu gehört auch, Dinge von zwei Seiten sehen zu wollen und zu können."
Das Ergebnis: In Stelle würden zwar keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, aber durch den Neubau des Logistikzentrums in Stelle würden die von Aldi genannten ca. 280 Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben und nicht in andere Landkreise oder nach Hamburg oder Schleswig-Holstein abwandern. "Unter den Aldi-Mitarbeitern sind auch viele Bürger aus der Gemeinde Stelle, die durch den Umzug von Seevetal nach Stelle ihren Arbeitsplatz behalten können und somit ihre Existenzgrundlage gesichert sehen", so Müller weiter.
Ein weiterer Einwand war, dass während der Bauzeit die Möglichkeit offen bleibt, Baufahrzeuge durch Stelle fahren zu lassen. Hintergrund dazu ist, dass Aldi mit ortsansässigen Unternehmen zusammenarbeiten möchte. "Das fördert die wirtschaftliche Situation der Gemeinde, von der wir alle profitieren", sagt die BIGS-Chefin und stellt folgende Frage an die Lager-Gegner: "Oder soll ein Steller Unternehmer wirklich über die Anschlussstelle Maschen die Autobahn nach Winsen befahren, um dann von der anderen Seite nach Stelle wieder reinzukommen?" Durch eine solche Regelung würden den Steller Unternehmen zusätzliche Kosten entstehen und die Umwelt durch unnötige Umwege zusätzlich belastet werden. "Aber vielleicht würden die Steller Unternehmer wegen dieser hohen Umwegkosten die Aufträge erst gar nicht erhalten, da sie nicht wettbewerbsfähig anbieten können. Deshalb ist es gut und richtig, die Baufahrzeuge in begrenzter Zahl durch Stelle fahren zu lassen", so Müller abschließend.
Übrigens: Ein weiteres Argument für die Ansiedlung in der jüngsten Fachausschuss-Sitzung war, dass das Lager in Ohlendorf höchstwahrscheinlich nicht lange leer stehen und von einem anderen Logistiker genutzt werden würde. Und dann würden dort neue Arbeitsplätze entstehen. "So gesehen schafft Aldi doch neue Arbeitsplätze in der Region", hieß es.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen