Sind Schiedsrichter Freiwild?

Die Pöbeleien gegenüber Schiedsrichtern nehmen zu - nicht nur gefühlt. Anfang der Saison stiegen im Landkreis Stade die Platzverweise aufgrund von Beleidigungen
  • Die Pöbeleien gegenüber Schiedsrichtern nehmen zu - nicht nur gefühlt. Anfang der Saison stiegen im Landkreis Stade die Platzverweise aufgrund von Beleidigungen
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Fußball, für viele Menschen die schönste Nebensache der Welt, ist nicht immer nur schön. Es geschah vor drei Wochen im Kreisliga-Kick Güldenstern Stade II gegen die Zweite des FC Oste/Oldendorf: Ein Stader Spieler rempelte eine Schiedsrichter-Assistentin an, bepöbelte sie. Jetzt wurde der Übeltäter für acht Spiele auf Eis gelegt. Einzelfall oder Alltag? Nehmen die körperlichen und verbalen Attacken in den Niederungen des Fußballs zu? Dort, wo keine Kameras jeden Winkel ausleuchten. Das WOCHENBLATT auf Spurensuche.

Gewalt im Amateurfußball ist offensichtlich ein Thema, über das die Fußball-Oberen in den Landkreisen Stade und Harburg nicht gerne sprechen. So sagt zum Beispiel Paul-Reinhard Schmidt, Vorsitzender des Kreis-Fußballverbandes Stade: "Bei uns herrscht heile Welt. Mit dem Thema beschäftigen wir uns nicht." Wirklich?

Schiedsrichter Wolfgang Diekmann (63) aus Kakerbeck, als Assistent immer noch an der Seitenlinie aktiv, berichtet von teilweise schlimmen Ausfällen junger Kicker. Sprüche von der Qualität "F... dein Mudda" seien schon mal an der Seitenlinie zu vernehmen. "Ganz schlimm", konstatiert Diekmann.

Stephan Wetzel, Vorsitzender des Kreisschiedsrichter-Ausschusses und seit 26 Jahren Unparteiischer, erzählt Ähnliches: "Einigen Fußballern scheint heutzutage der Respekt zu fehlen." Anfang der Saison sei die Zahl der Platzverweise, die aufgrund von Beleidigungen und Unsportlichkeiten ausgesprochen wurden, im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten stark angestiegen. "Im Jugendbereich hört man manchmal Drohungen wie z.B.: 'Wir treffen uns später'", so Wetzel. Die Hemmschwelle gegenüber Erwachsenen sei gesunken. Aber nicht nur gegenüber Erwachsenen: "Bei einem U15-Spiel ist vor Kurzem ein junger Schiedsrichter in seinem eigenen Verein bedroht worden", erzählt Wetzel. Vorfälle, die den erfahrenen Referee fassungslos machen.

Wetzel liegt es aber fern, die Situation zu dramatisieren. Handgreiflichkeiten seien die absolute Ausnahme. An eine Massenkeilerei, in die auch Zuschauer involviert gewesen seien, könne er sich überhaupt nicht erinnern. "Vergleicht man die Situation im Landkreis Stade mit der in Hamburg, leben wir immer noch auf einer Insel der Glückseligen", so Wetzel.

Ähnlich die Situation im Landkreis Harburg: Körperliche Gewaltattacken seien nicht an der Tagesordnung. In dieser Saison stieß bislang ein Kreisklassen-Kicker einem Schiedsrichter vor die Brust. Spielausschussvorsitzender Helge Schreiber sperrte den Sünder. "Ein Schiedsrichter hat immer die Möglichkeit, sofort ein Spiel abzubrechen, wenn er tätlich angegriffen wird", betont Schreiber. Er stellt aber insgesamt auch eine Zunahme der Pöbeleien auf dem Platz fest: "Nicht nur gegen den Schiri, auch untereinander."

Wirft man einen Blick über die Landkreisgrenzen hinaus, haben andere Regionen wesentlich größere Probleme mit Gewalteskalationen. Exemplarisch die Situation im Fußballkreis Rhein-Erft (Mittelrhein): In der laufenden Spielzeit mussten schon zwei Spiele abgebrochen werden. In beiden Fällen kam es laut Angaben der zuständigen Spruchkammer zu Übergriffen auf den Schiedsrichter. In einem der beiden Fälle habe ein Vereinsvorsitzender den Schiedsrichter in der Pause angegangen.

Fakt ist: Die Zunahme von Respektlosigkeiten gegenüber Autoritätspersonen ist ein gesellschaftliches Problem. Egal, ob Schüler versus Lehrer, Kinder gegenüber Eltern oder eben Fußballer gegenüber Schiedsrichtern: Die Fußballverbände im Landkreis Stade und Harburg tun gut daran, das Problem ernst zu nehmen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Kristina und Clemens Schaar aus Buchholz sammelten mit Tochter Katharina (4) Müll
7 Bilder

Großes Engagement gezeigt
Rund 250 Teilnehmer sammelten Müll in Buchholz / Selbst Geld wurde gefunden

ah. Buchholz. "Wir freuen uns, dass trotz des zeitweiligen Regenwetters rund 250 Menschen hierher gekommen sind, um gemeinsam Buchholz ein Stück sauberer zu machen", sagten Phil Gruber (Buchholz endlich unverpackt) und Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad), die Veranstalter der Müllsammelaktion "Frühlingsputz in Buchholz". Ab 10 Uhr trafen die Teilnehmer am vergangenen Sonntag auf dem Buchholzer Peets Hoff ein. Die ersten 50 Teilnehmer erhielten eine Warnweste geschenkt. Müllbeutel und Handschuhe...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen