Rettungsstützpunkt in Drage sollte am Standort bleiben

Soll in Drage bleiben: der Rettungsstützpunkt, der 2013 von Samtgemeinde-Bürgermeister Rolf Roth (li.) und dem damaligen Landrat Joachim Bordt eingeweiht wurde
2Bilder
  • Soll in Drage bleiben: der Rettungsstützpunkt, der 2013 von Samtgemeinde-Bürgermeister Rolf Roth (li.) und dem damaligen Landrat Joachim Bordt eingeweiht wurde
  • Foto: archiv/ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Gutachter des Landkreises: Salzhäuser Wache sollte nach Hanstedt-Nindorf verlegt werden

  ce. Winsen. Der derzeit in Drage ansässige Rettungsstützpunkt für die rettungsdienstliche Versorgung der Samtgemeinde Elbmarsch soll an seinem Standort bleiben und möglichst nicht verlegt werden. Und die Samtgemeinde Salzhausen muss womöglich ihre bereits weit vorangeschrittenen Planungen für ein neues Feuerwehrhaus mit angeschlossener Rettungswache mindestens überdenken, da der Standort der Retter dort langfristig als kritisch angesehen wird. Das ist der Tenor der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Feuerschutz, die am Mittwoch im Winsener Kreishaus stattfand.
Im Ausschuss referierte Dr. Emil Betzler vom Unternehmen Forplan mit Sitz in Bonn, das sich auch auf Rettungsdienst-Planung spezialisiert hat. Die Kreisverwaltung hatte Betzler als Gutachter für die Rettungsmittelbedarfs-Planung beauftragt.
Der Experte sprach sich gegen die von der Gruppe FDP/Freie Wähler im Kreistag geforderte Verlegung des Drager Rettungsstützpunktes in östlicher Richtung nach Rönne aus. Die Gruppe hatte die Verlegung beantragt, da dadurch Einsatzorte am Rande der Elbmarsch wie Avendorf und Bütlingen besser in der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit von 15 Minuten erreicht werden könnten. "Der Stützpunkt ist eine Außenstelle der Rettungswache in Winsen. Im Falle eines Falles müssten daher auch vom Stützpunkt in der Elbmarsch Winsen und Ortsteile wie Pattensen binnen einer Viertelstunde erreicht werden können. Das wäre von Rönne aus nicht möglich", erklärte Emil Betzler. Als mögliche Alternative zum Standort Drage empfahl er eine Verlegung ins 1,8 Kilometer entfernte Elbstorf, von wo aus auch die Eintreff-Frist im Raum Winsen noch eingehalten werden könnte.
Betzler hatte - wie von der Gruppe FDP/Freie Wähler beantragt und von Kreisausschuss beschlossen - auch die übrigen Rettungswachen-Standorte im Landkreis unter die Lupe genommen. Als "sehr kritisch" sah er dabei die rettungsdienstliche Versorgung im Bereich Hanstedt und Salzhausen an. Innerhalb eines Jahres habe es 135 Hilfsfrist-Überschreitungen gegeben. Heißt: So häufig brauchten die Rettungskräfte aus Salzhausen länger als 15 Minuten, um zu Einsätzen in der benachbarten Samtgemeinde zu gelangen. Betzler empfahl daher eine Velegung des Standortes nach Hanstedt-Nindorf, von wo aus beide Kommunen gut zu erreichen wären. Auch Friedrich Goldschmidt, Fachbereichsleiter Ordnung beim Kreis, sprach sich für eine solche Maßnahme aus. "Andernfalls wäre unser vom Gesetzgeber vorgegebener Auftrag, als Träger des öffentlichen Rettungsdienstes eine entsprechende Versorgung in der Region sicherzustellen, gefährdet", mahnte Goldschmidt.
Abgesehen von diesen Feststellungen sei die rettungsdienstliche Versorgungssituation im Landkreis Harburg derzeit zufriedenstellend, erklärten Emil Betzler und Erster Kreisrat Kai Uffelmann, der auch Gesellschafter der Kreisgesellschaft Rettungsdienste ist, einmütig.
Ganz und gar nicht zufrieden mit dem Gehörten war Salzhausens Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause. Bei den laufenden Planungen für das neue Feuerwehrgerätehaus in Salzhausen haben die politischen Gremien eine Integration der Rettungswache mit eingerechnet (das WOCHENBLATT berichtete). "Die Planungsgespräche mit der Fachebene der Rettungswache und der Leitung der Krankenhausgesellschaft waren mit Wissen des Landkreises schon weit fortgeschritten. Aber nun stehen wir auf einmal vor ganz neuen Bedingungen und müssen uns erstmal beraten, wie wir damit umgehen", sagte Krause gegenüber dem WOCHENBLATT. Die Salzhäuser Wache ist dem ambulanten Gesundheitszentrum angegliedert, dieses wiederum der Krankenhausgesellschaft, eine Tochter des Landkreises. Die für kommenden Montag, 14. Mai, geplante Sitzung des Ordnungsausschusses der Samtgemeinde Salzhausen, bei der das neue Brandschützer-Domizil auf der Tagesordnung gestanden hätte, wurde kurzfristig abgesagt.

Soll in Drage bleiben: der Rettungsstützpunkt, der 2013 von Samtgemeinde-Bürgermeister Rolf Roth (li.) und dem damaligen Landrat Joachim Bordt eingeweiht wurde
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen