Staatsanwaltschaft erhebt Anklage: Ermittlungen gegen Mann aus Harsefeld wegen Brandstiftung sind abgeschlossen

Großeinsatz in Harsefeld: Da nicht feststand, welche schadstoffhaltigen Flüssigkeiten verschüttet wurden, legten die Feuerwehrmänner Schutzkleidung an
  • Großeinsatz in Harsefeld: Da nicht feststand, welche schadstoffhaltigen Flüssigkeiten verschüttet wurden, legten die Feuerwehrmänner Schutzkleidung an
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Viele Menschen verbinden mit dem Jahreswechsel große Hoffnungen und hohe Erwartungen. Andere wissen schon jetzt, dass das neue Jahr nichts Gutes für sie bringen wird. Zu denen gehört Andre S.*: Den Hartz-IV-Empfänger erwartet ein Strafprozess. Der 33-Jährige muss sich demnächst vor dem Buxtehuder Schöffengericht verantworten. S. sorgte im Juli 2015 für den größten Feuerwehreinsatz in der Samtgemeinde Harsefeld seit dem Brom-Unfall am örtlichen Gymnasium (September 2013): In alkoholisiertem Zustand hatte er damit gedroht, ein Mehrfamilienhaus anzuzünden.

"Die Ermittlungen sind abgeschlossen und die Anklageschrift ist vor Kurzem an das Gericht gegangen", teilte der Sprecher der Stader Staatsanwaltschaft, Kai Thomas Breas, auf WOCHENBLATT-Anfrage mit. Die Strafverfolgungsbehörde wirft S. versuchte schwere Brandstiftung sowie gefährliche Körperverletzung vor. Nach Einschätzung von Breas muss S. mit einer Haftstrafe zwischen zwei und vier Jahren rechnen.

Der Tat vorausgegangen war ein Nachbarschaftsstreit, der offenbar eskalierte: Laut Polizei hatte S. in seiner Wohnung Terpentinersatz verschüttet. Dabei bekam auch seine Freundin einige Spritzer der leicht entzündlichen Flüssigkeit ab. Sie sei wegen Vergiftungserscheinungen und Hautausschlag ambulant im Krankenhaus behandelt worden, so Breas. Nach dem Wutausbruch in der Wohnung soll S. laut den Ermittlern auf der Terrasse und am Wohnhaus größere Mengen Nitro-Verdünner ausgekippt haben.

Gegenüber dem WOCHENBLATT hatte S. kurz nach dem Vorfall erklärt, nie ernsthaft die Absicht gehabt zu haben, Haus und Wohnung in Brand zu setzen: "Ich würde meiner Freundin und unseren beiden gemeinsamen Töchtern nichts zuleide tun." Doch für die Staatsanwaltschaft stellt sich das Geschehen anders dar: Nach Zeugenangaben soll S. draußen vor dem Haus ein Feuerzeug in der Hand gehalten und versucht haben, dieses zu entfachen. Offenbar ist ihm dies wegen seines berauschten Zustandes nicht gelungen. Laut Gutachter soll S.' Blut zum Tatzeitpunkt etwa 1,5 bis 1,7 Promille Alkohol aufgewiesen haben. Außerdem soll er zuvor Cannabis konsumiert haben.

Vor dem Zivilgericht läuft bereits ein weiteres Verfahren: Für den rund fünfstündigen Feuerwehreinsatz bekam S. von der Samtgemeinde Harsefeld und vom Landkreis Stade saftige Rechnungen präsentiert. Allein die Harsefelder Forderungen belaufen sich auf mehr als 7.000 Euro. S. soll auch für die kurzfristige Unterbringung der anderen Hausbewohner in einem Hotel aufkommen. Kostenpunkt: knapp 800 Euro. S. hat gegen den Gebührenbescheid geklagt. Nach seiner Ansicht sei der Aufwand nicht gerechtfertigt gewesen.

* Name v. d. Redaktion geändert

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen