„Wir wurden wieder ausgeladen!“ - Weihnachtsmarkt ohne UWG-Kekse

UWG Jes!-Chef Hansjörg Siede
2Bilder

mum. Jesteburg. Nach der Wahl ist vor der Wahl - das scheint zumindest für die Wählergemeinschaft UWG Jes! zu gelten. Via Newsletter zog die Truppe um Chef Hansjörg Siede jetzt gegen GeWerbekreis-Vorsitzenden Henning Erdtmann in die verbale Schlacht. „Weihnachtsmarkt in Jesteburg - kein Ort für ein besinnliches Miteinander?“ lautet der Titel der jüngsten Veröffentlichung. Darin heißt es: „In friedvoller Atmosphäre für einen wohltätigen Zweck selbst gemachte Speisen und Getränke verkaufen, so wollten wir das Jahr auf dem Weihnachtsmarkt gemeinsam ausklingen lassen. Wir standen in den Startlöchern und freuten uns darauf, unseren Beitrag zu einem gelungenen Adventswochenende beizutragen. Zu früh gefreut: Wir wurden vom Gewerbekreis ausgeladen.“ Henning Erdtmann habe der Wählergemeinschaft mitgeteilt, dass die Mehrheit des Vorstandes der Auffassung sei, dass der Weihnachtsmarkt am 10. und 11. November nicht eine Plattform für politische Parteien sein sollte und die Mitte Oktober erteilte Zusage wieder zurückgenommen.
„Veranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt bringen uns Jesteburger zusammen und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Für uns war es eine Selbstverständlichkeit, als Jesteburger Verein zum Gelingen beizutragen und den Reinerlös für einen wohltätigen Zweck zu stiften“, so UWG-Vorstandsmitglied Andrea Behnken. Und Siede ergänzt: „Den Verkauf von selbst gemachten Speisen und Getränken für einen wohltätigen Zweck als störend einzustufen, kann ich nicht nachvollziehen.“
Der nun in der Kritik stehende Erdtmann räumt ein, einen Fehler gemacht zu haben. „Ich habe der UWG zu voreilig zugesagt“, sagt der GeWerbekreis-Vorsitzende. Erst als mit der FDP die nächste Partei einen Stand haben wollte, seien ihm Zweifel gekommen. „Unser Ziel als Veranstalter ist es, einen Weihnachtsmarkt zu organisieren, bei dem es nicht um politische Standpunkte geht“, so Erdtmann. „Das hätte ich der UWG früher mitteilen sollen“, räumt Erdtmann ein.
Außer Erdtmann gehören dem erweiterten GeWerbekreis-Vorstand noch Cornelia Ziegert (SPD) und Bernd Jost (CDU) an. Jost zeichnet gemeinsam mit Erdtmann für die Organisation des Weihnachtsmarktes verantwortlich. „Es versteht sich von selbst, dass weder die CDU noch die SPD mit einem Stand vertreten sein werden“, so Erdtmann, der hofft, dass der Politik-Wirbel keinen Einfluss auf den Markt hat. Alle Buden sind vergeben - viele an Jesteburger Vereine. Dazu gebe es ein vielfältiges Bühnenprogramm. „Sehr viele Leute haben Zeit und Engagement investiert. Es wäre schade, wenn jetzt die Stimmung kippt.“

Kommentar

Gestalten statt kritisieren
Man mag Verständnis dafür haben, dass die UWG-Mitglieder enttäuscht sind, nicht beim Weihnachtsmarkt mitmachen zu dürfen. Aber GeWerbekreis-Chef Henning Erdtmann offen zu kritisieren, gehört sich nicht. Erdtmann zählt zu den wenigen, die in Jesteburg anpacken - ohne dabei eigene Ziele zu verfolgen. Dass die UWG jetzt ihn ins Visier nimmt, das ist schlechter Stil.
Der Wahlkampf ist beendet. Die UWG hat mächtig gepunktet. Diese Vorschlusslorbeeren sollte die Wählergemeinschaft nutzen, um Gräben zuzuschütten. Sollte der GeWerbekreis aufgrund solcher Kritik zu dem Fazit kommen, künftig von der Organisation von Events Abstand zu nehmen, hätte Siede Jesteburg einen Bärendienst erwiesen.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Weihnachtsmarkt: Wer macht mit?
Wochenmarkt vor dem Aus?

UWG Jes!-Chef Hansjörg Siede
GeWerbekreis-Chef Henning Erdtmann
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen