Kuriose Gerüchte in Buchholz
Abstimmung über Ostumfahrung: Der Demokratie vertrauen!

So sah das Endergebnis der Abstimmung aus. Dass sie nicht repräsentativ ist, dürfte jedem klar sein
  • So sah das Endergebnis der Abstimmung aus. Dass sie nicht repräsentativ ist, dürfte jedem klar sein
  • hochgeladen von Oliver Sander

AUF DER WORT

"Soll 'Buchholz 2025 plus' inklusive Ostumfahrung umgesetzt werden?" fragte das WOCHENBLATT seine Leser. Die einwöchige Onlineumfrage hat für reichlich Wirbel und zahlreiche E-Mails gesorgt, in denen mitunter merkwürdige Schlussfolgerungen gezogen wurden. Kernvorwurf: Das WOCHENBLATT habe die Umfrage manipuliert. Das stimmt natürlich nicht!
Was war passiert? Offenbar konnte man seine Stimme mehrfach abgeben, was die Nutzer schnell herausfanden - insgesamt gab es 64.199 Stimmen. Das war so nicht geplant, wir haben bereits Kontakt mit unserem technischen Dienstleister aufgenommen, um solche Mehrfachstimmen bei künftigen Umfragen zu unterbinden.
Die negativen Reaktionen - übrigens durchgehend von Gegnern der Ostumfahrung - kamen prompt. Ich solle das Ergebnis auf keinen Fall vor den anstehenden Beratungen in der Fachausschüssen der Stadt Buchholz und des Landkreises Harburg verwenden. Es wäre "sehr schade, wenn ich zum Anhänger der Trumpschen Logik" geworden wäre, schrieb mir Herbert Maliers, hinzugewähltes Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss. Und Ex-Bürgermeister Norbert Stein, mittlerweile SPD-Abgeordneter im Kreistag des Landkreises Harburg, warf mir vor, ein "böses Spiel" zu treiben. Nein, tue ich nicht!
Wenn man alle Emotionen rausnimmt, bleibt zu konstatieren: Die Umfrage ist nicht repräsentativ und durch die Mehrfachstimmen wenig aussagekräftig. Das weiß ich, dafür brauche ich keine oberlehrerhaften Anmerkungen von außen. Nur am Rande: Offenbar haben ja auch die Gegner der Umfahrung mehrfach abgestimmt!
Ich nehme aber mit, dass das Thema so viele Buchholzer bewegt wie kaum ein anderes. Kein Wunder, wird das Thema Ostumfahrung - oder Ostring - in Buchholz mittlerweile seit 40 Jahren diskutiert. Die Bürger wollen endlich eine Entscheidung, so oder so. Das Projekt "Buchholz 2025 plus", das den Bau von bis zu 1.500 Wohnungen im Osten der Stadt und gleichzeitig den Bau einer Ostumfahrung vorsieht, kann diese Entscheidung sein.
Indem Norbert Stein, ein bekannter Gegner der Ostumfahrung, ein "böses Spiel" darin sieht, dass man anderer Meinung als er ist, offenbart er für mich ein merkwürdiges Demokratieverständnis. Demokratie ist die Suche nach einem Kompromiss und am Ende eine Entscheidung per Mehrheit - im besten Falle einstimmig. Herrn Stein ist es unbenommen, eine Mehrheit im Kreistag zu organisieren, um die Ostumfahrung zu verhindern. Dann müssen er und die anderen Gegner der Ostumfahrung aber erklären, wie Buchholz seine massiven Verkehrsprobleme in den Griff bekommen soll, ob und wo Buchholz wachsen soll. Also: Alle Fakten auf den Tisch packen und dann der Demokratie vertrauen! Oliver Sander

Lieber ein Geländer an den Buchholzer Höfen?
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen