Annette Schaar-Becker ist Pilgerbegleiterin
Der Weg ist ihr Ziel

Pilgerbegleiterin Annette Schaar-Becker startete an der St.-Petri-Kirche in Buxtehude  zu ihrer jüngsten Pilgertour
2Bilder
  • Pilgerbegleiterin Annette Schaar-Becker startete an der St.-Petri-Kirche in Buxtehude zu ihrer jüngsten Pilgertour
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Buxtehude. Wandere ich noch oder pilgere ich schon? Dieser Titel einer Tagespilgertour nur für Männer von der Buxtehuder St.-Petri-Gemeinde an diesem Wochenende ist für eine zertifizierte Pilgerbegleiterin wie Annette Schaar-Becker keine Frage. Vom Alltag abschalten, körperlich und innerlich in Bewegung sein, sind eindeutige Merkmale und Vorzüge des Pilgerns. Zudem legt die Buchholzerin großen Wert auf Schweigezeiten, setzt spirituelle Anreize mit biblischen Texten und Gedichten und lenkt den Blick auf die Besonderheiten am Wegesrand. "Beim Pilgern kann man sehr gut entspannen und eine innere Ausgeglichenheit finden", sagt Annette Schaar-Becker im WOCHENBLATT-Gespräch. Sie ist hauptberuflich Bekleidungsingenieurin in Hamburg. Das Pilgern entdeckte sie als Hobby und ließ sich vergangenes Jahr zur Pilgerbegleiterin ausbilden. Schon früher sei sie gerne gepilgert und war über ihr Bewegungstraining, das Heigln, zum Pilgern gekommen. Beides lasse sich sehr gut kombinieren.
Letztes Jahr pilgerte die 53-Jährige allein vom Kloster Loccum nach Volkenroda in Thüringen. Als Pilgerbegleiterin ist sie zudem für die Ausarbeitung der Touren zuständig sowie für ihre Schützlinge, weist ihnen den Weg zu den Herbergen und hat bei Notfällen auch Blasenpflaster und Erste-Hilfe-Koffer im Rucksack.
"Spätestens seit dem Buch von Hape Kerkeling 'Ich bin dann mal weg' oder dem Fernsehfilm 'Die Dienstagsfrauen' hat das Pilgern einen enormen Zulauf erfahren", sagt die Pilgerbegleiterin. Inzwischen gibt es verschiedene Formen des Pilgerns. Pilgerpastorin Annette Lehmann etwa sei mit Ziegen gepilgert. Die Buxtehuder Pilgertour für Männer ist auch eine neue Erfahrung für die Buchholzerin, ebenso wie demnächst ihre Pilgertour über Nacht. Von nächtlichen Alleingängen rät sie allerdings ab. Ihr Ratschlag: Nicht hetzen, genügend Zeit einplanen und keine Höchstleistung erzielen wollen. Wichtig sei natürlich auch bequemes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und leichtes Gepäck. Bekannte Pilgerpfade etwa nach Santiago de Compostela seien inzwischen sehr überlaufen. Schaar-Becker bevorzugt einsamere Pfade wie den Olafsweg durch Norwegen. Gerne würde sie auch mal auf dem Franziskusweg in Italien pilgern.
• Die Landeskirche Hannover bietet dazu vielfältige begleitete Pilger-Touren an.

Pilgerbegleiterin Annette Schaar-Becker startete an der St.-Petri-Kirche in Buxtehude  zu ihrer jüngsten Pilgertour
Annette Schaar-Becker im Raum der Stille in der Pilgerherberge des Klosters Volkenroda in Thüringen
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.