Plädoyer für ein starkes Europa

David McAllister warb mit einer leidenschaftlichen Rede für die europäische Idee
2Bilder
  • David McAllister warb mit einer leidenschaftlichen Rede für die europäische Idee
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Buxtehude. Ex-Landesvater als EU-Verfechter: David McAllister will nach Straßburg. Vom angeschlagenen Niedersachsen-(Schlacht-)Ross zum Zugpferd der CDU für die europäische Einheit: Ein Jahr nach seiner knappen Wahlniederlage setzt Ex-Ministerpräsident David McAllister wieder zum politischen Galopp an. Auf dem Neujahrsempfang der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) im Landkreis Stade präsentierte sich der designierte Spitzenkandidat der Union für die Wahl zum EU-Parlament am 25. Mai als leidenschaftlicher Europäer. Vor rund 250 Zuhörern wetterte McAllister gegen diejenigen, die die "europäische Idee verächtlich machen". Diese Idee dürfe nicht durch "Schwachköpfe von links oder rechts" zerstört werden.

Nur ein einiges Europa werde künftig noch von Großmächten wie China oder den USA wahrgenommen und könne im weltweiten Wettbewerb bestehen, erklärte McAllister: "Die Europäische Union ist die einzig richtige Antwort auf die Globalisierung." Die Alternative zu Europa sei die Rückkehr zum Nationalstaat. Das bedeute, wieder Grenzkontrollen einzuführen und den Binnenmarkt abzuschaffen. Das könne kein ernsthaftes politisches Ziel sein, so der CDU-Politiker, denn gerade der gemeinsame Markt sei "das Rückgrat der EU".

McAllister warnte davor, auf die Parolen der Europa-Gegner zu hören. Laut Umfragen bestehe die Gefahr, dass bis zu 30 Prozent der Abgeordneten im neuen EU-Parlament von Parteien entsandt werden, die ein einiges Europa ablehnen. Der wieder aufkeimende Nationalismus in einigen Ländern sei eine große Gefahr, meinte McAllister: "Ich betrachte mit Sorge das Erstarken der Rechten in Ungarn." Ähnliches gelte für Frankreich, die Niederlande, Belgien und Finnland.

Vorhaltungen aus den Reihen der Linken, die EU besitze undemokratische Strukturen, ließ McAllister nicht gelten: Das Europäische Parlament sei eine demokratisch gewählte Institution - mit den nahezu gleichen Rechten ausgestattet wie ein nationales Parlament. Daher seien die künftigen Mehrheitsverhältnisse in Straßburg alles andere als egal. Die politische Gewichtung habe sich mittlerweile von der Außen- auf die Innenpolitik verlagert. Rund 80 Prozent der Bundestag-Gesetzgebung beruhe auf Vorgaben der EU.

Hart ins Gericht ging McAllister mit der EU-Bürokratie: Pingelige Richtlinien der Europäischen Kommission etwa zur Frage, ob Olivenöl in Lokalen offen oder geschlossen gereicht werden dürfe, würden das Vertrauen der Menschen in Europa zerstören. "Wir wollen kein Europa der Bürokraten", erklärte McAllister: "Ziel muss es sein, Europa besser und nicht kaputt zu machen."

David McAllister warb mit einer leidenschaftlichen Rede für die europäische Idee
Zum Dank gab es einen Präsentkorb. Als Ministerpräsident durfte David McAllister nur Geschenke im Wert von unter zehn Euro annehmen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen