Patrouille gegen Pferderipper

Ellen Tiedemann-Bartsch mit ihrem Wallach "Aladin", der sich allmählich von der Schnittverletzung erholt
2Bilder
  • Ellen Tiedemann-Bartsch mit ihrem Wallach "Aladin", der sich allmählich von der Schnittverletzung erholt
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Mutiges Duo will auf Weiden wachen / Keine heiße Spur nach Serie von Quälerei / Täter ein Trittbrettfahrer?

tp. Heinbockel. In der regionalen Reiterszene grassiert weiter die Angst vor dem unbekannten Pferderipper. Nachdem das WOCHENBLATT kürzlich von einer Serie brutaler Quälerei an Pferden im Süden der Elbe berichtet hatte, bieten jetzt zwei mutige junge Männer den Haltern ihre ehrenamtliche Unterstützung an: Lukas Pfeiffer (17) aus Stade und sein Freund Joni Bonni (20) aus Hamburg sind Sicherheitsmänner in der Ausbildung und wollen freiwilligen Streifendienst leisten.

"Eine gemeinsame Bekannte von uns ist Pferdenärrin, daher gehen uns die Vorfälle nahe, sagen Lukas Pfeiffer und Joni Bonni, die eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit absolvieren. Das Duo will kostenlos nachts und an Wochenenden unbewaffnet auf Weiden patroullieren und verdächtige Personen gegebenenfalls bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

"Wir sind nach wie vor verunsichert und müssen wachsam sein", sagt Tierfreundin Ellen Tiedemann-Bartsch aus Heinbockel, die Anzeige erstattete, nachdem ein Tierschänder ihren Wallach "Aladin" (13) mit Schnitten in der Nähe der Genitalien malträtiert hatte - nur einer von mehreren ungeklärten Vorfällen auf der Stader Geest, die längst nicht alle der Polizei gemeldet wurden. Die meisten Halter sind weiblich und fürchten offenbar, dass ein psychisch Kranker mit den Taten seinen unterschwelligen Aggressionen gegen Frauen Luft macht.

Obwohl sich der WOCHENBLATT-Artikel "Er schneidet, sticht und stranguliert" im Internet rasch verbreitete und online rund 25.000 Zugriffe erzielte, gingen bei der Polizei in Stade keine verwertbaren Zeugenhinweise ein. Es gibt keine heiße Spur.

Spekulationen, hinter den Taten könnte der bislang nicht gefasste Pferderipper stecken, der bis Ende 2003 in Norddeutschland Tiere attackierte, ist laut Polizei unwahrscheinlich. Der Sprecher des Landeskriminalamtes Hannover, Frank Ferderau, sagt: "Der damalige Täter hat eine außergewöhnliche Handschrift, die danach nicht mehr festgestellt wurde. Er zeichnete sie sich durch äußerste Brutalität aus." Im Zusammenhang mit den damaligen Berichterstattungen habe es leider auch einen Anstieg der Zahl der Trittbrettfahrer gegeben.

Eine seinerzeit eingerichtete Sonderkommission aus erfahrenen Ermittlern, einem Jäger und einer Psychologin überprüfe nach wie vor Meldungen von Pferdemisshandlungen. "Bis heute negativ", so Federau.

• Kontakt zu Wachmann Lukas Pfeiffer: Tel. 0172 - 8557311.

Ellen Tiedemann-Bartsch mit ihrem Wallach "Aladin", der sich allmählich von der Schnittverletzung erholt
Lukas Pfeiffer (li.) und Joni Bonni unterstützen besorgte Pferdehalter mit einem Gratis-Wachdienst
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen