„Wir brauchen neue Orte der Arbeit. Das Homeoffice ist nur der erste Schritt“
Neue Wege der Arbeit für die Kunft. Ein Gespräch mit der New Work-Expertin Kerstin Helm (WLH)

Kerstin Helm, Gründungsberaterin bei der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH und Managerin des ISI-Zentrums für Gründung, Business und Innovation in Buchholz
  • Kerstin Helm, Gründungsberaterin bei der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH und Managerin des ISI-Zentrums für Gründung, Business und Innovation in Buchholz
  • Foto: WLH GmbH
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Fast 65.000 Pendler verlassen täglich den Landkreis Harburg auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz. Doch seit viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken oder auf flexiblere Arbeitslösungen umgestiegen sind, verändern sich die Arbeitsorte. WOCHENBLATT-PR-Redaktionsleiter Axel-Holger Haase sprach mit „New Work“-Expertin Kerstin Helm, Gründungsberaterin bei der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH und Managerin des ISI-Zentrums für Gründung, Business und Innovation in Buchholz, in dem bereits 2014 der erste Coworking-Space im Landkreis Harburg eröffnete.

WOCHENBLATT: Frau Helm, derzeit wird viel über die Zukunft der Arbeit diskutiert. Sie sitzen in der Wirtschaftsförderung an einer Schnittstelle. Was spiegeln ihnen die Unternehmen, Arbeitnehmer, Gründer und Freiberufler zurück?
Kerstin Helm: Aus den Gesprächen, die wir führen, können wir deutlich erkennen, dass viele nach der ersten Schockstarre begonnen haben, die Krise als Chancen zu begreifen und neue Wege gehen. Manchmal war der Wunsch nach Veränderung schon da, aber es fehlte der entscheidende Auslöser, um bewährte Pfade zu verlassen. Wir erleben, dass sich die Gründer bei uns im ISI-Zentrum stärker untereinander vernetzen, Kooperationen eingegangen sind und neue Kundensegmente erschlossen haben, an die sie vorher noch gar nicht gedacht haben. Und es sieht so aus, dass viele sicherlich auch dank finanzieller Unterstützung bislang ganz gut durch die Krise gekommen sind: Seit wir das ISI-Zentrum eröffnet haben, sind 60 junge Unternehmen hier gewachsen. Und keines ist bislang aufgrund der Corona-Krise gescheitert.
WOCHENBLATT: Würden Sie sagen, dass der Trend zum Homeoffice von Dauer ist?
Kerstin Helm: Ich würde sagen, der Trend geht eher zum ortsungebundenen, flexiblen und digitalen Arbeiten. Wir brauchen deshalb neue Orte und Konzepte für Arbeit. Das Homeoffice ist nur der erste Schritt. Im eigenen Zuhause zu arbeiten, schafft Freiräume, weil man sich den Weg ins Büro spart und flexibler planen kann. Es ist aber nicht für jeden eine willkommene Alternative. Wenn im familiären Umfeld die Ruhe oder ein geeigneter Arbeitsplatz fehlt, wird es schon schwierig. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass das eigene Heim eine wichtige Funktion als Rückzugsort erfüllt, an dem ich entspannen und mein Privatleben genießen können sollte. Das ist z.B. auch ein Grund, warum derzeit vermehrt Kunden ins ISI-Zentrum kommen, die im Landkreis Harburg leben, ihren Schreibtisch aber eigentlich in Großstädten wie Hamburg, Berlin oder Frankfurt haben. Sie suchen in Wohnortnähe gezielt nach Alternativen zum eigenen Büro und Homeoffice.
WOCHENBLATT: Sie beschäftigen sich viel mit neuen Formen der Arbeit. Wo steht der Landkreis Harburg da?
Kerstin Helm: Eine rege Gründungslandschaft und die Nähe zu einer Großstadt, wie wir sie im Landkreis Harburg ja haben, ist immer ein guter Treiber für Veränderungen hin zu neuen Trends und modernen Arbeitsformen. Aber es bleibt dabei: Im Landkreis Harburg fehlen Arbeitsplätze, um den vielen gut ausgebildeten Fachkräften, die hier leben und notgedrungen pendeln, auch eine wohnortnahe Job-Perspektive bieten zu können. Wir arbeiten deshalb als Wirtschaftsförderung daran, die Zahl der Arbeitsplätze im Landkreis Harburg zu erhöhen, und achten dabei zunehmend auch auf die Qualität und den Innovationsgrad. Das gilt auch für unsere eigenen Projekte.
WOCHENBLATT: Wie sieht das konkret aus?
Kerstin Helm: Nehmen wir den TIP Innovationspark Nordheide als Beispiel, der als Wirtschaftsgebiet bewusst für die Arbeitswelt von morgen konzipiert ist und aktuell durch uns erschlossen wird. Hier sprechen wir gezielt Unternehmen an, die Innovation, Nachhaltigkeit und New Work als Teil ihrer Firmenphilosophie verstehen. Oder unser ISI-Zentrum: 2014, als wir das Haus eröffnet haben, kannten viele das Thema Coworking allenfalls aus den Großstädten. Aber in Buchholz i.d.N. haben wenige einen Coworking-Space mit täglich mietbaren Arbeitsplätzen erwartet. Heute wissen wir, dass wir mit unserer Entscheidung richtig lagen. Und wir denken darüber nach, ob und wie wir das Coworking-Konzept auf den Landkreis Harburg ausweiten können. Die Corona-Krise hat dem mobilen, ortsunabhängigen und digitalen Arbeiten deutlichen Vorschub geleistet. Work-Spaces wie das ISI-Zentrum mit flexiblen Arbeitslösungen und einer schnellen digitalen Infrastruktur können eine Alternative sein – nicht nur für Gründer und Freiberufler, sondern auch für Unternehmen, die hier Arbeitsplatzkontingente buchen können. Das hat Vorteile für viele Seiten.
WOCHENBLATT: Frau Helm, vielen Dank für das Gespräch und die Informationen.
• Weitere Informationen: [Infotxt]isi-wlh.eu [/Infotxt]sowie [Infotxt]tip-nordheide.eu[/Infotxt]

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen