Andreas Steffen und Rolf Lützow treten als Vorsitzende beim ACN ab
Aus anfänglichem Chaos wurde eine echte Erfolgsgeschichte

Der Estering hat international einen hervorragenden Ruf   Fotos: ACN/DRX Media
3Bilder
  • Der Estering hat international einen hervorragenden Ruf Fotos: ACN/DRX Media
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Am Anfang stand eigentlich das Ende. Als Rallycrossfahrer Andreas Steffen 2007 den Vorsitz beim ACN (Automobilclub Niederelbe) übernommen hatte, stand der Verein vor dem Aus: Schulden, auch beim Fiskus, ein mieses Image in der Öffentlichkeit und eine marode Infrastruktur auf dem Estering waren prägend. Jetzt, 2019, sind der ACN und seine Rennstrecke Estering eine international erfolgreiche Größe im Motorsport. Nach Jahren des ehrenamtlichen Engagements nehmen Steffen und sein Stellvertreter Rolf Lützow den Hut und machen Platz für ein neues Führungsteam: "Wir hinterlassen einen erfolgreichen und gut aufgestellten Verein", sagen beide. Die intensive Arbeit habe Spaß gemacht, doch jetzt sei es an der Zeit, kürzer zu treten. Beim ACN geht damit eine Ära zu Ende.

Lützow und Steffen blicken zurück: Wie groß das Desaster, wie hoch die Schulden waren, sei erst nach und nach ans Tageslicht gekommen. Andreas Steffen fällt eine Episode ein: "Ich saß bei einem Steuerberater, dem wir ein paar Tausend Euro schuldeten." Wir trinken einen Cognac zusammen und vergessen das Geld oder der Verein muss aufhören, habe er damals seinem Gegenüber gesagt. Der Gläubiger zog den Cognac vor. "Am Anfang haben wir öfter gedacht, das packen wir nicht", blickt Steffen zurück. Die Vorstandssitzungen hätten in den ersten Jahren oft bis in die späten Nachtstunden gedauert, so viel war zu tun.

"Wir haben die Dinge auf die Reihe bekommen", meint Rolf Lützow. Schulden abbauen, Vertrauen zurückgewinnen, die Strecke auf den Stand bringen, den der internationale Motorsportdachverband FIA vorschreibt, und vor allem: Rechtssicherheit schaffen. Gemeinsam mit Stadt und Landkreis wird eine Betriebsgenehmigung auf Grundlage des Bundesimmisionsschutzgesetzes erarbeitet. Der ACN nimmt dafür umfangreiche Schallschutzmessungen vor, pflanzt Hunderte Bäume und Sträucher entlang der Rennstrecke. "Ich habe in diesen Jahren gelernt, wie Politik funktioniert", meint Andreas Steffen.

Der sportliche Erfolg kommt zurück: Mit dem global aktiven Sportmarketing-Unternehmen IMG aus London schließt der ACN einen Vertrag über fünf Jahre. "Es waren beinharte Verhandlungen", blickt Andreas Steffen zurück. Die Marketingprofis wollten Geld verdienen, der ehrenamtliche Vorstand durfte sich dabei nicht über den Tisch ziehen lassen. Letztlich kamen durch diese Zusammenarbeit wieder EM- und Weltmeisterschaftsläufe auf den Estering. "Wir holen die Welt nach Buxtehude" ist nicht ohne Grund der Slogan des ACN. 

So gut wie es sportlich lief, von Rückschlägen blieben Club und Vorstand nicht verschont: "Es gab immer wieder Anfeindungen", sagt Andreas Steffen. Er fügt hinzu: "Das zehrt schon an einem." So sollte ein Rennen nur wenige Tage vor dem ersten Trainingslauf gerichtlich gestoppt werden. "Das ziehen wir durch", war die Reaktion des Vorstands. Und durchziehen hieß damals: Entweder es gibt eine dauerhaft rechtssichere Grundlage oder die Türen vom Estering werden abgeschlossen.

Die letzte große Auseinandersetzung liegt noch nicht lange zurück. Der ACN hatte beantragt, Einschränkungen aus dem B-Plan zu reduzieren. Mehr Nutzungstage waren das Ziel. Stadt und Landkreis stimmen zu, es gibt eine neue Betriebsgenehmigung. Neben Kritikern aus Buxtehude steigt jetzt auch der BUND in die Auseinandersetzung mit ein und erzielt vor dem Verwaltungsgericht einen Sieg. Die Betriebsgenehmigung darf nicht in Kraft gesetzt werden. In einem Mediationsverfahren haben sich ACN, BUND, Stadt und Kreis geeinigt. "Es läuft prima", sagt Rolf Lützow. 18 Tage im Jahr darf auf der Rennstrecke maximal gefahren werden. "Für uns völlig ausreichend", so Lützow.

Wenn die beiden Vorstandsmitglieder auf die vergangenen Jahre zurückblicken, kommen sie zu dem Schluss: "Ein bisschen verrückt muss man schon sein." Alle Erfolge, betonen sie, seien nur möglich gewesen, weil es ein tolles Team gebe. Weil die Übernahme von Verantwortung für Lützow und Steffen nicht mit ihrem Entschluss endet, nicht mehr für eine Wahl anzutreten, haben sie dafür gesorgt, dass es an der Spitze des ACN nahtlos weitergeht. Die Jahreshauptversammlung am 14. Februar (20 Uhr in Ruschwedel im Gasthaus Augustin) wird ein neues Führungsteam bestimmen.

Andreas Steffen will möglichst noch ein Jahr in der neuen Rennserie "TitansRX" mitfahren. Die wird im September 2020 auf dem Estering zu Gast sein. "Mal sehen, ob ich dabei bin", meint der Motorsportler. Er muss die gewaltige Summe von 250.000 Euro von Sponsoren einwerben, um mitfahren zu können. Die beiden Rallycrossverrückten könnten dann in den kommenden Jahren miterleben, wie sich der Sport verändert. Ab 2022 soll laut FIA Rallycross elektrisch sein. Andreas Steffen geht davon aus, dass E-Rallycross für eine Transformation sorgen wird, Motorsport wird vielleicht mehr zu einem Lifestyle-Event. Wie sich der ACN dann positioniert, wird das neue Team entscheiden. "Eine neue Generation trifft andere Entscheidungen - und das ist gut so", meint Andreas Steffen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen