Hochwasser in Harsefeld: Rohre werden es nicht richten

Der kleine Rellerbach wird nach heftigem Regen zu einem reißenden Wildbach
  • Der kleine Rellerbach wird nach heftigem Regen zu einem reißenden Wildbach
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Gleich zweimal hieß es Ende Juli "Land unter" - aber nicht an der Küste, sondern mitten auf der Stader Geest: Starkregen hatte Teile von Harsefeld unter Wasser gesetzt - und zwar so heftig, dass Teil der Ortsmitte und des Baugebietes am Redder überflutet wurden. Weit über 30 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter prasselten am 24. Juli binnen einer halben Stunde auf Harsefeld herab. Statistisch gesehen kommt solch ein Regenguss nur alle paar Jahre vor, doch der Himmel über Harsefeld öffnete ein paar Tage später erneut seine Schleusen. Wie kann sich der Geestflecken in Zukunft gegen solche Unwetter wappnen? Diese Frage bewegte kürzlich die Mitglieder des Bauausschuss.

Auf der Sitzung war auch der "Haus- und Hofplaner" der örtlichen Verwaltung zugegen: Rolf Rudorffer vom Horneburger Ingenieurbüro Galla und Partner. Er versuchte, den Politikern klar zu machen, dass beim Hochwasserschutz in Harsefeld recht bald das Ende der Fahnenstange erreicht ist. "Wir können uns baulich nicht auf den Klimawandel und dessen Folgen einstellen", erklärte Rudorffer. Schon jetzt stoße man bei der Kanalisation an Grenzen. So dürften neue Rohre höchstens einen Querschnitt von einem Meter aufweisen. "Ansonsten bekommen wir Probleme mit den vielen anderen Versorgungsleitungen, die im Boden liegen."

Das Wasser müsse wohl oder übel oberirdisch ablaufen, lautete Rudorffers Fazit.
Um die brenzlige Hochwasser-Situation im Ortskern zu entschärfen, sei die Anlage weiterer Regen-Rückhaltebecken erforderlich, ergänzte Baumamtsleiter Peter Walthart. Die Gemeinde habe dafür zwei bis drei besonders geeignete Flächen ausgeguckt, doch diese müssten erst angekauft werden.

Laut Walthart liegt es vor allem an der besonderen Topographie Harsefelds, dass der Ort immer wieder mit den Wassermassen zu kämpfen hat: Vor allem der Rellerbach, der das Neubaugebiet am Redder entwässert und quer durch die Ortsmitte fließt, wird nach heftigen Regenfällen zu einem reißenden Sturzbach. Immerhin besteht zwischen dem Baugebiet und der Rellerbachbrücke in der Herrenstraße ein Höhenunterschied von fast 20 Metern.

Den Vorwurf aus den Reihen der Politiker, er würde sich bei seinen Planungen nur an statistischen Größen orientieren und die realen Gegebenheiten außer Acht lassen, wies Rudorffer zurück. "Wir haben bei der Kapazität der verlegten Rohre Werte angesetzt, die deutlich über den geltenden technischen Vorgaben liegen", erklärte der Ingenieur. Eine Entlastung wäre zudem die in diesem Jahr anstehende Enderschließung des Baugebietes "Am Redder II" in Sicht.

Planer und Politiker wollen bei den besonders brenzligen Stellen im Ort noch einmal genau hinschauen und nach möglichen Lösungen suchen. Dabei sollen auch die Betroffenen, von denen etliche die Ausschusssitzung verfolgten, mit ins Boot geholt werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen