++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

"Steuererhöhungen wären eher kontraproduktiv"
Finanzdezernent Dirk Hirsch zur finanziellen Lage der Stadt Buchholz

Seit 2015 bei der Stadt Buchholz: Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Seit 2015 bei der Stadt Buchholz: Finanzdezernent Dirk Hirsch
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Die finanzielle Lage in Buchholz ist sehr angespannt, geplante Investitionen können derzeit nur über Kredite finanziert werden. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander schätzt Finanzdezernent Dirk Hirsch die aktuelle Situation ein und wagt einen Blick in die (finanzielle) Zukunft.
WOCHENBLATT:
Der Haushalt ist für die kommenden Jahre nicht ausgeglichen. Wie bewerten Sie die finanzielle Lage der Stadt Buchholz?
Dirk Hirsch: Richtig ist, dass die laufenden Erträge im Doppelhaushalt 2021/22 nicht die geplanten Aufwendungen decken und wir deshalb in den kommenden Jahren Jahresfehlbeträge im laufenden Haushalt zu verzeichnen haben. Für die folgenden Jahre erwarten wir jedoch eine schrittweise Erholung sowohl bei der Gewerbesteuer als auch bei der Einkommenssteuer, unseren wichtigsten Steuereinnahmequellen. Zusammen mit den bereits eingeleiteten Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung bin ich zuversichtlich, dass wir mittelfristig mit weiterhin deutlichen Anstrengungen und Ausgabendisziplin wieder einen ausgeglichenen Haushalt erreichen können.
WOCHENBLATT: Die Investitionen sind schon jetzt nur über neue Kredite zu finanzieren. Kann sich Buchholz auf absehbare Zeit überhaupt große Projekte leisten?
Hirsch: Ja, das wird aus meiner Sicht möglich sein. Wie Sie richtig beschreiben, ist die Finanzierung der Investitionen derzeit und auch in den nächsten Jahren nur durch Zuschüsse und durch Kreditaufnahmen möglich. Genau hier liegt auch die Herausforderung für den städtischen Haushalt, da dieser die Belastung durch diese Kredite tragen muss. Dieser Aspekt erscheint mir noch deutlich wichtiger zu sein als das schnelle Erreichen eines Haushaltsausgleiches. Es liegt in der Natur der Sache, dass aufgrund der konjunkturellen Schwankungen auch die Steuereinnahmen teils deutlichen Veränderungen unterliegen und dass es neben sehr guten Jahren, wie beispielsweise von 2015 bis 2019, auch Jahre mit niedrigeren Einnahmen geben wird. Bei den Investitionen gilt, dass die Finanzierung langfristig sichergestellt werden muss, die Stadt also in der Lage ist, die Zins- und Tilgungsleistungen für die aufgenommenen Investitionskredite zu begleichen. Hierauf muss auch in Zukunft ein Hauptaugenmerk liegen.
WOCHENBLATT: Ist die Finanzierung denn sichergestellt?
Hirsch: Die vorgelegte mittelfristige Finanzplanung zeigt, dass wir hierzu bei konsequenter Befolgung der Konsolidierungsstrategie in der Lage sein werden und wir damit auch den Spielraum für weitere wichtige Investitionen in unsere Infrastruktur haben werden. Vor diesem Hintergrund haben wir im Rahmen der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2021/2022 und des Haushaltssicherungskonzeptes auch viel Wert darauf gelegt, dass es eine Prioritätenliste bei den Investitionen geben muss. Die Maßnahmen mit der höchsten Priorität, z.B. der Ausbau der Schulen und Kindergärten, der Feuerwehren, aber auch wichtige Investitionen in die Straßen- und Abwasserinfrastruktur, gehören dazu. Diese Maßnahmen sind aus meiner Sicht nicht nur Pflichtaufgabe der Stadt, sondern auch für die weitere positive Entwicklung der Stadt zwingend erforderlich.
WOCHENBLATT: Was bedeutet das für geplante Großprojekte wie "Buchholz 2025plus" oder den "Stadtumbau West"?
Hirsch: Aus meiner Sicht ist es klar, dass wir aufgrund der geschilderten Rahmenbedingungen nicht mehrere Großprojekte in den kommenden Jahren gleichzeitig umsetzen können. Auch hier muss eine Priorisierung stattfinden und ein entsprechender politischer Diskurs erfolgen. Die Realisierung einer östlichen Umfahrung und die gleichzeitige Umsetzung des Projektes „Stadtumbau West“ mit der Südtangente und einem neuen Parkhaus halte ich beispielsweise zum jetzigen Zeitpunkt aus finanzieller Sicht für nicht machbar.
WOCHENBLATT: Sie sprachen in den Debatten in den Fachausschüssen das strukturelle Problem im Haushalt an. Welchen Anteil haben die Stadtverwaltung und die Lokalpolitik daran, welchen Anteil Dritte wie Bund und Land?
Hirsch: Die beschriebenen strukturellen Probleme des Haushalts basieren meiner Ansicht nach zum überwiegenden Teil auf Entscheidungen von Bund und Land und der Rolle der Kommunen, die diese Entscheidungen auf örtlicher Ebene umzusetzen haben. Dabei wird, wie in fast allen Fällen, keine angemessene finanzielle Kompensation für diese Aufgaben geleistet. Der Bereich der Kinderbetreuung ist hier das Paradebeispiel, hier sind über 50 Prozent der anfallenden Kosten aus dem städtischen Haushalt zu finanzieren, jährlich über zehn Millionen Euro, Tendenz steigend. Auch im Bereich der Schulen zeichnen sich ähnliche Entwicklungen ab, wenn ab dem Jahr 2025 der Rechtsanspruch auf eine Ganztagesbetreuung für Grundschülerinnen und Grundschüler eingeführt wird. Die hierfür anfallenden Kosten werden vermutlich ebenfalls nur zum Teil durch Bund und Land getragen.
WOCHENBLATT: Sie haben ein Haushaltskonsolidierungskonzept auf den Weg gebracht. Darin setzen Sie auf Punkte wie eine geringere Kreisumlage oder eine höhere Beteiligung an den Kosten für die Kinderbetreuung durch das Land. Also Dinge, die nicht in der Hand der Stadt Buchholz liegen. Wie realistisch ist es, dass die Stadt Buchholz dort Unterstützung und Entlastung für die angeschlagenen Finanzen erhält?
Hirsch: Ich bin sehr optimistisch, dass wir hier zu einer Verbesserung der Situation kommen werden. Bereits im vergangenen Jahr wurden intensive Gespräche mit dem Landkreis Harburg im Hinblick auf die Finanzierung der Kinderbetreuungskosten aufgenommen. Ich gehe davon aus, dass noch in diesem Jahr hierzu eine Neuregelung erfolgt und wir eine deutlich bessere Kostenbeteiligung an den rd. zehn Millionen Euro Kita-Kosten durch den Landkreis Harburg erhalten. Vieles hängt hier natürlich auch von der Entwicklung der Kreisfinanzen ab.

Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

WOCHENBLATT: Kann sich Buchholz aus der prekären Finanzsituation allein befreien? Was müsste dafür geschehen? Kann man z. B. dauerhaft Steuererhöhungen ausschließen?
Hirsch: Wie bereits erwähnt, wird das strukturelle Problem hauptsächlich von Bund und Land verursacht. Insoweit ist es schwierig, sich aus dieser Situation allein zu befreien. Es kann auch nicht Sinn und Zweck sein, dass die finanziellen Lasten auf die örtliche Ebene verschoben und die Bürgerinnen und Bürger dies durch steigende örtliche Steuern und Abgaben zu tragen haben. Andere Bundesländer, wie z.B. Schleswig-Holstein, zeigen, dass es möglich ist, für Aufgaben wie beispielsweise die Kinderbetreuung bessere finanzielle Rahmenbedingungen für die Kommunen zu schaffen.
WOCHENBLATT: Was bedeutet das für Buchholz?
Hirsch: Wir setzen auf eine Verbesserung der Einnahmesituation, insbesondere durch den Technologie- und Innovationspark sowie auch die weiterhin positive Einwohnerentwicklung der Stadt. Steuererhöhungen kann sicherlich niemand von vornherein ausschließen, jedoch spielen diese für uns derzeit und auch in den Überlegungen zur Haushaltskonsolidierung keine Rolle. Sie wären mit Blick auf die gesamtwirtschaftliche Lage eher kontraproduktiv.
WOCHENBLATT: Herr Hirsch, vielen Dank für das Gespräch.

Angespannte Haushaltlage

Buchholz hat ein Haushaltsproblem: Im laufenden Jahr stehen Ausgaben von etwa 81,09 Millionen Euro Einnahmen von lediglich ca. 78,03 Millionen Euro entgegen. Im Jahr 2022 liegt das Minus bei etwa 773.000 Euro. Der Schuldenstand könnte von derzeit rund 43 Millionen Euro auf 64,45 Millionen Euro im Jahr 2025 ansteigen.

"Buchholz 2025plus" unter "sozial-ökologischen" Gesichtspunkten entwickeln
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen