Wir sind überall!

Facebook

Sei immer informiert.

Instagram

Für dich immer vor Ort.

Twitter

Folge uns für mehr News.

Umweltschützer zeigen AOS an

Ist der Staub giftig oder nicht? AOS-Chef Volker Richter sagt: "Nein. Er ist ungefährlich"    Fotos: privat/Martin Elsen
2Bilder
  • Ist der Staub giftig oder nicht? AOS-Chef Volker Richter sagt: "Nein. Er ist ungefährlich" Fotos: privat/Martin Elsen
  • hochgeladen von Björn Carstens

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Jubel nach dem Erfolg, Der BSV hat Platz fünf in der Tabelle gefestigt Fotos: Stefan Michaelis
2 Bilder

Buxtehude besiegt Leverkusen mit 27:22
BSV: Sieg fast noch aus der Hand gegeben

nw/tk. Buxtehude. Die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV haben am Sonntag den vierten Sieg im fünften Bundesliga-Spiel eingefahren: Im Duell der Bundesliga-Dinos gewann die Mannschaft von Trainer Dirk Leun in Leverkusen mit 27:22 (11:8). Es war der erste Auswärtssieg der Saison und ein gelungener Auftakt in die englische Woche mit drei Spielen in nur sieben Tagen. Buxtehude zeigte insbesondere in der Abwehr eine starke kämpferische Leistung in einem wie erwartet schweren Spiel. Mit...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Panorama

Die Corona-Zahlen am 25. Oktober im Landkreis Harburg
Ein Corona-Toter aus Seevetal - Impfquote bei 63,94 Prozent

(sv). Einen Corona-Toten aus Seevetal meldet der Landkreis Harburg am heutigen Montag, 25. Oktober. Damit sind nun insgesamt 120 Personen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus gestorben. Davon waren sieben Personen im Alter von 30 bis 59 Jahren, 25 Personen waren im Alter von 60 bis 79 und insgesamt 88 Verstorbene waren zwischen 80 und 104 Jahre alt. Der Landkreis meldet heute 279 aktive Fälle (-13) und 196 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen. Der Inzidenzwert ist heute leicht...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst
2 Bilder

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29) waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Blaulicht

Betrug, Urkundenfälschung, Steuerverstöße und zweimal Trunkenheit
Falscher Dachdecker randaliert und sammelt mehrere Strafverfahren

sv/nw. Buchholz. Am Freitag, gegen 10 Uhr, meldete ein Buchholzer Bürger der Polizei, dass anfängliche Dachdeckerarbeiten äußerst unsachgemäß ausgeführt wurden und mit mehreren tausend Euro angezahlt worden seien. Als er den Dachdecker auf die Mängel ansprach, habe dieser sich verdächtig verhalten. An der Kundenanschrift konnte der vermeintliche Dachdecker (23), der noch seine Leiter holen wollte, von der Polizei angetroffen werden. Es stellte sich nach ersten Ermittlungen heraus, dass er als...

Wieder wehte Staub aus der Rotschlammdeponie über Felder / Zweiter Zwischenfall innerhalb kurzer Zeit

bc/tp. Groß Sterneberg. Erneut zogen dichte, rote Nebelwolken über die Geest bei Groß Sterneberg und Hammah. Ähnlich wie schon Anfang des Monats, als eine defekte Beregnungsanlage und ein starker Ostwind dafür sorgten, dass Staub von der Rotschlammdeponie der AOS über die Felder wehte (das WOCHENBLATT berichtete). Damals hatten sich Bürger besorgt an die Behörden gewandt und auch das WOCHENBLATT informiert. Sie haben Angst, dass giftige Stoffe in die Nahrungskette gelangen könnten. Vor etwa einer Woche ist das gleiche nun wieder passiert. Jetzt hat die Arbeitsgemeinschaft Umweltplanung Niederelbe (AUN) Strafanzeige gegen die für den sicheren Betrieb der Deponie verantwortlichen Personen bei der Staatsanwaltschaft Stade gestellt.
"Wir haben die Sorge, dass sich Tonnen von Rotschlammstaub mit eventuell giftigen Schwermetallen auf den Ackerböden niedergeschlagen und erhebliche Umweltschäden verursacht haben könnten", heißt es von Seiten der AUN in der Anzeige.
Am 17. März kam es laut AUN zu dem zweiten Staub-Vorfall innerhalb weniger Wochen. Ein betroffener Landwirt hat entsprechende Proben von mit Staub bedeckten Büschen und mit Gras bewachsenen Böden sowie vom Grabenwasser genommen. Die Sache müsse geklärt werden, darin sind sich die Grünen-Politiker und AUN-Vorstandsmitglieder Udo Paschedag aus Hammah und Ulrich Hemke aus Stade einig.
Beim WOCHENBLATT-Ortstermin auf dem Hof des Landwirtes sagte Hemke mit Blick auf die Verantwortlichen bei der AOS und den Behörden: "Es hapert an Kontrollen." Er wolle genau wissen, welche Pflichten das Industrieunternehmen hat und wer wiederum die AOS diesbezüglich kontrolliert.
Udo Paschedag ergänzte: "Es gibt berechtigte Sorgen, dass in dem Staub gefährliche Stoffe enthalten sind - mit Folgen für die Landwirtschaft und die Wohnbevölkerung in der Umgebung." Jetzt gelte es vor allem, das Restrisiko zu ermitteln.
Der Jurist und ehemalige niedersächsische Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium betont, dass die EU-Kommission 2014 ein neues Abfallverzeichnis in Kraft gesetzt hat. Danach habe Rotschlamm eigene Abfallcodes bekommen, je nachdem, ob er gefährliche Stoffe enthalte oder nicht. Konkrete Analyseergebnisse des Staubs aus der AOS-Deponie lägen der AUN bisher aber nicht vor. Paschedag: "Davon, dass der Staub gefährliche Stoffe enthalten kann, geht die EU-Kommission aber aus." Auch Greenpeace halte den trockenen Staub für gefährlich.
Paschedag und Hemke weisen auf die Rotschlammdeponie im bayrischen Schwandorf hin, die für zig Millionen Euro hermetisch abgedichtet werden musste, da es dort Leckagen gegeben habe. Die AUN stellt die Frage der Zuverlässigkeit des Deponie-Betreibers in Hammah und wie solche Vorfälle künftig vermieden werden können.
AOS-Geschäftsführer Volker Richter sieht der Anzeige - übrigens nach eigenen Angaben seine erste, seitdem er Geschäftsführer der AOS ist - und möglichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gelassen entgegen: "Wir stehen in engen Abstimmungen mit unseren Aufsichtsbehörden. Wenn die Staatsanwaltschaft jetzt die Sachlage prüft, wird sie schon feststellen, ob wir alles richtig gemacht haben", sagt Richter.
Nach Abstimmung mit dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt (GAA) Lüneburg habe die AOS bereits nach dem Zwischenfall Anfang März Proben an ein unabhängiges Institut (Fresenius) geschickt. Die Analyseergebnisse liegen noch nicht vor. Richter weist abermals darauf hin, dass der Rotschlamm als ungefährlich eingestuft worden sei. Bereits seit 40 Jahren betreibe die AOS die Deponie, es gebe regelmäßige Kontrollen. "Andernfalls dürften wir das gar nicht offen deponieren", so Richter.
Die AOS habe mit der Witterung in jüngster Vergangenheit zu kämpfen gehabt: lange, trockene Frostperioden kombiniert mit einem starkem Wind. Derzeit arbeite AOS an einer technischen Lösung, damit einzelne Flächen auf der Deponie nicht mehr zu stark austrocknen. Richter: "Das ist nicht ganz trivial."

Ist der Staub giftig oder nicht? AOS-Chef Volker Richter sagt: "Nein. Er ist ungefährlich"    Fotos: privat/Martin Elsen
Seit 40 Jahren betreibt AOS die Rotschlammdeponie bei Hammah
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Die Geschichte des LPT

Viele Wochen lang protestierten Tierschützerinnen und Tierschützer mit Bannern vor den Tierversuchslaboren von LPT in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel und Hamburg-Neugraben. Mit Kerzen, Kreuzen und Skulpturen wurde der unzähligen gequälten und getöteten Tiere gedacht – jetzt soll es endgültig geschlossen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen