Buxtehuder Moschee-Streit ist noch nicht beendet

So sieht die Stader Moschee aus. Der Bau in Buxtehude wird funktionaler ausfallen
  • So sieht die Stader Moschee aus. Der Bau in Buxtehude wird funktionaler ausfallen
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Der Streit um die Moschee, die die muslimische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jammaat (AMJ) in Buxtehude am Alten Postweg bauen will, ist noch nicht abgeebbt. Nach rechter anonymer Hetze im Internet macht jetzt ein ebenfalls anonymes Flugblatt die Runde. Die unbekannten Flugblattt- Autoren distanzieren sich von der vorangegangenen Hetz-Attacke. Diese verquickte die Vergewaltigung einer Schülerin in Buxtehude und das Bauprojekt miteinander (das WOCHENBLATT berichtete). Den Flugblatt-Schreibern geht es, wortwörtlich zitiert, "um die Bewahrung des friedlichen Miteinanders und der Wohnqualität." Der Islam, schreiben die Verfasser weiter, gehöre aber nicht nach Deutschland, sondern werde allenfalls geduldet.

Sie unterschreiben mit "besorgte Bürger Buxtehudes" und erklären ihr namenloses Tun unter anderem damit, dass das WOCHENBLATT Kritiker des Moschee-Baus mundtot mache und gesellschaftlich ausgrenze. Wer Bedenken äußere, werde kriminalisiert.
In der Sache kritisieren die Unbekannten, dass sie vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Das Projekt gelte als "beschlossenen Sache". Im Gegenzug gebe es bei Politik und Verwaltung offenbar keine Motivation, Parkplätze, Fußballplätze und einen Spielplatz zu bauen". Zudem führen die Flugblatt-Autoren ins Feld, dass AMJ-Mitglieder nach dem Moschee-Bau in die Nähe ziehen würden und damit eine Verdrängung der Bewohner stattfände.

Ganz offenbar geht es aber nicht nur um echte oder vermeintliche Sorgen von Anliegern, sondern genauso um grundsätzliche Ablehnung. Die Äußerungen der beiden evangelischen Pastoren Oliver Friedrich und Lutz Tietje im WOCHENBLATT, die den Moschebauu als Zeichen der religiösen Vielfalt begrüßt hatten, seien "unbegreiflich". Westliche Werte würden verlorengehen. Und wörtlich: "Fremden Interessen werden Haus und Hof geöffnet." Die anonymen Verfasser schließen mit den Worten "Armes Deutschland".
Die AMJ in Buxtehude ging nicht davon aus, dass es zu erbittertem Widerstand gegen ihre Moschee-Pläne kommen würde.

Der Sprecher Ata Shakoor ging nach vielfältigen positiven Erfahrungen mit offenen Diskussionsrunden und an Infoständen davon aus, dass der Moschee-Bau kein Anlasse für Streit liefern werde. Offenbar sieht die Wirklichkeit anders aus. Vor dem Hintergrund der ersten Hetz-Attacke hatten Politiker von SPD, CDU, Grünen BBG/FWG allerdings schon ihre Solidarität mit der AMJ bekundet.

Ein Kommentar zum Moschee-Streit und anonymen Kritikern

Das ist der planungsrechtliche Stand der Dinge beim Moschee-Bau:

Der Bauantrag für die Moschee am Alten Postweg liegt aktuell in der Buxtehuder Bauverwaltung vor. "Ein Vorgang, wie jeder andere Bauantrag auch", sagt Stadtbaurat Michael Nyveld. Es gebe weder eine Bevorzugung, genauso wenig eine Benachteiligung.
Sollten sich offene Fragen ergeben, werden die mit den Bauherrn von der AMJ geklärt. Weil es sich beim Alten Postweg planungsrechtlich um ein Gewerbegebiet handele, stehe der Errichtung von Gebäuden für kirchliche oder religiöse Zwecke planungsrechtlich grundsätzlich nicht im Weg.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen