19-Millionen-Euro-Projekt soll Strahlkraft weit über den Landkreis Harburg hinaus entwickeln
"Ja" zum Technologiepark

WLH-Geschäftsführer Jens Wrede (re.) führt das Projekt "TIP" zu Ende, das sein Vorgänger Wilfried Seyer initiiert hat
  • WLH-Geschäftsführer Jens Wrede (re.) führt das Projekt "TIP" zu Ende, das sein Vorgänger Wilfried Seyer initiiert hat
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Der Weg für den Technologie- und Innovationspark Nordheide (TIP) in Buchholz ist endgültig frei: Der Stadtrat beschloss in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag mit großer Mehrheit (23 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen, sechs Enthaltungen) den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplans.
Wie mehrfach berichtet, plant die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH) auf einem rund 18 Hektar großen Areal in Verlängerung des bestehenden Gewerbegebiets Vaenser Heide II zwischen der B75 und der Kreisstraße nach Dibbersen die Ansiedlung hochinnovativer Unternehmen, klassischen Gewerbes sowie den Bau eines TIP-Campus. Das Projekt, das eine Strahlkraft weit über den Landkreis hinaus haben soll, hat ein Volumen von rd. 19 Millionen Euro.
Die SPD-Ratsfraktion scheiterte zu Beginn der Diskussionen mit ihrem Antrag, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. Das Energiekonzept für den TIP sei erst am Tag der Ratssitzung und damit deutlich zu spät eingegangen, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Frank Piwecki. "So ein schweres Thema ist ohne Energiekonzept nicht abzustimmen", betonte er. Das Energiekonzept, das Baudezernent Stefan Niemöller erläuterte, sieht drei Varianten vor, wie die CO₂-Emission möglichst gering gehalten werden kann. Neben einem Blockheizkraftwerk sind eine zentrale Wärmepumpe und die sogenannte "kalte Nahwärme" die Alternativen für die Energieversorgung.
SPD-Ratsfrau Gudrun Eschment-Reichert, ehemalige Ortsbürgermeisterin von Dibbersen, kritisierte, dass die jetzigen Planungen mit dem Ursprungsplan aus dem Jahr 2017 nicht mehr viel gemeinsam haben. "Einige Ansätze, zum Beispiel zum wissensbasierten Arbeiten im TIP, wurden stark revidiert", erklärte Eschment-Reichert. Ob jemals Hochschulforschung im TIP stattfinden werde wie versprochen, müsse sich weisen. Diese Punkte und die Verzögerung des Energiekonzepts, das eigentlich schon im Juni 2018 vorliegen sollte, führten dazu, "dass ich diesem Konzept nicht zustimmen kann".
Ebenfalls auf Ablehnung stieß das Konzept bei der Buchholzer Liste. Ihre Partei stehe zu der Idee, doch der TIP entstehe an der falschen Stelle, betonte Ratsfrau Imme-Janne Schoof. Er sei in Innenstadtnähe, z.B. an den stillgelegten Schienen am Bahnhof, besser aufgehoben. Mit den jetzigen Plänen werde dem klassischen Gewerbe Tür und Tor geöffnet. "Der TIP ist nur Fassade für ein ungezügeltes Gewerbewachstum", kritisierte Schoof.
Auf Zustimmung stieß die Planung dagegen bei CDU, FDP und AfD. "Wir können hier Einmaliges für Buchholz und die Region bewirken", betonte CDU-Ratsherr Jan Bauer. Man könne neues Gewerbe gewinnen und gleichzeitig Unternehmen in Buchholz, die sich am Standort erweitern wollen, binden. "Wir sollten jetzt mutig sein, denn wir haben mit dem TIP ein positives Projekt", betonte FDP-Fraktionsvorsitzender Arno Reglitzky.
Dibbersens Ortsbürgermeister Christian Horend (CDU) freut sich, "dass mit der Entwicklung der Flächen ein wesentlicher Beitrag zur zukunftsfähigen Ausrichtung unserer Stadt und der Ortschaften geleistet wurde". In seiner Funktion als CDU-Ortsverbandsvorsitzender appelliere er an Politik und Verwaltung, rechtzeitig mit der Planung zur Bereitstellung weiterer Gewerbeflächen zu beginnen.
Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse kritisierte vor allem die ablehnende Haltung von SPD-Ratsfrau Eschment-Reichert zum TIP scharf: "Sie haben schon als Ortsbürgermeisterin die geplante größere Erweiterung des Gewerbegebiets II abgelehnt." Er verstehe nicht, woher ihr Misstrauen gegenüber dem TIP und der WLH komme. Sie solle bei ihren Parteikollegen Norbert Stein und Thomas Grambow nachfragen, die im Aufsichtsrat der WLH sitzen und für die Entwicklung des TIP gestimmt haben. Gegen diese Äußerung hat sich Stein mittlerweile in einem Schreiben an Röhse beschwert.
WLH-Geschäftsführer Jens Wrede zeigte sich "erleichtert, dass wir nun grünes Licht bekommen haben". Es sei ein Anliegen der WLH, den TIP "innovativ und modern" zu gestalten. "Wir wollen ein smarte Infrastruktur, und das sind keine leeren Worte", betonte er. Als nächster Schritt werden jetzt die Erschließung ausgeschrieben und der Flächenankauf finalisiert. Wrede: "Wir sind gut vorbereitet und wünschen uns, im Herbst den ersten Spatenstich machen zu können."

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 275× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 253× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen