Interview mit Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
Kulturschaffende sauer wegen Shutdowns

"Die Verbote sind inhaltlich fragwürdig": Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • "Die Verbote sind inhaltlich fragwürdig": Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Kaum eine Branche litt in den vergangenen Monaten so sehr unter den Beschränkungen der Corona-Pandemie wie die Veranstaltungsbranche. Nachdem gerade erst unter strengen Hygieneregeln Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen möglich wurden, tritt der neuerliche Shutdown in Kraft. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander spricht Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrums Empore, über die Auswirkungen.
WOCHENBLATT: Wie beurteilen Sie die Beschlüsse von Bund und Ländern am Mittwoch?
Onne Hennecke: Grundsätzlich gilt: Die Pandemie muss jetzt eingefangen werden, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden, Menschenleben zu retten und damit einen noch größeren Zusammenbruch der Wirtschaft zu vermeiden. Die Krankheit ist gefährlich, derzeit nicht zu behandeln und wir zahlen jetzt auch den Preis dafür, dass Corona-Leugner unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit sich ungestraft nicht an Regeln halten und Leben und Wirtschaft gefährden.
WOCHENBLATT: Das heißt, die beschlossenen Maßnahmen sind richtig?
Hennecke:
Ich halte die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen für Hotellerie, seriöse Gastronomie und Veranstaltungswirtschaft – wie viele Ärzte und Wissenschaftler - nicht zielführend beim Eindämmen der Infektionszahlen und unverhältnismäßig. Im Kulturbereich – von schwarzen Schafen abgesehen – haben umfangreiche Hygienekonzepte, Kapazitätsbeschränkungen und weitere Regelungen dafür gesorgt, dass auch unter Pandemie-Bedingungen sichere Abläufe möglich sind.
WOCHENBLATT: Welche konkreten Auswirkungen hat der Shutdown auf die Arbeit in der Empore?
Hennecke: Wir werden im November komplett schließen und nur noch mit einem Notdienst arbeiten. 20 Veranstaltungen fallen dadurch aus, darunter auch Nachholtermine und neu konzipierte Doppel-Veranstaltungen. Für den Dezember müssen wir dann sehen, wie es sich entwickelt. Wir brauchen danach Planungssicherheit und können nicht abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Harburg die Besucherzahlen von 180 auf 100 verkleinern, wie es derzeit im Raume steht. Auch dass einige Politiker in den letzten Wochen immer wieder pauschal vom Besuch von Veranstaltungen abgeraten haben, ist ein Schlag in das Gesicht derer, die mit viel Engagement seit Monaten versuchen, einen sicheren Weg zu finden.
WOCHENBLATT: Welche Forderungen haben Sie an die Politik?
Hennecke: Es ist falsch, auch noch nach sieben Monaten Pandemie mit pauschalen und inhaltlich fragwürdigen Verboten zu regieren. Bei den neuen Corona-Beschlüssen werden jetzt erneut ganz selbstverständlich seriöse Hotels, Restaurants und Theater geschlossen, während Bahnen, Busse und Züge häufig überfüllt unterwegs sind. In Flugzeugen durfte man schon im Sommer ohne Abstand dichtgedrängt sitzen, während die Theater nur unter extremen Einschränkungen (ca. 70 Prozent weniger Plätze) wieder öffnen konnten. In öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Bahn gab und gibt es nach meiner Kenntnis keine Verpflichtungen, Plätze zu reservieren, ausreichend Abstände zu wahren oder eine Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten. Dies ist allen bekannt, aber nichts geschieht.
WOCHENBLATT: Was heißt das für die Empore?
Hennecke: Ich bitte, dringend in Politik und Verwaltung zur Kenntnis zu nehmen: In der Empore ist hohe Sicherheit seit Mitte September gegeben. Unser Hygienekonzept, das die dauerhafte Eröffnung unter Corona-Bedingungen ermöglicht, wurde mit dem Landkreis Harburg abgestimmt. Wir haben einen sehr großen Raum über zweieinhalb Stockwerke, garantieren große Abstände zwischen den Sitzplätzen, betreiben eine leistungsstarke Frischluftanlage und haben voll kooperative Gäste. Auch für unseren Gastronomen Allan Lim kann ich sagen, dass die Regeln dort einwandfrei befolgt werden. Viele Besucher vertrauen ihm und uns und sagen, dass sie sich sicher fühlen.
WOCHENBLATT: Was bedeutet der Shutdown für die Mitarbeiter?
Hennecke: Unsere festangestellten Mitarbeiter sind gesichert und werden jetzt fast vollständig zurück in die Kurzarbeit gehen. Auf Dauer kommt es auch hier zu Einbußen, das ist keine Frage. Die Empore als Tochterunternehmen der Stadt Buchholz ist durch die Unterstützung der Stadt und ihrer Bürger finanziell auch im erneuten Shutdown abgesichert. Da gibt es große Solidarität vom Bürgermeister und den Mitgliedern des Rates. Allerdings sind unsere Aushilfen bereits seit Mitte März ohne Job, das ist schon schmerzhaft. Und wenn wir im November erneut komplett schließen, werden als Folge die in diesem Zeitraum gebuchten Künstler erneut ohne Einnahmen sein. Dort, wie übrigens auch bei den Kulturvereinen der Stadt, ist die Not sehr groß. Für Solo-Selbständige sowohl in der Kultur als auch anderen Bereichen müssen dringend Hilfen auf den Weg gebracht werden.
WOCHENBLATT: Herr Hennecke, vielen Dank für das Gespräch.

Lesen Sie auch: Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen