Grüne kritisieren "Baumfrevel" in Stader Naturschutzgebiet

Hartwig Holthusen ist entsetzt über das Ausmaß des Schadens  Foto: jd
  • Hartwig Holthusen ist entsetzt über das Ausmaß des Schadens Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade-Hagen. Es ist eine grüne Idylle: Am Rande des Stader Ortsteils Hagen fließt der kleine Bach Steinbeck durch ein tief eingeschnittenes und dicht mit Bäumen bestandenes Tal. Der schmale Talgrund ist seit vielen Jahren Naturschutzgebiet. Das Steinbecktal "zählt zu den schönsten und artenreichsten Landschaften im Landkreis Stade", heißt es in einer Beschreibung der Stadt Stade. Was sich dort vor ein paar Wochen ereignet hat, ist aber alles andere als schön - zumindest nach Ansicht der Grünen im Stader Kreistag. Sie prangern einen "Baumfrevel" an: Entlang des Bachlaufes wurden nach ihren Angaben rund 50 Erlen gefällt. Für die Grünen-Kreistagsfraktion ist das ein schwerwiegender Eingriff in ein Naturschutzgebiet. Sie möchten vom Landkreis wissen, wer dafür verantwortlich ist.

Auf WOCHENBLATT-Nachfrage bestätigt der Landkreis die Baumfällungen: "Es gab eine Ortsbesichtigung. Dabei wurde festgestellt, dass mindestens 35 Erlen gefällt wurden", sagt Kreissprecher Christian Schmidt. Der Verursacher werde nun angehört. Erst danach könne der Landkreis Angaben dazu machen, ob ein Verstoß gegen das Naturschutzgesetz vorliege. Dann erst werden wohl die vielen Fragen beantwortet werden, die die Grünen in diesem Zusammenhang an Landrat Michael Roesberg gerichtet haben. Sie wollen vor allem wissen: Wer veranlasste die Fällungen? Und wer genehmigte sie?

Der Verursacher war nach kurzer Recherche gefunden: "Wir haben die Baumfällungen vorgenommen", bestätigt Friedhelm Helk, Vorsitzender des Unterhaltungsverbandes Schwinge. Sein Verband sei für die Pflege der Steinbeck, die westlich von Hagen in die Schwinge mündet, zuständig. "Alle zwei Jahre holen wir an dieser Stelle die Sedimente aus dem Bachbett, damit der dahinter liegende Mühlenteich nicht versandet." Diese sogenannten Sandfang-Bereiche müssen laut Helk regelmäßig geräumt werden, um ihren Zweck zu erfüllen.

Bei dem schwarzen Gemisch aus Modder und Erde, das jetzt sämtliche Vergetation am nördlichen Ufer überdeckt, handelt es nach Angaben von Helk um den Aushub aus dem Bach. So sei auch ein befahrbarer Untergrund für den Bagger geschaffen worden. "Beim ersten Versuch im Januar war der Boden so aufgeweicht und an vielen Stellen so stark von Gestrüpp überwuchert, dass der Bagger nicht durchkam", erklärt der Verbandsvorsitzende. Um auch künftig die notwendige Pflege des Baches zu gewährleisten, mussten die Erlen gefällt werden.

Der Landkreis steht nun vor der Aufgabe zu prüfen, ob diese Arbeiten gemäß der Verordnung für das Naturschutzgebiet zulässig waren. Unabhängig davon finden es die Grünen unverständlich, an dieser Stelle so rigoros vorzugehen. Der Grünen-Fraktionschef Hartwig Holthusen kritisiert, dass mit dem Kahlschlag entlang des Uferstreifens wertvolle Lebensräume für seltene Tier vernichtet wurden: "Auf den Ästen der Erlen hielten sich die streng geschützten Eisvögel auf. Von diesen sogenannten 'Ansitzwarten' stürzten sich die Eisvögel in den Bach, um ihre Beute zu erwischen. Sollten die Eisvögel jetzt vertrieben worden sein, wäre das ein Desaster."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Henning Buss ist neuer Vorsitzender der CDU-Fraktion.
Er ist zudem weiterhin ehrenamtlich als Vorsitzender des Fördervereins „Unser Freibad Jesteburg e.V.“ tätig

Britta Witte gibt den Fraktionsvorsitz der Christdemokraten an Henning Buss weiter
Generationswechsel in der Jesteburger CDU

as. Jesteburg. Britta Witte leitet den Generationswechsel in der Jesteburger CDU-Fraktion ein und gibt den Fraktionsvorsitz weiter an Henning Buss. Das teilt der CDU-Ortsverband Jesteburg jetzt in einer Pressemitteilung mit: "Britta Witte hatte bereits im vergangenen Sommer ihren Parteikollegen mitgeteilt, dass sie zur nächsten Wahl des Gemeinderates Jesteburg nach dann 20-jähriger Tätigkeit nicht wieder kandidieren wird. Sie nahm nun die Klausurtagung der CDU zum Anlass, den Fraktionsvorsitz...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen