Fußweg wird breiter, Fahrbahn schmaler: Sanierung der Harsefelder Herrenstraße beginnt Mitte März

Die Herrenstraße aus der Vogelperspektive.   Foto: Martin Elsen
  • Die Herrenstraße aus der Vogelperspektive. Foto: Martin Elsen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Für Autofahrer aus dem Stader Südkreis wird Harsefeld in den kommenden Monaten zu einem Nadelöhr: Im Ortszentrum wird voraussichtlich ab MItte März die Ortsdurchfahrt der L124 (Herrenstraße) in Richtung in Stade gesperrt. Grund ist eine umfassende Sanierung der Straße, bei der auch die im Boden liegenden Kanalisationsrohre und Versorgungsleitungen erneuert werden. Bei den Abwasserschächten müssen die Bagger immerhin bis zu einer Tiefe von 3,50 Metern buddeln. Entsprechend lange werden die Bauarbeiten dauern. Der Zeitplan sieht vor, dass die Herrenstraße erst Ende Oktober wieder komplett für den Verkehr freigegeben wird. 2019 erfolgt dann das gleiche Prozedere, wenn der zweite der beiden Abschnitte in Angriff genommen wird.

Damit zusätzliche Verzögerungen durch mangelnde Abstimmung zwischen einzelnen Baufirmen vermieden werden, ist der Auftrag für die gesamte Baumaßnahme an einen Generalunternehmer vergeben worden. Den Zuschlag hat in dieser Woche die Straßen- und Tiefbaufirma Wilhelm Henn aus Helmste erhalten. Da die Verlegung von Trinkwasser- und Gasleitungen nur zertifizierte Fachfirmen ausführen dürfen, werden diese Aufgaben von speziellen Subunternehmen übernommen.

Zunächst erfolgen die Sanierungsarbeiten im Bereich zwischen dem Kreisel "Im Sande" und der Rellerbachbrücke, danach geht es weiter bis zum Gierenberg. Die Ortsdurchfahrt bleibt während der gesamten Bauphase halbseitig befahrbar - allerdings immer nur aus Richtung Stade, egal auf welcher Fahrbahnseite die Bauarbeiter werkeln.

Für die Pendler von der Geest, die morgens nach Stade unterwegs sind, bedeutet das: den Wecker früher stellen. Ab Ahlerstedt wird eine weiträumige Umleitung über Kakerbeck, Bargstedt und Ohrensen bis zum Kreisel an der Linah eingerichtet. Eine innerörtliche Umleitung erfolgt in Harsefeld ab der Friedrich-Huth-Straße über die Ortsumgehung, den Kreisel an der Buxtehuder Straße und der Straße "Im Sande" bis zum dortigen Kreisverkehr. Eine weitere Option wäre es, über die Marktstraße und die Schulstraße auszuweichen. Dort dürfte der Verkehr gerade zu den Stoßzeiten erheblich ins Stocken geraten.

Die Straßenverkehrsbehörde will aber zunächst darauf verzichten, auf diesen innerörtlichen "Schleichstrecken" Halte- oder Parkverbotsschilder aufzustellen. Zunächst soll abgewartet werden, wie sich die Verkehrsströme in den ersten Tagen nach Einrichtung der Baustelle entwickeln.

Fahrbahn wird schmaler

"Die Herrenstraße erhält im unteren Bereich die gleiche Optik wie oben am Kreisel bei Geli", erläutert Rathauschef Rainer Schlichtmann. Auch die Friedrich-Huth-Straße sei in der gleichen Weise gestaltet. Damit Radfahrer keine dauernde "Berg- und Talfahrt" absolvieren müssen, werden bei den Auffahrten die Bürgersteige nicht abgesenkt, sondern mit schrägen Kantsteinen versehen, die quasi als Rampe im Mini-Format fungieren.

Mehr Platz erhalten Radfahrer und Fußgänger: Dort, wo Hauseingänge liegen, wird der kombinierte Fuß- und Radweg auf bis zu 3,60 Meter verbreitert. So soll verhindert werden, dass ein Passant, der das Haus verlässt, nicht mit einem Radler kollidiert. Das geht allerdings zu Lasten der Fahrbahnbreite: Diese betrug bisher 7,75 Meter und wird künftig auf 6,50 Meter reduziert. Beibehalten werden sämtliche Parkbuchten: "Die Anzahl der Stellplätze entlang der Herrenstraße wird sich nicht verringern", sagt Schlichtmann.

Der erste Bauabschnitt soll nach Angaben des Planers Rolf Rudorffer bis Anfang November fertiggestellt sein. So will man verhindern, dass das Weihnachtsgeschäft im Ort durch die Baumaßnahme beeinträchtigt wird.

Schlichtmann sichert zu, dass es ähnlich wie bei der Sanierung der Marktstraße regelmäßige Baustellen-Treffen geben soll. Auf diesen wöchentliche Treffen können sich die Anwohner über den Baufortschritt informieren und sich mit Anregungen einbringen. Vor Beginn der Bauarbeiten wird noch eine "Beweissicherung" vorgenommen: Ein Gutachter nimmt sämtliche angrenzenden Gebäude in Augenschein und dokumentiert für den Fall späterer Schadensersatzforderungen den Zustand sämtlicher Hausfassaden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen