Weihnachten ist gerettet

Bernd Jost ist es gelungen, viele Helfer zu finden, die gemeinsam mit den „Naturbühne“-Mitgliedern die Weihnachtsbeleuchtung in Jesteburg aufhängen wollen
  • Bernd Jost ist es gelungen, viele Helfer zu finden, die gemeinsam mit den „Naturbühne“-Mitgliedern die Weihnachtsbeleuchtung in Jesteburg aufhängen wollen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mitglieder des Vereins „Naturbühne“ illuminieren Jesteburg - unterstützt von zahlreichen Helfern.

mum. Jesteburg. Der Aufschrei war groß, als Henning Erdtmann vor zwei Wochen öffentlich machte, dass der GeWerbekeis Jesteburg nicht in der Lage sei, die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung aufzuhängen. „Uns fehlen einfach die helfenden Hände“, sagte der Vorsitzende der Kaufleute-Gemeinschaft im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur (WTK). Jesteburg ohne weihnachtliche Beleuchtung - kaum vorstellbar! Das dachten sich auch die Mitglieder des Vereins „Naturbühne“.
„Ich wurde angesprochen, ob wir nicht helfen können“, so Bernd Jost, der sowohl Vorsitzender des Vereines ist als auch für die CDU im WTK-Ausschuss sitzt. Jost griff zum Telefon - mit Erfolg. „Die Reaktionen waren total positiv“, freut sich Jost. Viele Jesteburger hätten sich bereit erklärt, den Verein bei der Aktion „Weihnachtsbeleuchtung“ zu unterstützen. Unter anderem will die Radsportabteilung des VfL Jesteburg dabei helfen, die Weihnachtsbäume zu schmücken. Auch die Tennismannschaft, in der Jost selbst spielt, ist mit von der Partie. Außerdem sagte Philipp-Alexander Wagner von der FDP seine Unterstützung zu. „Dieser Zusammenhalt ist einfach großartig“, schwärmt Jost.
Gemeinsam treffen sich die Helfer am Samstag, 2. Dezember, um 8.30 Uhr vor der Heimatscheune, um die etwa 60 kleinen Weihnachtsbäume zu schmücken und für das Befestigen an den Laternenmasten vorzubereiten. Mitarbeiter des Bauhofs holen die Bäume ab 10 Uhr ab und hängen diese an den Laternen rechts und links entlang der Hauptstraße auf. "Die Helfer würden sich über Zuschauer aus dem Ort freuen", so Jost. "Einfach vorbeikommen und miterleben, mit wie viel Arbeit das alles verbunden ist."
Am Abend lädt der Verein „Naturbühne“ dann zwischen 18 und 20 Uhr zum „Klönschnack am Weihnachtsbaum“ auf den Spethmann-Platz ein. Es gibt Glühwein und Grillwurst. „Es ist sogar gelungen, einen Sponsor für einen großen Weihnachtsbaum zu finden“, so Jost. Franz Konrad (Lohof) stellt eine prächtige Tanne zur Verfügung, die mitten im Ort aufgestellt wird.
Bereits einige Tage vor dem Schmücken übernehmen Paul Mojen und Edmund Minke den wohl zeitaufwendigsten Part der gesamten Aktion. Im „Heimathaus“ werden sie alle Lichterketten prüfen und gegebenenfalls Leuchtmittel austauschen. Die Kosten für die Instandsetzung der Beleuchtung sowie für die Bäume übernimmt - wie schon im vorigen Jahr - die Gemeinde.
• Mit seinem Engagement kommt der „Naturbühne“-Verein Hansjörg Siede von der UWG Jes! zuvor. Als Siede von dem möglichen Aus für die Beleuchtung im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur erfuhr, regte er an, dass die Parteien dem GeWerbekreis helfend zur Seite stehen sollten (das WOCHENBLATT berichtete). Das unterstützen CDU und SPD. Also nahm Siede Kontakt zu den Fraktionsvorsitzenden auf und schlug einen gemeinsamen Termin vor. Das hat sich damit wohl erledigt. Siede nimmt es sportlich. „Es ist doch toll, dass sich Jesteburger finden, die gemeinsam für den Ort einstehen“, so der UWG-Chef. Er selbst werde sich natürlich auch an der Aktion beteiligen und helfen, Jesteburg zu noch mehr Lichterglanz zu verhelfen.
• Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Auf einen Weihnachtsmarkt müssen die Jesteburger dieses Jahr verzichten. Nachdem der GeWerbekreis die Organisation nicht übernehmen wollte, hat sich bislang niemand für die Aufgabe gefunden. Jost, der das Event mehrfach für die Kaufleute organisiert hat: „Viele bedauern das Aus, jedoch möchte niemand die Verantwortung übernehmen.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen