Kanalisation

Beiträge zum Thema Kanalisation

Service

Spülung der Kanalisation in Oldendorf-Himmelpforten

nw/bo. Himmelpforten. In der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten wird ab Ende dieser Woche das Netz der Schmutzwasserkanalisation gereinigt. Die Samtgemeindeverwaltung weist darauf hin, dass in den Gemeinden Düdenbüttel, Hammah, Himmelpforten und Großenwörden gespült wird. Da die Spülung mit einem Druck von 80 Bar erfolgt, sollten Hauseigentümer die Kanaldeckel der Hausanschlussschächte bzw. Kontrollschächte vorsichtshalber etwas anheben, damit die Druckluft auch über die Hausanschlussschächte...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 08.09.20
Politik
Jürgen Steinhage (li.) und Lothar Meyer stehen am Kessel in Buchholz' größtem Pumpwerk. Der Kessel fasst sechs Kubikmeter Abwasser
3 Bilder

Feuchttücher sind ein großes Problem

Aber ein Fettberg wie in der Kanalisation in England ist kaum möglich: So funktioniert die Abwasserentsorgung in Buchholz os. Buchholz. Diese Nachricht sorgte vor Kurzem weltweit für Aufsehen: Ein monströser Fettberg verstopfte die Kanalisation der 14.000-Einwohner-Küstenstadt Sidmouth in der südenglischen Grafschaft Devon. Er war 64 Meter lang und hatte die Größe von sechs aneinandergereihten Doppeldeckerbussen. Kann so etwas auch bei uns passieren? Das WOCHENBLATT fragte bei der Stadt...

  • Buchholz
  • 18.01.19
Panorama
Auf dem Gehweg bildet sich nach heftigen Regengüssen eine große Wasserlache

Das leidige Thema Wasser: Horneburger Ortsmitte verwandelt sich nach heftigen Regengüssen in Seenplatte

jd. Horneburg. Es ist eigentlich typisch für Horneburg: Der Ort hat immer wieder Probleme mit dem Wasser. Der jüngste Ärger ist zwar nicht so gravierend wie die Hochwasser der Aue, dennoch sorgt er für Unmut: Passanten, die während eines Regenschauers oder kurz danach in der Ortsmitte unterwegs sind, können sich derzeit schnell nasse Füße holen. In den vergangenen Wochen führte nicht ablaufendes Regenwasser zu Überflutungen im Bereich der Einmündung der Langen Straße in die Straße Im Großen...

  • Horneburg
  • 29.09.15
Politik
Beim Untervoigt in Apensen wurden die maroden Rohrleitungen bereits ausgebessert
2 Bilder

Jetzt kommen Gebühren fürs Regenwasser: Stadtentwässerung Buxtehude ist ab 2016 für Regenwasserentsorgung in Apensen zuständig

wd. Apensen. Starke Regenfälle nehmen zu, ein teilweise marodes Kanalsystem und durch die neuen Baugebiete immer mehr versiegelte Flächen - um möglichen Überschwemmungen vorzubeugen, hat die Verwaltung der Samtgemeinde Apensen die Zuständigkeit für das Regenwasserkanalnetz der Gemeinde Apensen ab Januar 2016 der Stadtentwässerung Buxtehude übertragen. "Wir haben bei uns im Rathaus keine Fachleute für technische Anlagen", erklärt Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Sommer. "Deswegen wollten wir...

  • Apensen
  • 18.08.15
Panorama
Die Lange Straße wird jetzt saniert. Die Arbeiten erfolgen in Pfeilrichtung

Sanierung der Horneburger Ortsmitte geht in die zweite Runde

jd. Horneburg. Bauarbeiten in der Langen Straße haben begonnen Bei der Sanierung der Horneburger Ortsmitte wird die zweite Runde eingeläutet: Nachdem die Arbeiten am ersten Bauabschnitt weitgehend abgeschlossen sind und in der Ortsdurchfahrt in der Höhe der Straße "Im großen Sande" wieder freie Fahrt herrscht, kommt nun die westliche Lange Straße an die Reihe. Wegen der Bauarbeiten, die jetzt beginnen, müssen die Autofahrer Umwege in Kauf nehmen. Laut Mitteilung von Bauamtsleiter Roger...

  • Horneburg
  • 23.06.15
Panorama
Glitschiges Laub auf Fußwegen kann gefährlich sein

Wer fegt das Laub in der Stadt zusammen?

bc. Stade. Glitschiges Laub auf Fußwegen: Das kann gefährlich sein! Pünktlich zum Herbst gibt es in Stade immer wieder Unstimmigkeiten, wer für die Entsorgung der Blätter zuständig ist. Die Stadt sagt: Auf Geh- und Radwegen sind es die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke. Dabei ist es ihnen nicht erlaubt, das Laub wie auch Schmutz, Papier, sonstige Abfälle oder Schnee und Eis in die Rinnsteine, Gossen, Gräben oder Einlaufschächte der Kanalisation zu kehren. Eine Abfuhr und Entsorgung durch...

  • Stade
  • 02.10.14
Politik
Der kleine Rellerbach wird nach heftigem Regen zu einem reißenden Wildbach

Hochwasser in Harsefeld: Rohre werden es nicht richten

jd. Harsefeld. Gleich zweimal hieß es Ende Juli "Land unter" - aber nicht an der Küste, sondern mitten auf der Stader Geest: Starkregen hatte Teile von Harsefeld unter Wasser gesetzt - und zwar so heftig, dass Teil der Ortsmitte und des Baugebietes am Redder überflutet wurden. Weit über 30 Millimeter Niederschlag pro Quadratmeter prasselten am 24. Juli binnen einer halben Stunde auf Harsefeld herab. Statistisch gesehen kommt solch ein Regenguss nur alle paar Jahre vor, doch der Himmel über ...

  • Harsefeld
  • 27.08.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.