Alle Hortplätze gekündigt / Harsefeld zieht die Reißleine: Betreuungsräume fehlen

Müssen Klassenzimmer nachmittags leerstehen? Es wäre durchaus sinnvoll, sie als Horträume zu nutzen  Foto: jd/Archiv
  • Müssen Klassenzimmer nachmittags leerstehen? Es wäre durchaus sinnvoll, sie als Horträume zu nutzen Foto: jd/Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Zahlreiche Eltern in Harsefeld haben in diesen Tagen wenig erfreuliche Post vom DRK-Kreisverband erhalten. In den Briefen wird mitgeteilt, dass sämtliche Verträge für die Hort-Plätze in den Harsefelder DRK-Kitas gekündigt werden. Als Begründung wird angegeben, dass "die bedarfsgerechte Betreuung der Hortkinder im Flecken Harsefeld neu organisiert werden muss". Dahinter steckt ein Problem, das es nicht nur in Harsefeld gibt: Es fehlen Hort-Räume. Laut Kindertagesstättengesetz dürfen Klassenzimmer in der Regel nicht für Hort-Zwecke verwendet werden. Rathauschef Rainer Schlichtmann hat am Mittwoch persönlich beim Minister vorgesprochen, um eine Ausnahme von dieser Regel zu erreichen (siehe unten).

Das Dilemma besteht seit Jahren und ist vom WOCHENBLATT bereits öfter thematisiert worden: Kommunen müssen viel Geld aufbringen, um Räume für die Hortbetreuung zu bauen, obwohl die Klassenzimmer in den Grundschulen nachmittags leerstehen. Für diese strikte Trennung zeigt Schlichtmann kein Verständnis: "Solche hohen bürokratischen Hürden machen es den Gemeinden schwer, genügend Hortplätze anzubieten."
Wie viele andere Kommunen im Landkreis möchte auch Harsefeld auf den ständig wachsenden Bedarf der Eltern nach einem Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter reagieren. Für Schlichtmann ist es nicht nachvollziehbar, dass es zwar einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Vorschulkinder gibt, doch die Eltern mit ihren Problemen allein gelassen werden, sobald ihr Kind eingeschult wird.

Angesichts der neuen Anmeldezahlen für die sechs bestehenden Hortgruppen (120 Plätze) mussten Gemeinde und DRK - die Hilfsorganisation ist Träger fast aller Kitas in Harsefeld - die Reißleine ziehen: "Die Warteliste explodiert", erklärt Schlichtmann: "Auf der Liste stehen bereits 40 Kinder." Da außerdem die beiden Hortgruppen an der Feldbusch-Grundschule zugunsten des Krippen- bzw. der Elementarbereichs wegfielen, könne ab dem 1. August nicht mehr die Betreuung für sämtliche Hortkinder gewährleistet werden. Alles werde nun auf Null gestellt, um die Plätze künftig nach sozialen Kriterien zu vergeben, so Schlichtmann. Vorrang hätten beispielsweise Familien, in denen beide Elternteile berufstätig seien. Der Rathauschef verspricht aber: "Wir lassen keine Eltern im Regen stehen, die auf eine Hortbetreuung angewiesen sind."

Gespräch mit dem Minister

Einen Hoffnungsschimmer, dass alle Harsefelder Hortkinder untergebracht werden können, gibt es aber noch: Schlichtmann hat auf Vermittlung der beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Landkreis, Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke, einen Gesprächstermin bei Kultusminister Grant-Hendrik Tonne erhalten, um dort sein Anliegen vorzutragen.
Schlichtmanns Idee ist es, übergangsweise die Erlaubnis zu erhalten, Klassenräume an den Nachmittagen für die Hortbetreuung zu nutzen. "Wir benötigen diese Ausnahmegenehmigungen für zwei Jahre", so der Harsefelder Rathauschef: "Ab Sommer 2020 soll es dann die Ganztagsgrundschule geben, sodass keine Horte mehr gebraucht werden."
"Der Minister zeigte Verständnis für die schwierige Situation in Harsefeld und hat Unterstützung signalisiert", erklärt dazu Dammann-Tamke. Der Politiker betont allerdings, dass es zunächst nur um diesen Einzelfall in Harsefeld gehe: "Es wird kein Präzedenzfall geschaffen, sondern nur nach einer pragmatischen Lösung für ein konkretes Problem gesucht."
Schlichtmann ist zuversichtlich, dass er in Hannover auf offene Ohren gestoßen ist: "Der Minister war gut vorbereitet. Er hat zugesagt, den Vorgang persönlich auf den Weg zu bringen." 

Seefried: Räumliche Trennung von Hort und Schule belastet Kommunen finanziell

Auch wenn beim Thema Hort in Harsefeld kein Präzedenzfall geschaffen werden soll: Zur Möglichkeit, Hortbetreuung in Klassenzimmern durchzuführen, soll eine grundsätzliche Debatte auf Landesebene angeschoben werden. "Auf meine Initiative ist diese Problematik auch in die Koalitionsvereinbarung aufgenommen worden", erklärt Kai Seefried, CDU-Generalsekretär und schulpolitischer Experte seiner Partei. "Um dem wachsenden Bedarf an Hort- und Ganztagsplätzen gerecht zu werden, wollen wir überprüfen, wie den Kommunen flexible Lösungen zur Nutzung von Räumen ermöglicht werden kann", haben die Regierungspartner SPD und CDU in dem Papier vereinbart.

Niemand könne dem Steuerzahler plausibel erklären, warum neben einer Grundschule ein Hort gebaut werden müsse und warum dann das eine Gebäude vormittags und das andere nachmittags leerstehe, so Seefried. Für die Kommunen stelle diese rigorose Trennung eine zusätzliche finanzielle Belastung dar. Er unterstütze daher auch die Initiative der kommunalen Spitzenverbände, die Bestimmungen zu lockern und die Nachmittagsbetreuung in der Schule zu ermöglichen.

Das Argument, die Kinder sollten sich nicht den ganzen Tag in Klassenzimmern aufhalten, könne er nur zum Teil nachvollziehen, so Seefried: "Vielleicht wäre es dann sinnvoll, die Räume entsprechend attraktiv zu gestalten." Außerdem sollten auch Aulen und Turnhallen genutzt werden können. "Das ist auf jeden Fall günstiger, als neue Gebäude zu errichten."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen