Warum 100 Prozent nicht reicht: Das WOCHENBLATT informiert zum Thema Unterrichtsversorgung

100-prozentige Unterrichtsversorgung ist keine Garantie, dass Schulstunden nicht ausfallen
  • 100-prozentige Unterrichtsversorgung ist keine Garantie, dass Schulstunden nicht ausfallen
  • Foto: Fotolia / PhotoSG
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Das Thema ist ein Klassiker auf jedem Elternabend: Immer wieder taucht die Frage nach der Unterrichtsversorgung auf. Und stets aufs Neue müssen die Klassenlehrer erläutern, dass es sich bei den Zahlen zur Unterrichtsversorgung um statistische Größen handelt, die nur bedingt etwas mit dem tatsächlichen Ausfall von Schulstunden zu tun haben. Da im Moment die Debatte um die schlechte Versorgungsquote an den niedersächsischen Schulen wieder im vollen Gange ist, klärt das WOCHENBLATT die Frage, warum eine 100-prozentige Versorgung nicht ausreicht, um Unterrichtsausfälle zu vermeiden.

Vor wenigen Tagen verkündete Bildungsministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), dass die Unterrichtsversorgung im laufenden Schuljahr bei 99,5 Prozent liege. Was für den unbedarften Betrachter fast nach Vollversorgung und damit alles andere als nach einem Aufreger klingt, brachte Opposition sowie Lehrer- und Elternverbände in Rage. Am gestrigen Freitag war das Thema erneut Gegenstand einer Debatte im Landtag: Die CDU hatte eine mündliche Anfrage gestellt. Deren schulpolitischer Sprecher Kai Seefried verweist darauf, dass die Unterrichtsversorgung zu Zeiten der CDU/FDP-Regierung bei 102 Prozent lag.

Doch wären die Schulen dann nicht überversorgt? Nein, denn eine Unterrichtsversorgung von 100 Prozent bedeutet erst einmal nur, dass an einer Schule genau die Mindestzahl an Lehrkräften vorhanden ist, die erforderlich ist, um die Pflichtstunden abzudecken. So weit die Theorie. Doch die Praxis sieht anders aus: Berücksichtigt ist dabei nicht, dass Lehrer auch mal krank werden, an Fortbildungen teilnehmen, auf Klassenfahrten gehen oder Praktika von Schülern begleiten. Auch die Tatsache, dass in einigen Fächern akuter Lehrermangel herrscht, bleibt unberücksichtigt. So kann es sein, dass eine Schule auf dem Papier eine 100-prozentige Unterrichtsversorgung aufweist, tatsächlich aber Fachunterricht ausfällt, weil es beispielsweise zu wenig Physiklehrer im Kollegium gibt.

Zwar gibt es in Niedersachsen seit Jahren keine statistischen Erhebungen mehr zum Krankheitsstand von Lehrern, doch Experten halten es für realistisch, eine sogenannte Krankheitsreserve von mindestens 2,5 Prozent einzuplanen. Das entspricht fast der Forderung, die die frisch gegründete Volksinitiative "Bessere Schule" auf ihre Fahnen geschrieben hat: Die von Eltern initiierte Aktion will eine Unterrichtsversorgung von 103 Prozent erreichen. Einige Lehrer-Funktionäre gehen sogar noch weiter: So verlangt der Verband niedersächsischer Lehrkräfte "eine Vertretungsreserve von mindestens fünf Prozent an jeder Schule vorzuhalten." Ein Insider erklärte gegenüber dem WOCHENBLATT, dass eine Unterrichtsversorgung von 103 Prozent ausreiche, um "im Tagesgeschäft gut über die Runden zu kommen".
Woher das Land dafür die Lehrer nehmen will, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

15. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt weiter, doch die Zahl der Toten steigt

(ce). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sinkt weiter - und zwar von 48,3 am Freitag auf 40,5 am heutigen Samstag, 15. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.443 (+10 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.131 (+32) wieder genesen. 201 aktive Fälle (-23) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber gestern um eine...

Panorama
An schönen Tagen genießt Peter Meyer die Ausfahrt mit seinem Morgan
5 Bilder

Liebhaber englischer Oldtimer
Peter "Banjo" Meyer ist passionierter Oldtimer-Fan / Englische Fahrzeuge faszinieren ihn

Peter "Banjo" Meyer aus Seevetal stand 60 Jahre lang mit vielen bekannten Jazzmusikern auf internationalen Bühnen. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete er sich vom aktiven Musizieren. Nun pflegt er sein Hobby: das Fahren von englischen Oldtimern. In den 1960er Jahren war Peter Meyer als Rennfahrer aktiv und nahm erfolgreich in Europa an Rennveranstaltungen teil. Zwei große Leidenschaften bestimmen das Leben von Peter "Banjo" Meyer: Musik und Oldtimer. Er blickt auf 60 Jahre als Musiker...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen