Interview mit Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
Kulturschaffende sauer wegen Shutdowns

"Die Verbote sind inhaltlich fragwürdig": Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • "Die Verbote sind inhaltlich fragwürdig": Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander
Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

Blaulicht
Das Amts- und Landgericht in Stade

Corona-Hilfe abgezockt
Stader ergattert 50.000 Euro durch Soforthilfe-Programme

wei. Stade. Der 40-jährige Hauptangeklagte G. und sein 51-jähriger mutmaßlicher Komplize K. standen am Montag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stade. In Handschellen wurde G. in den Saal geführt. K. ist dagegen auf freiem Fuß und kam verspätet mit der Bahn an. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, durch Betrug einen fünfstelligen Betrag aus den Corona-Soforthilfe-Programmen erhalten zu haben. Dazu machte er bewusst falsche Angaben. K. stellte dafür seine Ausweisbilder zur...

Panorama

Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg
Corona: Fünf Tote an einem Tag!

os. Winsen. Das sind traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldete am heutigen Donnerstag, 26. November, gleich fünf weitere Menschen, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind! Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie von 33 auf 38. Nach Angaben von Kreissprecher Andres Wulfes wohnten zwei der jetzt Verstorbenen im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg. Zudem wurden zwei Personen nachgemeldet, die im Landkreis Harburg wohnten, aber in Krankenhäusern in...

os. Buchholz. Kaum eine Branche litt in den vergangenen Monaten so sehr unter den Beschränkungen der Corona-Pandemie wie die Veranstaltungsbranche. Nachdem gerade erst unter strengen Hygieneregeln Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen möglich wurden, tritt der neuerliche Shutdown in Kraft. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander spricht Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrums Empore, über die Auswirkungen.
WOCHENBLATT: Wie beurteilen Sie die Beschlüsse von Bund und Ländern am Mittwoch?
Onne Hennecke: Grundsätzlich gilt: Die Pandemie muss jetzt eingefangen werden, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden, Menschenleben zu retten und damit einen noch größeren Zusammenbruch der Wirtschaft zu vermeiden. Die Krankheit ist gefährlich, derzeit nicht zu behandeln und wir zahlen jetzt auch den Preis dafür, dass Corona-Leugner unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit sich ungestraft nicht an Regeln halten und Leben und Wirtschaft gefährden.
WOCHENBLATT: Das heißt, die beschlossenen Maßnahmen sind richtig?
Hennecke:
Ich halte die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen für Hotellerie, seriöse Gastronomie und Veranstaltungswirtschaft – wie viele Ärzte und Wissenschaftler - nicht zielführend beim Eindämmen der Infektionszahlen und unverhältnismäßig. Im Kulturbereich – von schwarzen Schafen abgesehen – haben umfangreiche Hygienekonzepte, Kapazitätsbeschränkungen und weitere Regelungen dafür gesorgt, dass auch unter Pandemie-Bedingungen sichere Abläufe möglich sind.
WOCHENBLATT: Welche konkreten Auswirkungen hat der Shutdown auf die Arbeit in der Empore?
Hennecke: Wir werden im November komplett schließen und nur noch mit einem Notdienst arbeiten. 20 Veranstaltungen fallen dadurch aus, darunter auch Nachholtermine und neu konzipierte Doppel-Veranstaltungen. Für den Dezember müssen wir dann sehen, wie es sich entwickelt. Wir brauchen danach Planungssicherheit und können nicht abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Harburg die Besucherzahlen von 180 auf 100 verkleinern, wie es derzeit im Raume steht. Auch dass einige Politiker in den letzten Wochen immer wieder pauschal vom Besuch von Veranstaltungen abgeraten haben, ist ein Schlag in das Gesicht derer, die mit viel Engagement seit Monaten versuchen, einen sicheren Weg zu finden.
WOCHENBLATT: Welche Forderungen haben Sie an die Politik?
Hennecke: Es ist falsch, auch noch nach sieben Monaten Pandemie mit pauschalen und inhaltlich fragwürdigen Verboten zu regieren. Bei den neuen Corona-Beschlüssen werden jetzt erneut ganz selbstverständlich seriöse Hotels, Restaurants und Theater geschlossen, während Bahnen, Busse und Züge häufig überfüllt unterwegs sind. In Flugzeugen durfte man schon im Sommer ohne Abstand dichtgedrängt sitzen, während die Theater nur unter extremen Einschränkungen (ca. 70 Prozent weniger Plätze) wieder öffnen konnten. In öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Bahn gab und gibt es nach meiner Kenntnis keine Verpflichtungen, Plätze zu reservieren, ausreichend Abstände zu wahren oder eine Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten. Dies ist allen bekannt, aber nichts geschieht.
WOCHENBLATT: Was heißt das für die Empore?
Hennecke: Ich bitte, dringend in Politik und Verwaltung zur Kenntnis zu nehmen: In der Empore ist hohe Sicherheit seit Mitte September gegeben. Unser Hygienekonzept, das die dauerhafte Eröffnung unter Corona-Bedingungen ermöglicht, wurde mit dem Landkreis Harburg abgestimmt. Wir haben einen sehr großen Raum über zweieinhalb Stockwerke, garantieren große Abstände zwischen den Sitzplätzen, betreiben eine leistungsstarke Frischluftanlage und haben voll kooperative Gäste. Auch für unseren Gastronomen Allan Lim kann ich sagen, dass die Regeln dort einwandfrei befolgt werden. Viele Besucher vertrauen ihm und uns und sagen, dass sie sich sicher fühlen.
WOCHENBLATT: Was bedeutet der Shutdown für die Mitarbeiter?
Hennecke: Unsere festangestellten Mitarbeiter sind gesichert und werden jetzt fast vollständig zurück in die Kurzarbeit gehen. Auf Dauer kommt es auch hier zu Einbußen, das ist keine Frage. Die Empore als Tochterunternehmen der Stadt Buchholz ist durch die Unterstützung der Stadt und ihrer Bürger finanziell auch im erneuten Shutdown abgesichert. Da gibt es große Solidarität vom Bürgermeister und den Mitgliedern des Rates. Allerdings sind unsere Aushilfen bereits seit Mitte März ohne Job, das ist schon schmerzhaft. Und wenn wir im November erneut komplett schließen, werden als Folge die in diesem Zeitraum gebuchten Künstler erneut ohne Einnahmen sein. Dort, wie übrigens auch bei den Kulturvereinen der Stadt, ist die Not sehr groß. Für Solo-Selbständige sowohl in der Kultur als auch anderen Bereichen müssen dringend Hilfen auf den Weg gebracht werden.
WOCHENBLATT: Herr Hennecke, vielen Dank für das Gespräch.

Lesen Sie auch: Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Panorama
Im Ramelsloher Ortskern dreht das Filmteam eine bedrohliche Szene mit Paula Conrad Hugenschmidt
2 Bilder

Dreharbeiten für die ARD
Ramelsloh ist Kulisse für einen TV-Thriller

ts. Ramelsloh. Das Seevetaler Dorf Ramelsloh war in der vergangenen Woche an zwei Tagen die Kulisse für Dreharbeiten zu dem Pilotfilm einer neuen Reihe mit dem Arbeitstitel "Der Beschützer". Auftraggeber ist die Degeto Film GmbH, das ist die gemeinsame Filmeinkaufsgesellschaft der ARD. Die Produktionsfirma hält Angaben zur Handlung und beteiligten Schauspielern noch geheim. Nur so viel verrät sie: Es handelt sich um einen Thriller, der im "Ersten" zu sehen sein wird. Die Hauptrolle spielt...

Panorama
Mit einem selbstgebastelten Adventskalender vergeht die Zeit bis Weihnachten gleich viel schneller und Sie machen Ihren Liebsten eine Freude.
2 Bilder

Foto-Gewinn-Aktion zur Adventszeit
Im WOCHENBLATT mit einem Foto von Ihrem Adventskalender 25-Euro-Gutscheine gewinnen

(sv). Endlich ist es wieder so weit: Am Sonntag, 29. November, ist der erste Advent. In den Innenstädten werden die Weihnachtsbäume aufgestellt, die Schaufenster geschmückt und zahlreiche Anwohner lassen Haus, Garten oder Balkon im Schein der Lichterketten erstrahlen. In diesem Jahr wird es leider für viele Menschen Corona-bedingt schwierig, die Besinnlichkeit in der Adventszeit und die Vorfreude auf Weihnachten mit anderen zu teilen. Um dennoch für ein wenig gemeinschaftliche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen