Das neue Kreishaus hat nur eine Postadresse

Der Bau vor wenigen Tagen vom Staatsarchiv aus fotografiert: Laut Gestaltungssatzung der Stadt Stade muss das Dach in roter Farbe eingedeckt werden.
Der Innenhof wird begehbar sein
7Bilder
  • Der Bau vor wenigen Tagen vom Staatsarchiv aus fotografiert: Laut Gestaltungssatzung der Stadt Stade muss das Dach in roter Farbe eingedeckt werden.
    Der Innenhof wird begehbar sein
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Im August 2015 räumten die ersten Bagger das Baufeld für das neue Kreishaus in Stade am Sande frei. Mittlerweile ist aus der Baugrube ein vierstöckiges Gebäude erwachsen, dessen Dimensionen gut ersichtlich sind. Das WOCHENBLATT durfte sich auf der Baustelle umschauen.
Die wohl weitreichendste Verbesserung durch den Anbau ist die Konzentration der Kreisverwaltung auf einen Standort - in einem zusammenhängenden Gebäude. Mit nur einer Postadresse. Dank des Erweiterungsbaus werden das Haupthaus („Am Sande 2“) mit dem Trakt „Am Sande 4“ verbunden, in dem bislang das Bauordnungs- und Planungsamt sowie die stark frequentierte Wohngeldstelle untergebracht sind.
Hinzu kommt, dass einige Ämter aus den kreiseigenen Gebäuden in der Großen Schmiedestraße in den Anbau umziehen werden. Künftig werden an die 350 Menschen auf dem neuen „Landkreis-Campus“ arbeiten. Weil unklar ist, wie es mit dem Jugendamt in Ottenbeck weitergeht, wird der Landkreis vorerst die Immobilien an der Großen Schmiedestraße nicht verkaufen, so wie einst geplant.
Bauingenieurin Petra Schlichting aus der Abteilung Gebäudewirtschaft hat die Abläufe auf der Baustelle bestens im Blick. Bisher befindet sich das Projekt sowohl im Zeit- als auch im Kostenplan. Beabsichtigt ist, im Mai 2017 umzuziehen. Die Mitarbeiter freuen sich auf ihre neuen Büros. Moderner werden sie sein. Die meisten sind knapp 20 Quadratmeter groß, werden überwiegend doppelt belegt. In jedem Stockwerk wird ein großer Besprechungsraum eingerichtet, das Umweltamt bekommt ein neues Labor. Im Erdgeschoss befindet sich ein Sitzungssaal (80 Quadratmeter), in dem künftig politische Ausschüsse tagen. Die Wärmeversorgung (Gas und Luft-Wasser-Wärmepumpe) läuft komplett über das Haupthaus. Eine Besonderheit sind die abgeschrägten Fensterlaibungen, die der Fassade eine aufgelockerte Struktur verleihen.
Herausforderung für Architekten und Bauarbeiter war der schiefwinklige Grundriss des Gebäudes zwischen Salztorswall, Kleiner Archivstraße und Am Sande, weil die Baugrenzen maximal ausgenutzt werden sollten. Das Baugrundstück ist 3.176 Quadratmeter groß, davon sind 2.922 bebaut.
Die Kreisverwaltung möchte sich am liebsten noch weiter ausdehnen, doch das benachbarte Grundstück mit dem leerstehenden Staatsarchiv steht derzeit nicht zur Verfügung. Das Land will sein Gebäude nicht veräußern, in dem Teile des Verwaltungsgerichtes untergebracht sind.

Von Anfang an Eigentümer

Für den Erweiterungsbau zeichnet eine Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen „Lindemann“ (Stade) und „Matthäi“ (Verden) verantwortlich, die sich in einem europaweiten Teilnahmewettbewerb durchsetzen konnten. Der Bau entsteht im Rahmen eines ÖPP-Modells (Öffentlich-Private-Partnerschaft), bei dem ein sogenannter General­übernehmer den Bau nach den Vorgaben der Kreisverwaltung plant, baut und finanziert, der Landkreis aber von Anfang an Eigentümer und Betreiber des Gebäudes ist, das er dann abbezahlen muss. Vorteil: Die Kommune hat eine Fertigpreisgarantie und kein finanzielles Risiko, falls in der Bauphase eine der beteiligten Firmen in Schwierigkeiten gerät.

Zahlen und Fakten

• 110 neue Büros entstehen in dem Anbau
• Der Bau kostet ca. 10 Mio. Euro ohne Mobilar
• Netto-Grundfläche (Summe aller nutzbaren Flächen im Gebäude): 4.379 Quadratmeter
• 32 Prozent Fensterflächenanteil Außenfassade
• 24 Pkw-Stellplätze für Dienstfahrzeuge entstehen in einer Tiefgarage, weitere Fahrrad-Stellflächen sind geplant
• 124 Parkplätze musste der Kreis von der Stadt am Bahnhof ablösen

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen