Das Schicksal vieler Flüchtlinge: Nur geduldet und kein Recht auf Arbeit

Raphael O. würde gern arbeiten, darf aber nicht
  • Raphael O. würde gern arbeiten, darf aber nicht
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Wer als Flüchtling keinen Pass besorgen kann oder will, darf keinen Job annehmen. Das Recht auf Arbeit ist laut den Vereinten Nationen ein elementares Menschenrecht. Doch es gibt in Deutschland eine Gruppe von Menschen, die nicht arbeiten dürfen, selbst wenn sie einen Arbeitsplatz nachweisen können: Es geht um Flüchtlinge mit einer sogenannten Duldung. Derzeit haben allein im Kreis Stade 530 Ausländer diesen Status. Viele von ihnen würden gern ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten.

Raphael O.* lebt seit mehr als dreieinhalb Jahren in Harsefeld. Nach eigenen Angaben ist er aus dem Südsudan geflüchtet, wo quasi Bürgerkrieg herrscht. Doch O.s Asylantrag wurde abgelehnt. Nun gilt er als Geduldeter. Die Behörden würden ihn gern abschieben, doch sie können nicht, weil O. über keinen Pass verfügt. "Identitätsverschleierer" werden solche Flüchtlinge im Behördenjargon genannt. Die Ausländerämter unterstellen ihnen, die Beschaffung von Ausweisdokumenten bewusst zu verhindern, um in Deutschland zu bleiben.

Nun hat der mutmaßliche Südsudanese einen Arbeitgeber gefunden, der ihn gern in Vollzeit anstellen würde. Wenn Geduldete wie O. für sich selbst sorgen, blieben dem Landkreis jährliche Kosten von rund 10.000 Euro pro Kopf erspart. Doch die Kreis-Ausländerbehörde verbietet O. zu arbeiten. Sie beruft sich auf die Beschäftigungsverordnung (BeschV) des Bundes: Nach Paragraphen 33 dürfen geduldete Ausländer kein Job ausüben, wenn ihre Abschiebung "aus Gründen, die sie selbst zu vertreten haben, nicht vollzogen werden" kann.

Dass der Landkreis bei O. von schuldhaftem Verhalten ausgeht, bringt Ralf Poppe vom Harsefelder Arbeitskreis Asyl auf die Palme: "Warum sollen O.s Angaben zur Person und Herkunft nicht wahr sein? Und warum soll es nicht stimmen, dass er nicht in der Lage ist, diese Angaben zu belegen?" Deutschland sei schließlich ein Rechtsstaat, so Poppe: "Darunter verstehe ich, dass jemandem eine Täuschung nachgewiesen werden muss, bevor man ihn mit Strafen belegt."

Auf Recht und Ordnung beruft sich auch die zuständige Dezernentin im Stader Kreishaus: Nicole Streitz sieht, anders als Poppe, keinen Ermessensspielraum. Die Nachweispflicht liege bei den geduldeten Personen. Ohne sich auf den konkreten Fall zu beziehen, geht Streitz davon aus, dass ausreisepflichtige Ausländer grundsätzlich in der Lage sind, bei der Feststellung ihrer Identität mitzuwirken.

Kann die Botschaft nicht helfen, gibt es laut Streitz andere Möglichkeiten: "Der Ausreisepflichtige wird aufgefordert, einen Brief an seine Eltern, andere Verwandte oder Bekannte im Herkunftsland zu verfassen, damit diese Dokumente übersenden können." Die Kreisverwaltung übernehme auch die Portokosten. Wenn ein Geduldeter sich erkennbar bemühe, gestatte die Ausländerbehörde auch die Arbeitsaufnahme.

Doch Poppe fragt sich: "Was ist eine Arbeitserlaubnis wert, wenn jemand weiß, dass er jederzeit abgeschoben werden kann?" Er verstehe, wenn ein Geduldeter nicht an seiner eigenen Abschiebung mitwirke. Den Behörden müsse doch endlich klar sein: "Die Flüchtlinge, die keine Ausweise beschaffen können oder wollen, bleiben. So oder so."

Kritik kommt auch vom Land Niedersachsen

Kritik am bundesweiten Beschäftigungsverbot für Geduldete gibt es auch seitens der Landesregierung: Auf Nachfrage des WOCHENBLATT erklärt ein Sprecher des Innenministeriums, dass das "Land Niedersachsen diese Regelung weder für zielführend noch für angemessen hält." Bei den Beratungen zu den jetzt vom Bundestag beschlossenen Lockerungen zum Bleiberecht für Ausländer habe Niedersachsen die Streichung des Arbeitsverbotes beantragt - leider erfolglos. Das Innenministerium werde nach einem Hinweis des Flüchtlingsrates dennoch die Entscheidungspraxis im Kreis Stade prüfen, so der Sprecher.

* Name v.d. Red. geändert

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

18. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert fällt auf 31,8

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 18. Mai, auf 31,8 gefallen, gestern lag er noch bei 40,5. So niedrig war der Inzidenzwert nicht mehr seit Ende Oktober 2020. Der Landkreis meldet heute außerdem 143 aktive Corona-Fälle, das sind 16 weniger als am Vortag. Seit Ausbruch der Pandemie erkrankten 6.458 Personen im Landkreis am Coronavirus (+12), davon sind bislang 6.204 wieder genesen (+28). Die Zahl der Corona-Toten bleibt heute konstant bei 111. Die aktuellen...

Panorama
Gemeinsam nahmen Vertreter des Landkreises, der Schulen, des Netzbetreibers und der 
Baufirma die Bauabnahme für die Glasfaser-Infrastruktur vor

Salzhäuser Schulen profitieren vom Breitbandprojekt des Landkreises Harburg
Schnelles Internet für drei Salzhäuser Schulen

ce. Salzhausen. Mit Hochgeschwindigkeitsinternet für drei Schulen in Salzhausen hat das Breitbandprojekt des Landkreises Harburg und seiner Kommunen eine weitere Etappe genommen. Die Stabsstelle digitale Infrastruktur/Breitband der Kreisverwaltung hat die Bauabnahme für die Schulen vorgenommen und die passive Infrastruktur (Leerrohre, Glasfaserkabel und Kabelverzweiger) an den Netzpächter EWE übergeben. Dieser setzt die weiteren Schritte um, um das Glasfasernetz aktiv zu schalten. In etwa drei...

Politik
Bienen benötigen eine besondere Pflege

Hobby-Imkern nur mit genügend Fachwissen
SPD und CDU für Einführung des Imkerführerscheins

Die Imkerei hat in Niedersachsen eine lange Tradition. Insbesondere die Heide-, Moor- und Obstbaugebiete sind kulturell von der Bienenzucht und -haltung geprägt. Das Agrarland Niedersachsen profitiert von der Bestäubung von Nutz- und Kulturpflanzen, da auf diese Weise die Erzeugung von Obst, Saatgut und nachwachsenden Rohstoffen sichergestellt wird, aber auch die von Bienen produzierten Produkte wie Honig nützen der Allgemeinheit. Neben Kulturpflanzen bestäuben die Bienen Wildpflanzen und...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen