Vertuschte Deponie: Der Müll liegt nur einen Meter unter der Erde

Gut 150 Quadratmeter ist die Altlast bei Regesbostel groß
2Bilder
  • Gut 150 Quadratmeter ist die Altlast bei Regesbostel groß
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Es ist schon jetzt ein handfester Umweltskandal. Wie das WOCHENBLATT aufdeckte, wurde im kleinen Ort Rahmstorf (Samtgemeinde Hollenstedt) die Existenz einer alten Hausmülldeponie offenbar jahrzehntelang vertuscht.
„Betreten verboten“ steht auf den Schildern rund um den mit Flatterband abgesperrten Spiel- und Bolzplatz in der Straße „Zum Sand“ in Rahmstorf. Der Grund: In nur einem Meter Tiefe unter dem grünen Rasen liegt diverser Haus- und Gewerbemüll. Wie Untersuchungen des Landkreises Harburg jetzt bestätigen, befand sich auf der Fläche von 1945 bis ins Jahr 1981 eine Mülldeponie. Das ist zunächst nichts Besonderes, rund 250 solcher und größerer Altlasten gibt es im Kreisgebiet. Doch von der Müllkippe in Rahmstorf war dem Kreis bisher nichts bekannt. Über 20 Jahre schwiegen dort Verwaltung und Politik. Man ließ buchstäblich lieber Gras über die Sache wachsen, als die Altlast dem Landkreis - im Rahmen der in den 1990er Jahren durchgeführten Altlastenerfassung - zu melden.
Jetzt schlagen die Gutachter Alarm: Bereits im vergangenen Jahr waren bei Untersuchungen, die der Landkreis als Reaktion auf Recherchen des WOCHENBLATT vornahm, auf dem Spielplatz deutlich erhöhte Schwermetallwerte festgestellt worden. Probebohrungen stießen nun schon rund einen Meter unter der Oberfläche auf diversen Müll. „Hausmüll jeglicher Art, Holz, Pflanzenreste Abfälle aus dem Gewerbe verteilen sich auf rund 150 Quadratmetern“, erklärt dazu Kreissprecher Johannes Freudewald. Besonders alarmierend: An den Außenkanten der Deponie vermuten die Gutachter den Müll direkt an der Erdoberfläche.
Ob von der Altlast in Rahmstorf eine konkrete Gefahr für die Umwelt, die Luft oder das Grundwasser und damit eventuell auch für Mensch und Tier ausgeht, ist derzeit nach Aussage von Kreissprecher Johannes Freudewald noch nicht feststellbar. Freudewald: „Nach den vorliegenden Ergebnissen der historischen Recherche kommt unser Gutachter zu dem Ergebnis, dass dem Verdacht einer Gefährdung für Boden, Luft und Grundwasser durch geeignete Maßnahmen weiter nachzugehen ist.“ Sprich: Alle bisherigen Untersuchungen (Bodenproben, Probebohrungen, historische Recherche) haben nicht dazu geführt, dass man beim Landkreis Entwarnung für die Fläche geben konnte.
Bei der Altlast handelt es sich aller Vermutung nach um eine ehemalige Dorfmüllkippe - eine sogenannte Hausmülldeponie oder „Bürgermeisterkippe.“ Das
Problem: Anders als bei speziellen Deponien ist es so gut wie unmöglich zu definieren, was genau im Boden liegt.
Hausmüll wurde früher nicht getrennt. Alles, was im Alltag an Abfall anfiel, landete im Hausmüll. Das Spektrum reicht von Essensresten und Verpackungen bis hin zu Schrott, alten Autos, Renovierungsabfällen. Dazu sagt Dr. Tilman Quensell von dem auf die Müllentsorgung spezialisierten Unternehmen „Otto Dörner“: „Im Allgemeinen ist gerade die Behandlung von alten Hausmülldeponien schwierig, weil man einfach nicht genau sagen kann, welche verschiedenen Stoffe und Stoffzusammensetzungen dort vorkommen. Beim Verrotten der vielen organischen Materialien können Deponiegase entstehen.“
Ein weiteres Risiko sei, dass wenn die Deponie nicht abgedichtet ist, Schadstoffe ausgewaschen werden könnten und ins Grundwasser sickern, so Quensell. Die Gleichung Hausmüll = harmlos geht also nicht auf. Das bestätigen auch wissenschaftliche Studien, laut denen auch auf Hausmülldeponien diverse Schadstoffe nachweisbar sind. Dazu gehören vor allem Schwermetalle wie Blei oder Quecksilber und chemische Verbindungen wie Pentachlorphenol (PCP) sowie polychlorierte Biphenyle (PCB).
Warum die Altlast so lange verschwiegen wurde, dazu kann Regesbostels Bürgermeister Kay Wichmann nichts sagen - seine Amtszeit begann erst vor rund einem Jahr. „Die Bürgermeister, die damals mit der Sache befasst gewesen sein könnten, sind schon verstorben, auch im aktuellen Rat gibt es niemanden, der in die Entscheidungen von damals involviert gewesen war“, so Wichmann.
Die Kosten für eine mögliche Sanierung der Fläche trägt der Landkreis, sie sind in den allgemeinen Müllgebühren mit einkalkuliert. Umso unverständlicher ist unter diesem Gesichtspunkt das jahrzehntelange Schweigen der Rahmstorfer.

Gut 150 Quadratmeter ist die Altlast bei Regesbostel groß
Die Altlast liegt ausgerechnet unter einem Spielplatz
Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen