Babyboomer gehen in Rente

Geschlossen wegen Personalmangels? In den Verwaltungen werden in den kommenden Jahren zahlreiche Mitarbeiter in Pension gehen
  • Geschlossen wegen Personalmangels? In den Verwaltungen werden in den kommenden Jahren zahlreiche Mitarbeiter in Pension gehen
  • Foto: tk / Grafik: MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

Auch in vielen Kommunalverwaltungen im Landkreis Harburg droht in naher Zukunft ein deutlicher Mitarbeitermangel

bim/ce/kb/os/mum/thl. Landkreis. Die „Babyboomer“ gehen in Kürze in Rente, auch in den Verwaltungen. Kommunen leiden inzwischen genauso unter dem demographischen Wandel und dem Fachkräftemangel wie Arbeitgeber aus der Wirtschaft. Das WOCHENBLATT fragte nach: Was tun die Kommunen im Landkreis Harburg, damit ihre Stellen dauerhaft besetzt werden können?
• „Die Stellenbesetzungen in den Verwaltungen werden künftig schwieriger, gerade wenn die Konjunktur weiter so stark bleibt“, erklärt Heinrich Helms, Pressesprecher der Stadt Buchholz. In der Nordheidestadt setze man auf verschiedene Maßnahmen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. U.a. betreibe man ein Gesundheitsmanagement, damit die Mitarbeiter bis zu ihrer Pensionierung möglichst fit bleiben. In Buchholz sind derzeit 137 Mitarbeiter beschäftigt, die zwischen 50 und 59 Jahren alt sind, 41 Mitarbeiter sind älter als 60 Jahre.
• „Um der ‚Überalterung‘ der Stadtverwaltung rechtzeitig entgegenzuwirken, werden jährlich mindestens ein bis zwei neue Auszubildende eingestellt. Diese werden nach Abschluss der Ausbildung, soweit Stellen für eine Übernahme vorhanden sind, übernommen“, sagt Theodor Peters, Sprecher der Stadt Winsen. „So sorgt die Stadt rechtzeitig für eine Nachbesetzung in vielen Verwaltungsbereichen.“ Vor dem Hintergrund des verschobenen Renten- bzw. Pensionseintrittsalters gewinne die Gesunderhaltung der Mitarbeiter zunehmend an Bedeutung. „Daher ist ein Gesundheitsmanagement etabliert worden“, so Peters.
In Winsen sind derzeit 19 Mitarbeiter über 60 Jahre alt, 63 weitere zwischen 50 und 59 Jahre.
• Offensiv geht die Gemeindeverwaltung Seevetal das Problem des Personalmangels an. „Seit 2015 bilden wir selber wieder aus, u.a. Verwaltungsfachwirte und -angestellte, aber auch ein Duales Studium bieten wir an“, berichtet Bürgermeisterin Martina Oertzen. Derzeit gibt es sechs Azubis, ab dem Sommer werden es neun sein. Auf der Suche nach geeigneten Kandidaten geht die Gemeinde auch ungewöhnliche Wege. „Im vergangenen Jahr hat uns jemand kurzfristig abgesagt und wir mussten schnell Ersatz finden“, so Oertzen. „Also haben wir ein Bewerber-Casting organisiert.“ Über 60 junge Menschen nutzten die Chance, sich persönlich vorzustellen. Einer von ihnen bekam den Ausbildungsplatz. Auch Quereinsteigern gibt die Seevetaler Verwaltung eine Chance, sie können die Möglichkeit einer Umschulung nutzen. Außerdem wird an Konzepten gefeilt, künftige Führungskräfte aufzubauen. Auch in Seevetal sind die Zahlen eindeutig. „Wenn wir von der gesetzlichen Altersgrenze ausgehen, werden in den nächsten fünf Jahren 37 Mitarbeiter in den Ruhestand gehen, in den nächsten sieben Jahren sogar 65“, sagt Martina Oertzen.
• „Der Altersdurchschnitt in unserer Verwaltung muss uns Sorgen machen“, sagt Hanstedts Verwaltungschef Olaf Muus. „Die Mehrzahl der Mitarbeiter ist zwischen 40 und 50 Jahren alt.“ Einen Auszubildenden gebe es derzeit nicht, weil die Mitarbeiterin ihre Ausbildungszeit verkürzt habe. „Für uns wird es immer schwieriger, Auszubildende zu finden“, so Muus. Die Angebotssituation in der Metropolregion werde immer besser. „Die kleineren Kommunen können zwar damit punkten, dass es eine familiäre Atmosphäre gibt, aber junge Leute glauben, dass dafür die Vielfalt geringer und die Aufstiegsmöglichkeiten schlechter sind.“ Aus diesem Grund wird Hanstedt deutlich aktiver auf den Bildungsmessen der Schulen aktiv sein.
• Mit Ausnahme des Kindergartenbereichs sieht Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam die Verwaltung in Tostedt personell gut aufgestellt. „Aber wir tun auch etwas dafür, indem wir ausbilden und unseren Azubis mit Weiterbildungsmöglichkeiten Perspektiven bieten“, so Dörsam. In der Tostedter Verwaltung arbeiten 75 Beschäftigte. Hinzu kommen vier Azubis zu Verwaltungsangestellten und ein Lehrling beim Bauhof sowie zwei Bundesfreiwilligendienstler. Der Altersdurchschnitt liegt ohne Azubis bei 46 Jahren. Scheiden Verwaltungsmitarbeiter aus - bis Ende 2019 sind es vier -, werde versucht, die Stellen möglichst mit eigenem Personal wieder zu besetzen.
• In Jesteburg ist das Thema „Nachwuchs“ noch nicht akut. „Der Altersdurchschnitt liegt bei 46 Jahren“, so Henning Oertzen, Fachbereichsleiter Finanzen und Inneres. In den vergangenen Jahren seien junge Mitarbeiter eingestellt worden. Derzeit gibt es eine Auszubildende in der Samtgemeinde-Verwaltung. Allerdings: „Teilweise ist es schwierig, ausgebildete, gute Fachkräfte zu bekommen“, so Oertzen. „Wir müssen uns darauf einstellen, Quereinsteiger verstärkt aus- und fortzubilden.“

Lesen Sie auch "Wir setzen auf den eigenen Nachwuchs"

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen