„Höper lässt die Festhalle verfallen!“ - Politik-Urgestein Erich Wiedemann kritisiert Verwaltung

Kein schöner Anblick: Die Jesteburger Festhalle rottet seit Jahren vor sich hin
2Bilder
  • Kein schöner Anblick: Die Jesteburger Festhalle rottet seit Jahren vor sich hin
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Offensichtlich hat Jesteburgs FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner mit dem Vorschlag, prüfen zu lassen, ob die alte Schützenhalle für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden kann, in ein Wespennetz gestochen. Wie anders lässt es sich erklären, dass Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper ungewohnt scharf reagiert. Im WOCHENBLATT forderte Höper den Liberalen unter anderem zu mehr Sachlichkeit auf.
Auch Bürgermeister Udo Heitmann nimmt Wagner ins Visier. „Dass Herrn Wagner nichts Besseres einfällt, als die seit Jahren als ‚Totalschaden‘ diskutierte Festhalle als ‚Notherberge für Menschen‘ in die Debatte zu werfen, verschlägt mir fast die Sprache“, so Heitmann im SPD-Blog. Zumindest hat der Bürgermeister „seinen“ Schuldigen gefunden: „Dass uns unsere Nachbarschaft Hanstedt - im übrigen aus sehr egoistischem Kirchturmdenken heraus - mit Einreichung einer Klage in die Parade grätscht, macht die Lösung dieses ‚Jesteburger-Spezial-Problems‘ nicht einfacher. Im Gegenteil. Mit eingereichter Klage gegen den B-Plan liegen verwaltungsrechtliche Steine im Weg, die uns handlungsunfähig machen und auch teuer sind.“ So blockiere Hanstedt die sofortige planerische Verwertung des Festhallen-Geländes in dem irrigen Glauben, damit ihre eigene Geschäftswelt schützen zu können.
Nun bekommt FDP-Mann Wagner Unterstützung von einem Jesteburger Poltik-Urgestein. Erich Wiedemann (73) saß mehr als 20 Jahre Jahre für die FDP im Gemeinderat. Zudem kommentierte der ehemalige Spiegel-Redakteur das Geschehen in seinem Heimatort in seinem Internet-Blog „Die kleine Zeitung“. Wiedemann war vor zehn Jahren vom Amt des stellvertretenden Bürgermeisters zurückgetreten und hatte Bürgermeister Udo Heitmann (SPD) vorgeworfen, die Gemeinde unter anderem mit dem Festhallen-Neubau in den finanziellen Ruin zu treiben. Im WOCHENBLATT-Gespräch nimmt Wiedemann nun Höpere unter Feuer.
„Rührend, wie sich Jesteburgs Gemeindedirektor Hans-Heinrich Höper mit seiner Sorge um die Menschenwürde an die Rampe spielt. Wie wäre es denn, wenn Höper selbst mehr Sensibilität für die Interessen der Jesteburger Bürger entwickeln würde. Bis vor Kurzem tobten in der Festhalle noch rauschende Feste. Aber für die Unterbringung von Flüchtlingen soll sie nun nicht mehr tauglich sein. Wagner will das nicht glauben. Ich auch nicht. Wenn Höper die Halle nicht systematisch hätte verkommen lassen, würde eine Restaurierung heute billiger sein. Was dem Fass den Boden ausschlägt: Der Schützenverein, vormals Besitzer der Halle, kassiert nun auch noch anderthalb Millionen Euro aus Steuermitteln für den Bau einer neuen Schützenhalle. Und wenn das laufende Normenkontrollverfahren verloren geht und das geplante Einkaufszentrum nicht gebaut werden kann, bleibt die Gemeinde, sprich der Steuerzahler, auf diesen Kosten sitzen. Höper und der Gemeinderat, die das ganze Elend zu verantworten haben, müssen dringend darüber belehrt werden, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit verpflichtet sind.“
Wiedemann, der seit ein paar Jahren politisch nicht mehr aktiv war, nimmt den Streit zwischen Wagner und Höper zum Anlass für eine Rückkehr in die Kommunalpolitik.
Den Vorwurf, die Festhalle verfallen lassen zu haben, will Höper nicht auf sich sitzen lassen. „Bereits 2010 hat die Gemeinde die Nutzung an der Festhalle aufgegeben und den Abriss beantragt. Die Halle wurde als öffentliche Einrichtung aufgegeben und beim Landkreis abgemeldet.“ Hintergründe seien erhebliche Mängel gewesen. „Insbesondere zum Brandschutz. Die Heizung war abgängig und wurde nicht mehr abgenommen“, so der Samtgemeinde-Bürgermeister. Der Schützenverein habe danach noch Veranstaltungen durchgeführt. „Diese hat er sich einzeln genehmigen lassen.“
Die Frage, ob die Verwaltung die Einbrüche, den Vandalismus hätte verhindern müssen versteht Höper nicht. „Wie denn? Mit einem Wachschutz?“ so der Verwaltungschef. „Ein Zirkus bricht die Türen auf und belegt die Halle. Wie hätten wir das verhindern sollen? Personen schlagen Scheiben ein, brechen Türen auf und randalieren. Ist die Verwaltung dafür verantwortlich, dass Einbrüche stattfinden?“

Lesen Sie auch:
„Mehr Sensibilität erwartet“ - Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper kritisiert FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner
"Festhalle darf jetzt nicht abgerissen werden!" - FDP-Chef will Gebäude für Flüchtlinge nutzen

Umweltschutz mit Füßen getreten! In Jesteburg rotten Kühlschränke vor sich hin

Der Steuerzahler zahlt die Zeche! Bauhof-Mitarbeiter räumen Jesteburger Schandfleck hinter der Schützen-Festhalle auf

Kein schöner Anblick: Die Jesteburger Festhalle rottet seit Jahren vor sich hin
Erich Wiedemann (FDP) will sich wieder politisch engagieren
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen