„Sterben gehört zum Leben“: Bürgerstiftung Hospiz Nordheide besteht seit zehn Jahren

Seit Jahren für das Hospiz im Einsatz (v. li.): Geschäftsführer Peter Johannsen (Herbergsverein Tostedt), Vorsitzender Hans-Joachim Röhrs, Gründungsmitglied Ruth Zuther, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen), Vorstandsmitglied Joachim Berckenbrinck und Schatzmeister Hans Dittmer
2Bilder
  • Seit Jahren für das Hospiz im Einsatz (v. li.): Geschäftsführer Peter Johannsen (Herbergsverein Tostedt), Vorsitzender Hans-Joachim Röhrs, Gründungsmitglied Ruth Zuther, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen), Vorstandsmitglied Joachim Berckenbrinck und Schatzmeister Hans Dittmer
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

14.000 Einzelspenden und Einnahmen in Höhe von 3.4 Millionen Euro - das sind nur die nackten Zahlen, die Hans Dittmer, Schatzmeister der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide, während eines Empfangs anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Einrichtung präsentierte. Dahinter steht aber auch das Schicksal von 1.000 Menschen, für die das Hospiz in Buchholz die letzte Lebensstation war.

mum. Buchholz. Ist eine Feierstunde angemessen, wenn das Thema Sterben und Tod allgegenwärtig ist? Diese Frage hat sich der Vorstand der Bürgerstiftung Hospiz Nordheide gestellt als jetzt das zehnjährige Bestehen der Buchholzer Einrichtung bevorstand. Und mit einem klaren „Ja“ beantwortet. In der Cafeteria des Buchholzer Krankenhauses trafen sich am Mittwoch Mitglieder, Mitarbeiter und Förderer, um gemeinsam auf zehn Jahre Hospiz-Arbeit zurückzublicken.
„Dieser Verein ist etwas ganz Besonderes“, betonte der ehemalige Oberkreisdirektor Hans-Joachim Röhrs in seiner Ansprache. Röhrs, Gründungsmitglied und Vorsitzender der Bürgerstiftung, unterstrich das besondere Miteinander der Mitglieder. „Hier gibt es keinen Streit. Wir ziehen gemeinsam an einem Strang.“ Das wiederum führt zu einem beachtenswerten Ergebnis: In den vergangenen zehn Jahren haben 14.000 Einzelspenden zu Einnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro geführt.
Das sind jedoch nur die nackten Zahlen, die Schatzmeister Hans Dittmer präsentierte. Verbunden damit ist das Schicksal von 1.000 Menschen, für die das Hospiz die letzte Lebensstation war.
Genau auf diese Menschen und ihr Schicksal ging der Onkologe Dr. Christian Pott ein. „Sich auf den Abschied vorzubereiten ist etwas, das man nicht lernt“, so der Mediziner. Es sei wichtig, dass die Hospiz-Arbeit ein fester Bestandteil der Medizin werde. Die Unterbringung in einem Sterbehaus habe sowohl für den Patienten, als auch für dessen Angehörige eine große Bedeutung. Entscheidend sei es, dem Sterbenden seine Würde zu lassen. „Körperliche Verletzungen und Beeinträchtigungen, Inkontinenz und Trauer - die Hospiz-Mitarbeiter müssen auf all diese Situationen eingehen können“, so Pott. Das sei zu Hause oder in einem Krankenhaus gar nicht möglich. Dr. Pott: „Das Sterben gehört zu unserer Gesellschaft.“
Am Ende wagte Schatzmeister Dittmer einen Blick in die Zukunft: Das niedrige Zinsniveau an den Finanzmärkten mache dem Vorstand der Bürgerstiftung zunehmend Sorgen. „Das bisherige Niveau der Fördermaßnahmen kann nur aufrecht erhalten werden, wenn es gelingt, die großartige Spendenbereitschaft von Bürgern und Institutionen aufrecht zu erhalten“, sagte der ehemalige Filial-Direktor der Sparkasse Harburg-Buxtehude. „Aus diesem Grund wünsche ich mir, dass sich viele Menschen dazu entschließen, uns als Zustifter zu unterstützen.“
• In den vergangenen zehn Jahren nahm die Bürgerstiftung durch Spenden, Zustiftungen und testamentarische Zuwendungen rund 3,4 Millionen Euro ein. Davon wurden 797.150 Euro als Förderzuschüsse an den Betreiber des Hospizes, den Herbergsverein Tostedt, ausgezahlt. Mindestens zehn Prozent der Betriebskosten - jedes Jahr ein sechsstelliger Betrag - müssen aus Eigenmitteln aufgebracht werden. Maximal 90 Prozent werden von Kranken- und Pflegeversicherungen übernommen.
• Internet: www.buergerstiftung-hospiz-nordheide.de.

Seit Jahren für das Hospiz im Einsatz (v. li.): Geschäftsführer Peter Johannsen (Herbergsverein Tostedt), Vorsitzender Hans-Joachim Röhrs, Gründungsmitglied Ruth Zuther, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenhäuser Buchholz und Winsen), Vorstandsmitglied Joachim Berckenbrinck und Schatzmeister Hans Dittmer
Unterhielten die Gäste mit Stücken aus „Les Miserables“ und „Jekyll & Hyde“: Sängerin Feline Rathke und Pianistin Susanne Falk
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt stellt die Corona-Fallzahlen in den einzelnen Kommunen dar. Harsefeld liegt seit drei Wochen an der Spitze

Die meisten aktiven Corona-Fälle gibt es in Harsefeld
Corona im Landkreis Stade: Eine komplette Kita und drei Kita-Gruppen in Quarantäne

jd. Stade. Die Samtgemeinde Harsefeld bleibt Corona-Spitzenreiter im Landkreis Stade. Sie weist nicht nur bezogen auf die Einwohnerzahl, sondern auch hinsichtlich der absoluten Zahlen den höchsten Wert auf. Aktuell werden für Harsefeld 56 aktive Corona-Fälle gemeldet. Dahinter kommen Buxtehude (53 Fälle) und Stade (38 Fälle). Verhältnismäßig hohe Fallzahlen gibt es weiterhin auch in Horneburg (38 Fälle), Nach Angaben des Landkreises ist die hohe Zahl der akut Corona-Infizierten auf verschiedene...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen