Nachbarn verhindern Schlimmeres: Harsefelder wollte Wohnhaus anzünden

Großeinsatz der Feuerwehr in Harsefeld
7Bilder
  • Großeinsatz der Feuerwehr in Harsefeld
  • hochgeladen von Jörg Dammann

+++ Update +++ Mutmaßlicher Täter wieder auf freien Fuß gesetzt: Nach Mitteilung der Polizei blieb der Mann nur bis Sonntag in Gewahrsam. Gegen ihn liegen keine Haftgründe vor. +++

jd. Harsefeld. Dramatische Szenen am Samstagabend in Harsefeld: In einem Mehrfamilienhaus in der Danziger Straße ist ein 33-jähriger Bewohner aus offenbar nichtigem Anlass völlig ausgerastet. Er hat laut Polizei eine brennbare Flüssigkeit verschüttet - zunächst in seiner Wohnung, wo er sich mit seiner Lebensgefährtin aufhielt. Die Frau flüchtete aus der Wohnung, der Mann folgte ihr und vergoss weitere Flüssigkeit im und am Haus. Wie die Polizei mitteilt, habe der deutlich alkoholisierte Mann gedroht, die Wohnung in Brand zu setzen.
Nach Angaben der Polizei konnte Schlimmeres verhindert werden, da es den Nachbarn gelang, den Mann abzudrängen. Die eintreffenden Beamten nahmen ihn fest. Es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Gegen den mutmaßlichen Täter wird nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung ermittelt. Darauf steht mindestens ein Jahr Gefängnis. Auch der Versuch ist strafbar. Laut Polizei ist der 33-Jährige bereits wegen verschiedener Delikte mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Grund seines Ausrasters sei eine Auseinandersetzung unter Nachbarn gewesen: Eine Belanglosigkeit soll den Streit entfacht haben. Warum die Situation dann so sehr eskalierte, ist unklar.

Der Alarm am Samstag kurz nach 18 Uhr führte zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr: Den anrückenden Kräften war schnell klar, dass der Einsatz mehr als ungewöhnlich ist. Der Ort des Geschehens wurde weiträumig abgesperrt. In Danziger Straße richteten die Helfer um das Gebäude eine Sicherheitszone von rund 100 Metern ein. Die Einsatzkräfte verlegten vorsorglich Schläuche und betraten mit Atemschutz die Wohnung im ersten Stock, um sich einen ersten Überblick über die Lage zu verschaffen.

Da nicht feststand, um welche entzündliche Flüssigkeit es sich handelt und ob sich womöglich explosive Gase bildeten, wurde der Umweltzug des Landkreises angefordert. Die Spezialkräfte gingen in Schutzanzügen ins Haus, um Messungen vorzunehmen und die Art der Flüssigkeit zu bestimmen. In den Räumen seien "sehr starke Verunreinigungen" festgestellt worden, so ein Feuerwehr-Sprecher. Bei den beteiligten Einsatzkräften hieß es, dass möglicherweise Terpentin verschüttet worden sei. Laut Nachbarn soll der mutmaßliche Täter größere Mengen leicht entzündlicher Stoffe in einem Schuppen gelagert haben.

Vor Ort waren mehrere Ermittler im Einsatz, um die Spuren zu sichern. Unter anderem wurden große Kanister sichergestellt. Die Lebensgefährtin des mutmaßlichen Täters wurde mit dem Rettungswagen zur Untersuchung ins Elbe-Klinikum gebracht. Inwieweit sie sich Verletzungen zuzog, ist nicht bekannt. Das Haus wurde von der Polizei als Tatort beschlagnahmt.

Die Bewohner der drei benachbarten Wohnungen im betroffenen Haus dürfen vorerst ihre Räume nicht betreten. Das Gebäude wurde zwar ausgiebig gelüftet, doch eine erneute Messung am späten Abend ergab weiter höhere Konzentrationen von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen. Die Einsatzleitung entschied, dass das Haus wegen der austretenden Dämpfe vorläufig nicht bewohnbar ist. Die Gemeinde sorgte dafür, dass die Bewohner zunächst im Hotel Meyer untergebracht werden. Wann die Wohnungen wieder bezogen werden dürfen und ob zuvor eine komplette Reinigung erforderlich ist, steht noch nicht fest.

Eine kritische Randbemerkung:
Beim Einsatz wurde die Presse in ihrer Aufgabe, die Öffentlichkeit zu informieren, behindert: Der stellvertretende Kreisbrandmeister Thorsten Hellwege, der Einsatzleiter war, verwies die Reporter hinter die Absperrungen - mit der Begründung, dass der Aufenthalt in der Umgebung des betroffenen Hauses zu gefährlich sei. Zum gleichen Zeitpunkt wurde Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann direkt vor das Haus geführt, um ihm die Lage zu erläutern. Auch auf eine Evakuierung der Gebäude, die sich im abgesperrten Bereich befanden, wurde verzichtet. Die Bewohner standen zum Teil vor den Haustüren, damit sie das Geschehen besser verfolgen können.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen