Herausforderung ja - Überforderung nein: Infoveranstaltung zur Asylbewerbersituation in Apensen

Viele der Zuhörer wollten ihre Fragen im Plenum und nicht hinterher in Einzelgesprächen stellen
3Bilder
  • Viele der Zuhörer wollten ihre Fragen im Plenum und nicht hinterher in Einzelgesprächen stellen
  • Foto: wd
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Das Thema "Asylbewerber" in der Samtgemeinde Apensen lässt viele Gemüter hoch kochen: Rund 150 Interessierte mit Fragen und Sorgen folgten der Einladung zur Infoveranstaltung in der Aula des Schulzentrums. "Was kostet uns die Unterbringung der Flüchtlinge?" "Warum stehen unsere Kinder auf der Warteliste, während Flüchtlingskinder Kita-Plätze bekommen" und "Was wird für unsere Sicherheit getan?" wollten sie u.a. wissen. Obwohl Fragen eigentlich im Anschluss an den Expertentischen gestellt werden sollten, versuchte Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Sommer auf Drängen der Zuschauer, einige zu beantworten. Die Kosten konnte er adhoc nicht nennen, gab aber an, dass sie sich in Millionenhöhe bewegen. Mittlerweile hat er ermittelt: 1,5 Millionen Euro hat die Samtgemeinde bisher für die Asylbewerber ausgegeben. Zu den Kita-Plätzen erklärte Christian Hülsen, CDU-Ratsherr in Sauensiek, dass in Apensen zwar Wartelisten existierten, es z.B. in Sauensiek aber noch Plätze gebe.
Die Sicherheit ist ein heikles Thema, weil es im Containerdorf in Beckdorf mehrfach Unruhen gegeben hat. "Dort haben sich plötzlich fremde Personen illegal aufgehalten und für Unruhe gesorgt", erklärt Peter Sommer. Die Polizei führt verstärkt Kontrollen durch, um die unerwünschten Besucher zu entfernen. "Wir waren auch am Sonntag wieder vor Ort", so Peter Sommer zum WOCHENBLATT.
Zur Zeit leben 174 Asylbewerber in der Samtgemeinde, 84 in Apensen, 30 in Beckdorf, 15 in Goldbeck, 15 in Sauensiek und 19 in Wiegersen. Die meisten von ihnen machen wenig bis gar keine Probleme. Einige wie die Asylbewerber in Beckdorf an der Dorfstraße sowie in Goldbeck haben sich laut Sommer vorbildlich integriert. Auch Schulleiter Günter Bruns bestätigt, dass die Integration der insgesamt elf Schulkinder mit Ausnahme eines Sorgenkindes sehr gut verlaufe. "Für uns sind die Flüchtlinge eine Herausforderung, aber keine Überforderung", sagt Schulleiter Bruns.
Peter Sommer machte deutlich, dass die Samtgemeinde nur die Rolle eines Vermieters habe und sie beim Vergabe-Verfahren nicht mitreden könne. Die Asylbewerber werden anteilig zur Einwohnerzahl auf die Kommunen verteilt. "Ich weiß ebenso wenig wie Sie, wie viele Flüchtlinge noch kommen", sagt Sommer. Auch über den Status der Ankömmlinge werde die Verwaltung nicht informiert.
• Die Samtgemeinde sucht weiterhin Wohnraum, Mietwohnungen aber auch Flächen.
• Die MitMenschen suchen Praktikumsplätze, um Asylbewerber in den Arbeitsmarkt zu integrieren
• Für die sechs anerkannten Asylbewerber und weiter Folgende plant die Samtgemeinde in Apensen zwischen Firma Pickenpack und Friedhof Geschosshäuser zu bauen Die Samtgemeinde Apensen sucht weiterhin Wohnraum, sehr gerne Mitwohnungen aber auch Flächen.
Die MitMenschen suchen Praktikumsplätze, um Asylbewerber in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
Um den mittlerweile sechs anerkannten Asylbewerbern Wohnungen zu bieten, plant die Samtgemeinde in Apensen zwischen der Firma Pickenpack und dem Friedhof Geschosshäuser zu bauen Wohnraum und Praktika gesucht

Umfassende Infos zur Situation der Asylberwerber in Deutschland unter
www.bamf.de

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen