Christoph Selke (Buchholzer Liste) schätzt die Lage ein
Serie "Buchholz - plus und minus""Buchholz 2025plus ist überdimensioniert"

Früher für die SPD im Rat, jetzt für die Buchholzer Liste: Christoph Selke
4Bilder
  • Früher für die SPD im Rat, jetzt für die Buchholzer Liste: Christoph Selke
  • Foto: Selke
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Mit dem Ende der Sommerferien endete auch die parlamentarische Sommerpause im Buchholzer Stadtrat. Was steht auf der Agenda? Was läuft gut in der Nordheidestadt, wo gibt es Nachholbedarf? Das WOCHENBLATT hat die Fraktionsvorsitzenden gebeten, ihre Gedanken schriftlich niederzulegen. Im vierten Teil der Serie "Buchholz - plus und minus" kommt Christoph Selke, Fraktionsvorsitzender der Buchholzer Liste, zu Wort.
MINUS:
"Für die Buchholzer Liste ist das geplante Projekt Buchholz 2025plus überdimensioniert; die bekannten Planungen lassen von den großen Ankündigungen eines nachhaltigen, klimafreundlichen, grünen, lebensfreundlichen und zukunftsweisenden Wohnquartiers nur noch wenig erkennen. Die unnötig an das Projekt geknüpfte Umgehungsstraße würde Klimaneutralität und Artenschutz verhindern und die Stadtkasse deutlich überstrapazieren – wie übrigens auch die Folgekosten von Buchholz 2025plus, z. B. für die Einrichtung und Unterhaltung von Kitas und Schulen.
Die teilweise Streichung des Förderprogramms 'Stadtklima', die Verschiebung der Anfangsplanung für die Fußgänger-/Radfahrerbrücke als Verbindung der Straßen 'Am Radeland' und 'Itzenbütteler Weg', die Halbierung des Etats des Klimaschutzbeauftragten sind im Hinblick auf die angestrebte Klimaneutralität völlig falsche Signale.
Für die in letzter Zeit realisierten oder geplanten Neubaugebiete wurde bereits die Chance vertan, bessere und vor allem zukunftsträchtigere Energiestandards sowie klimaschonende Baumaterialien und artenschutz- und klimagerechtere Gartenanlagen vorzuschreiben.
Die schleppende Umsetzung des 'Masterplans Radverkehr' und der fehlende Wille der Stadt, die Fahrrad-Infrastruktur voranzutreiben, ist für die Buchholzer Liste nicht nachvollziehbar."
PLUS:
"Ein vielfaches Plus verdient die Solidarität vieler Buchholzer in der Corona-Krise mit einer einmalig gelebten und praktizierten Hilfsbereitschaft, die sich in vielen ehrenamtlichen Projekten und Hilfsangeboten gezeigt hat.
Der von der Buchholzer Liste initiierte 'Solidaritätsfonds' hat einigen Vereinen, Gruppen, aber auch Einzelpersonen ein bisschen finanzielle Unterstützung in der Krise verschafft.
Die Einigkeit durch alle Gremien, den Schul- und Kita-Ausbau mit höchster Priorität zu behandeln, begrüßen wir sehr."
PLUS-MINUS:
"Durch die schwierige Haushaltslage wird das wichtige Stadtentwicklungsprojekt 'Stadtumbau West' auf den Prüfstand kommen und es wird gut abzuwägen sein, in welchem Umfang die Planung weitergeführt werden kann.
Das Klimaforum nimmt einen erneuten Anlauf, die gesellschaftsübergreifende Frage und Wichtigkeit des Klimaschutzes auch in Buchholz endlich ernst zu nehmen. Allerdings wird von der Verwaltungsspitze auf das Engagement der Bürger gesetzt, wo doch Verwaltung und Politik die maßgeblichen 'Antreiber' sein müssten.
Begrüßenswert ist der Verwaltungsvorstoß zur Einrichtung einer Stabsstelle Klimaschutzmanagement, wie sie von der Buchholzer Liste bereits 2018 eingefordert wurde."

Zur Person
(os). Christoph Selke ist in der Buchholzer Politik ein alter Bekannter. Von 2007 bis 2014 saß er für die SPD im Stadtrat, seit 2016 nun für die Buchholzer Liste. Der 62-Jährige ist verheiratet und arbeitet freiberuflich im Kulturbereich.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen